CAMPACT ruft gegen die Angriffe der schwarz-gelben NRW-Regierung auf die Windkraft auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben eine weitere Mitteilung von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) erreicht.
 
In dieser Mitteilung weist CAMPACT darauf hin, dass die CDU-FDP-Landesregierung in Punkto Klimaschutz unsere Zukunft verbaut.
 
Aus diesem Grunde ist in dieser Mitteilung auch die entsprechende Kampagne dagegen enthalten. Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Hoempage gepostet und in die Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagen) gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
*********************************************************
CAMPACT informiert:
 
 
 
 
 
 
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Angriff von Schwarz-Gelb

CDU und FDP zeigen in NRW ihr klimafeindliches Gesicht. Die Landespolitiker planen, den Ausbau der Windenergie faktisch zu verbieten. Christian Linnert will das verhindern – mit einer Petition auf WeAct streitet er für ein klimafreundliches NRW. Machen Sie mit!

Unterzeichnen Sie jetzt die WeAct-Petition
 
 

 

Lieber Manni Engelhardt,

Schwarz-Gelb im Bundestag? Das ist nach aktuellen Hochrechnungen ein recht wahrscheinliches Ergebnis der Bundestagswahl.[1] Dabei zeigen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen gerade, was für eine schlechte Idee das ist – auf jeden Fall für den Klimaschutz. NRWs Schwarz-Gelb bläst zum Sturm auf die Energiewende: Mit einer neuen Regelung wollen CDU und FDP den Ausbau der Windkraft faktisch verbieten. Bis zu 1.500 Meter Abstand zur Wohnbebauung sollen neue Windräder künftig einhalten.[2] Im dicht besiedelten NRW bliebe damit kaum noch Ausbaufläche.[3] 

Der 38-jährige Christian Linnert aus Wattenscheid ist schockiert, als er von diesen Plänen erfährt. Als Klimaforscher weiß er, was auf dem Spiel steht: „Unser Klima hat sich zwar immer verändert, aber noch nie so schnell wie jetzt“, erklärt er. „Wenn wir den menschengemachten Klimawandel stoppen wollen, brauchen wir unbedingt mehr Erneuerbare Energien wie die Windkraft!“ Mit einer Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, will er jetzt die Pläne von CDU und FDP verhindern.

Am Dienstag hat die schwarz-gelbe Landesregierung die Regelung veröffentlicht, mit der sie die Windenergie in NRW bremsen will. Doch noch ist sie nicht in Kraft: Bis Mitte Oktober nimmt die Landesregierung schriftliche Stellungnahmen entgegen.[4] „Das ist unsere Chance“, unterstreicht Christian Linnert. Er will eine klare Ansage für den FDP-Wirtschaftsminister Pinkwart und den NRW-Ministerpräsidenten Laschet (CDU). „Jetzt müssen zehntausende Bürgerinnen und Bürger deutlich machen, dass das Quasi-Verbot des Windkraft-Ausbaus bei ihnen keinen Rückhalt hat. So können wir Armin Laschet und Andreas Pinkwart noch stoppen!“ 

Retten Sie die Windkraft in NRW, unterzeichnen Sie die WeAct-Petition
Die schwarz-gelbe Absage an den Klimaschutz in NRW gibt einen bitteren Vorgeschmack auf das, was auch auf Bundesebene droht, sollten CDU und FDP die künftige Regierung bilden. Seit langem arbeiten sie daran, die Energiewende zu sabotieren: Erst letztes Jahr versuchte die Union den Ausbau der Erneuerbaren Energien deutschlandweit lahmzulegen. Nur durch die Unterstützung von hunderttausenden Campact-Aktiven konnte das Schlimmste verhindert werden.

Dieses entschlossene Engagement brauchen wir jetzt wieder: NRW ist der Mittelpunkt der Energiewende in Deutschland. Knapp 30 Prozent des gesamten deutschen Stroms werden hier produziert.[5] Allerdings entsteht damit auch ein Drittel der deutschen CO2-Emissionen – denn gesetzt wird noch immer vor allem auf Kohle. Ob in NRW die Energiewende gelingt, entscheidet über Deutschlands Klimabilanz. 

Christian Linnert ist fest entschlossen, nicht tatenlos dabei zuzusehen, wie die Regierung in NRW die Energiewende vor die Wand fährt. In der Bochumer Innenstadt hat er für seine Petition geworben und kam mit vielen Menschen ins Gespräch: „Ich habe sehr viel positive Rückmeldung auf meine Aktion bekommen. Das hat mir Mut gemacht, weiter zu kämpfen: für ein NRW, dass Verantwortung im Klimaschutz übernimmt, statt sich den Interessen der Kohle-Lobby zu beugen!“

Unterzeichnen Sie jetzt die WeAct-Petition für ein klimafreundliches NRW
Diese Petition wurde auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gestartet. Es ist also keine Kampagne von Campact. Da viele Campact-Aktive diese Petition unterstützen, möchten wir Sie mit dieser E-Mail gerne darauf hinweisen.

Herzliche Grüße
Simone Katter, Campaignerin für WeAct

PS: Gerade mal 100 Meter sollen die Dörfer Venrath, Kaulhausen und Kückhoven vom Braunkohleloch Garzweiler trennen.[6] Windräder – so plant es Schwarz-Gelb – müssten 1.500 Meter Abstand zu Wohnsiedlungen halten. Stoppen Sie das Messen mit zweierlei Maß!

Unterzeichnen Sie jetzt die WeAct-Petition
[1] „Forscher halten schwarz-gelben Wahlsieg für wahrscheinlich“, Handelsblatt, 14. September 2017
[2] „Windenergieausbau in Nordrhein-Westfalen wieder in geordnete Bahnen lenken – Akzeptanz für die Windenergie sichern“, Antrag der Fraktion der CDU und der Fraktion der FDP, 5. September 2017
[3] „Windkraft-Branche warnt Schwarz-Gelb vor Aktionismus“, Die Welt, 30. August 2017
[4] „Landesregierung ändert den Windenergie-Erlass, um die Akzeptanz der Bürger für die Energiewende zu erhalten“, Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, 12. September 2017
[5] Energiestatistik NRW 2016
[6] „Abstand einheitlich 400 Meter“, Aachener Zeitung, 13. Januar 2017
 
Kampagnen | Über Campact | Spenden | Kontakt
Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen
Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.