Werner Schell thematisiert die künftige Pflege- & Sozialpolitik an die kommende Bundesregierung!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben eine weitere Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) erreicht. Diese befasst sich mit der künftigen Politik einer neuen Bundesregierung in Sachen „PFLEGE“.

                                         http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/ehrenpreis04.jpg

(Foto aus http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=15095 zeigt Werner Schell rechts stehend bei der Entgegennahme des Ehrenpreises.)

Der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk weist in seiner Mitteilung auch darauf hin, dass dies ein Thema für das kommende NEUSSER PFLEGETREFF am 22.11.17 sein wird.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Herr Werner Schell teilt mit:

 

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Logo_ProPflege.PNG

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

02.10.2017

Zukünftige Politik der zu erwartenden neuen Regierung der Bundesrepublik Deutschland: Soziales Netz, v.a. das Pflegesystem, verdient besondere Aufmerksamkeit

Jens Spahn (MdB/CDU) hat bei Facebook um konstruktive Ideen für die zukünftige Politik der Bundesregierung gebeten. Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat sich daraufhin bei Herrn Spahn mit Hinweisen zum sozialen Netz zu Wort gemeldet und v.a. Vorschläge zur Verbesserung des Pflegesystems unterbreitet! >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22317&p=100228#p100228

Unabhängig davon fragt der Chefredakteur der Rheinischen Post, Michael Bröcker, in der „Stimme des Westens“ vom 02.10.2017 >>>  „Wo ist Spahn?“: – Dazu habe ich mitgeteilt, dass Herr Spahn u.a. bei Facebook unterwegs ist und Anregungen für die zukünftige Regierungspolitik einsammelt.

Unter der oben angegebenen Forumsadresse finden Sie weitere Hinweise zum Pflegesystem, die auf den gebotenen Reformbedarf aufmerksam machen. Vielleicht können Sie einmal über die hiesigen Aktivitäten informieren, auch mit Blick auf den anstehenden Pflegetreff am 22.11.2017 (siehe unten)? Mit Rücksicht auf die Wahltermine und die sich anschließenden Koalitionsverhandlungen haben wir absichtlich ein eher allgemeines – aber durchaus wichtiges – Thema für die Podiumsgäste gewählt (siehe u.a. Beitrag: Ausgabekollaps droht).

Werner Schell

Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ankündigung:

Der 27. Neusser Pflegetreff wird am 22.11.2017, 15.00 – 17.00 Uhr (Infostände ab 14.00 Uhr) stattfinden zum Thema: „Vorbeugen ist besser als Heilen“ – Prävention und Gesundheitsförderung mehr Aufmerksamkeit schenken – Körperlich und geistig aktiv bis ins hohe Alter. …. Vor allem Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und auch Demenz lassen sich durch eine frühzeitig begonnene gesunde Lebensführung (richtige – mediterrane – Ernährung, ausreichende Bewegung und Schlaf, Verzicht auf Rauchen, mäßiger Alkoholkonsum, Vermeidung von negativem Stress, geistige Aktivitäten, Pflege sozialer Kontakte usw.) weitgehend vermeiden.  Gleichwohl eintretende Gesundheitsstörungen (z.B. Übergewicht, zu hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Diabetes) lassen sich durch eine gesunde Lebensführung günstig beeinflussen. Es geht also letztlich um Maßnahmen, die eine umfassende gesundheitsförderliche Wirkung erzielen können. Es macht Sinn, möglichst frühzeitig eine gesunde Lebensführung zu praktizieren. …. Erörterungsgrundlagen sind u.a. einmal das „Präventionsgesetz“ und der „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI“. Prävention und Gesundheitsförderung sollen verstärkt auch in den Pflegeeinrichtungen umgesetzt werden. Der erwähnte Leitfaden ist vom GKV-Spitzenverband herausgegeben worden und wie folgt abrufbar: > https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/P160153_Praeventionsleitfaden_stationaer_barrierefrei_II.pdf Als Präventionsziele in der stationären Pflege und Handlungsfelder werden v.a. Ernährung, Körperliche Aktivität, Stärkung kognitiver Ressourcen, Psychosoziale Gesundheit und Prävention von Gewalt bezeichnet. – Hinweise zum Treff (ständige Aktualisierung) > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22212

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE„.

ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen„.

tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.

ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.