Der BBU fordert nach weiterer Panne die sofortige Abschaltung des AKW Lingen 2!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere und wichtige Pressemitteilung des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu) über dessen Pressereferent und Vorstandsmitglied Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz).

In dieser Mitteilung  weist der BBU darauf hin, dass nach einer erneuten Panne der Weiterbetrieb des AKW Lingen 2 nicht hinnehmbar ist!

Wir schließen uns als AK dieser Forderung vollumfänglich an.

Die Pressemitteilung als solche haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/fakten/ufave539/ufave239_februar_2015_013.jpg

(Archiv-Foto aus www.schattenblick.de/ zeigt ganz links stehend Uso Buchholz.)

********************************************************************

Pressemitteilung des BBU vom 23.10.17

Nach erneuter Panne: Weiterbetrieb des AKW Lingen 2 nicht hinnehmbar

(Bonn / Berlin / Hannover, 23.10.2017) Der Bundesverband
Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat seine Forderung nach der
sofortigen Stilllegung des Atomkraftwerkes Emsland (AKW Lingen 2)
bekräftigt. Anlass dafür ist eine Mitteilung des Niedersächsischen
Umweltministeriums von heute (Montag, 23. Oktober 2017). Das Ministerium
gab bekannt, dass es im AKW Lingen 2 „in der vergangenen Woche durch
eine defekte Sicherung in einem Spannungsregler zu einem Ausfall von
Teilen der Brandmeldeanlage gekommen (ist). Als Folge waren mehrere
Brandmelder nicht verfügbar.“ Aus Sicht des BBU, dem u. a. auch der
Elternverein Restrisiko Emsland und das Aktionsbündnis Münsterland gegen
Atomanlagen angehören, ist der Weiterbetrieb des AKW in Lingen nicht
hinnehmbar. „Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Pannen und
Störfällen in dem AKW nahe der niederländischen Grenze. Das darf so
nicht weiter gehen“, betont BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz

In Lingen gab und gibt es immer wieder Demonstrationen gegen das AKW
Lingen 2 und die benachbarte Brennelementefabrik. Noch im September
forderten rund 500 Personen in der Innenstadt von Lingen u. a. die
sofortige Stilllegung dieser Atomanlagen und das Verbot der damit
verbundenen Atomtransporte. Und an diesem Wochenende sprachen sich
Anti-Atomkraft-Initiativen bei einem Vernetzungstreffen in Münster gegen
den Export von Brennelementen aus Lingen für ein AKW in Finnland am
Standort Olkiluoto aus. Zudem unterzeichnen immer mehr Initiativen und
Organisationen die Lingen-Resolution, mit der die sofortige Stilllegung
des AKW Lingen 2 und der Brennelementefabrik in Lingen gefordert wird.

Mit Blick auf die aktuellen Regierungsbildungen in Hannover und in
Berlin fordert der BBU, dass das Thema Atomausstieg verstärkt auf die
politische Tagesordnung gesetzt werden muss.

Pressemitteilung des NMU zum jüngsten Vorkommnis im AKW Lingen 2:
https://www.umwelt.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/meldepflichtiges-ereignis-im-akw-emsland-158897.html

Pressemitteilung gegen Brennelementeexporte von Lingen nach Finnland:
http://urantransport.de/2017/10/atomtransport-ins-finnische-akw-olkiluoto

Lingen-Resolution:
http://www.bbu-online.de/AK%20Energie/Aktuelles%20AK%20Energie/Lingen-Resolution%202017.pdf

Weitere Informationen über Gefahren beim AKW Lingen 2:

http://www.bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202017/02.01.17.pdf

http://www.bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202016/13.01.16.pdf

Engagement unterstützen

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://bbu-online.de, telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet http://www.facebook.com/BBU72. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.