Wolfgang Erbe zur Forderung von SPD & DGB nach etwas wie dem Reichsarbeitsdienst! Richtiger wäre die Forderung nach einer Reichtum-Obergrenze!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Wolfgang informiert darin zum Thema „SPD, DGB und andere aus dem „links“-reformistischen Spektrum fordern Reichsarbeitsdienst!“

Dagegen wird dire Forderung nach einer Obergrenze für Reichtum diskutiert!

Wir haben diese Mitteilung in ihrer Gänze nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den K Manni Engelhardt –Koordinator-

 

***********************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Zuerst mal was gutes und mutiges:

Wallraff zu Cumhuriyet-Prozess in der Türkei

„Es ist ein Unrechtsstaat durch und durch“

Der Investigativjournalist Günter Wallraff verfolgt in der Türkei den Prozess gegen die Journalisten der Zeitung „Cumhuriyet“, der am 31. Oktober fortgesetzt wird. Vor Ort beobachte er eine große Verunsicherung: „Man ist jederzeit in Gefahr, wenn man sich kritisch äußert, verhaftet zu werden“, sagte Wallraff im Dlf.

Günter Wallraff im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann

http://www.deutschlandfunk.de/wallraff-zu-cumhuriyet-prozess-in-der-tuerkei-es-ist-ein.694.de.html?dram:article_id=399424

SPD und DGB und andere aus dem „links“-reformistischen Spektrum fordern Reichsarbeitsdienst

Die Forderung von Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller http://www.tagesspiegel.de/themen/michael-mueller/ (SPD) nach der Einführung eines solidarischen Grundeinkommens http://www.tagesspiegel.de/politik/entwicklung-hin-zum-sicheren-und-modernen-deutschland-mueller-fordert-solidarisches-grundeinkommen/20517438.html stößt auf ein geteiltes Echo. SPD-Bundesvize Ralf Stegner begrüßte den Vorschlag: „Müller will solidarische Sicherungssysteme verbessern. Das finde ich unterstützenswert“, sagte er dem Tagesspiegel. Über Details müsse nun in der SPD gesprochen werden.

Der Berliner Linken-Bundestagsabgeordnete und Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi http://www.tagesspiegel.de/berlin/bundestagswahl-2017-briefwahl-liegt-im-trend-und-provoziert-kritik/20339652.html , äußerte sich ebenfalls zustimmend. „Eine solidarische Grundsicherung ohne Sanktionen – nicht eine bedingungslose – ist dringend erforderlich“, sagte Gysi dem Tagesspiegel. „Ich hoffe, Michael Müller überzeugt die Mehrheit des Bundesrates und dieser dann die Mehrheit des Bundestags.“

Zustimmung kam auch vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sowie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte dem Tagesspiegel: „Der Denkanstoß eines solidarischen Grundeinkommens geht in die richtige Richtung, wenn damit, wie von Müller angedacht, ein sozialer Arbeitsmarkt gefördert wird.“ Insbesondere Langzeitarbeitslosen könne so eine neue Perspektive eröffnet werden.
„Ich finde es richtig, dass man so viele Menschen wie möglich mit einem solidarischen Grundeinkommen in Arbeit bringt, die einen Wert für die Gesellschaft hat“, sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher. Damit sich die Annahme von Arbeit für Hartz-IV-Empfänger lohne, müsse ein solidarisches Grundeinkommen bei monatlich „mindestens 1200 Euro liegen“.

http://www.tagesspiegel.de/politik/solidarisches-grundeinkommen-geteiltes-echo-auf-mueller-vorstoss/20518102.html

u.a. der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Fratzscher zum Thema:

http://www.deutschlandfunk.de/berliner-buergermeister-mueller-spd-schlaegt-solidarisches.1939.de.html?drn:news_id=809588

„Entwicklung hin zum sicheren und modernen Deutschland“

http://www.tagesspiegel.de/politik/entwicklung-hin-zum-sicheren-und-modernen-deutschland-mueller-fordert-solidarisches-grundeinkommen/20517438.html

Michael Müller SPD, Berlins Regierender Bürgermeister findet im Reichsarbeitsdienst eine Vorlage für Deutschland

Aus „verwaltenden Arbeitsagenturen“ sollten endlich „Arbeit-für-alle-Agenturen“ werden. Von einem bedingungslosen Grundeinkommen hält der Regierungschef nichts. Unterstützung für seine Überlegungen zum „solidarischen Grundeinkommen“ erhielt er laut „Tagesspiegel“ von mehreren Seiten.

http://www.bild.de/regional/berlin/michael-mueller/schlaegt-solidarisches-grundeinkommen-vor-53699892.bild.html

Betreff: [Neuer Beitrag] Obergrenze für Reichtum

lernenimkampf veröffentlichte: „DIE LINKE und die Flüchtlingsfrage Ein Diskussionsbeitrag von „Lernen im Kampf“ Wir müssen reden. So Oskar Lafontaine zum Abschneiden der LINKEN bei der Bundestagswahl. Der saarländische Fraktionschef moniert, dass nur elf Prozent der Erwerbslosen und“

Neuer Beitrag auf Lernen im Kampf http://lernenimkampf.net/author/lernenimkampf/

Obergrenze für Reichtum http://lernenimkampf.net/2017/10/29/obergrenze-fuer-reichtum/
von lernenimkampf http://lernenimkampf.net/author/lernenimkampf/

DIE LINKE und die Flüchtlingsfrage

Ein Diskussionsbeitrag von „Lernen im Kampf“

Mehr von diesem Beitrag lesen http://lernenimkampf.net/2017/10/29/obergrenze-fuer-reichtum/#more-2141

lernenimkampf http://lernenimkampf.net/author/lernenimkampf/ |

  1. Oktober 2017 um 21:51 | Tags: Lafontaine http://lernenimkampf.net/tag/lafontaine/ , Migration http://lernenimkampf.net/tag/migration/ ,

Rassismus http://lernenimkampf.net/tag/rassismus/ ,

Wagenknecht http://lernenimkampf.net/tag/wagenknecht/ ,

Wahlen http://lernenimkampf.net/tag/wahlen/

Kategorien: Debatte http://lernenimkampf.net/category/formate/debatte/ ,

Die Linke und die Macht http://lernenimkampf.net/category/inhalte/die-linke-und-die-macht/

URL: https://wp.me/p6uV2D-yx

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter DGB veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.