Kapital-Vertreter führen die Gewerkschaften vor! So funktioniert „SOZIALPARTNERSCHAFT“ im „Tollhaus des Kapitalismus“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Thema „SOZIALPARTNERSCHAFT“ ist auch für uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein leidiges, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft !

Dass die Gewerkschaften und ihre Mitglieder dabei die Verlierer sind, war uns schon immer klar.

Dass die Gewerkschaften aber durch ihre „SOZIALPARTNER“, den Kapitalisten, verarscht und verhöhnt werden, war uns in dem Ausmaß, wie das jüngst geschehen ist, noch nicht klar!

Jetzt wird der DGB und seine Einzelgewerkschaften an den „Verhöhnungspranger“ von Arbeitgebern, Bundesbank, Wirtschaftsinstitute und selbsternannten Ökonomie-Experten gestellt.

Diese fordern, die Gewerkschaften müssten endlich einmal für höhere Lohnabschlüsse sorgen!

Und diese Forderung wird sogar noch von Christine Lagarde, der Chefin des Internationalen Währungsfonds unterstützt.

Also diejenigen, die die Gewerkschaften vorher als maßlose Lohnforderer bezeichneten, fordern sie nunmehr zur „Maßlosigkeit“ geradezu noch auf!

Das dies nicht ernstgemeint sein kann und eine totale Verarschung darstellt, beweisen geradezu die METALL-ARBEITGEBER, die bei lfd. Tarif-Runde (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tarifrunde+2017+ig-metall) genau das Gegenteil verlautbaren.

So bekommt denn der DGB und seine Einzelgewerkschaften den „KAPITALISTISCHEN RING“ durch die „NASE“ gezogen und wird in der „ARENA FÜR PROFITE“ vorgeführt und wie die „TANZBÄREN“ zur absoluten LACHNUMMER degradiert.

Wer es nicht glauben möchte, der/die klicke bitte den nachstehenden Link an, der nach dem Anklicken zum entsprechenden Artikel auf der Homepage der  NEUEN WESTFÄLISCHEN ZEITUNG führt:

http://www.nw.de/nachrichten/wirtschaft/21963588_Gewerkschaften-sollen-mutiger-sein.html !

Dem Ganzen haben wir als AK nicht mehr hinzuzufügen!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter DGB, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.