Wolfgang Erbes Infopotpourri: Proteste in Frankreich / Studentenproteste hier / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns ein Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Folgende Themen werden darin angesprochen:

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

*******************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Proteste in Frankreich + Studentenproteste hier + weltweite Kampagne gegen Kampfroboter unterstützen + Tickende Zeitbombe: Warum Europas nächste Krise wieder von den Banken ausgehen könnte

Studentenproteste

http://www.abs-bund.de/

Gutachten von Sachverständigen Oury Jalloh – doch Mord

2005 wurde der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Polizeizelle verbrannt. Neue Ermittlungsakten, die dem ARD-Magazin Monitor vorliegen, zeigen: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde er getötet.

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

https://www.welt.de/politik/ausland/article170640692/Fluechtlinge-verkaufen-ihre-Organe-fuer-Reise-uebers-Mittelmeer.html

Unwetter in Griechenland
Tote bei Überflutungen nahe Athen

Seit Tagen regnet es in Griechenland. Einige Bäche haben sich in gefährliche Ströme verwandelt und Ortschaften überflutet. In der Nähe der Hauptstadt Athen starben mindestens 15 Menschen in den Fluten, viele weitere werden vermisst.
http://www.tagesschau.de/ausland/unwetter-griechenland-101.html

Auf der Suche nach der zweiten Erde: Ein Exoplanet mit angenehmem Klima?

Der nur elf Lichtjahre von uns entfernte Exoplanet Ross 128b umkreist einen ruhigen roten Zwergstern im Sternbild Jungfrau und könnte die uns nächste Welt mit lebensfreundlichen Bedingungen sein.

http://www.spektrum.de/news/wie-lebensfreundlich-ist-der-uns-zweitnaechste-exoplanet-ross-128b/1519017

https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/planeten/article170661235/Erdaehnlicher-Planet-naehert-sich-unserem-Sonnensystem.html

http://www.n-tv.de/wissen/Neuer-lebensfreundlicher-Exoplanet-entdeckt-article20133896.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ross_128

Die wollen neue Atomraketen stationieren

Der Westen braucht einen neuen Nato-Doppelbeschluss. Im schlimmsten Fall wird es sogar nötig sein, dass die USA ihre Atomraketen auf den neuesten Stand bringen müssen und diese Waffen wie seit den Tagen des Kalten Krieges in der Eifel stationieren.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170582425/Im-schlimmsten-Fall-muessen-neue-Atomraketen-in-die-Eifel.html

Doku – Schöne neue Welt

Die Dokumentation zeigt, mit welchen Ideen die Visionäre der kalifornischen Hightech-Firmen die Welt verändern wollen und hinterfragt, welche Folgen das für unser aller Leben haben wird.

Angela Andersen und Claus Kleber gelingt es, das Unmögliche möglich zu machen:

In 60 Minuten bringen sie das vielschichtige, komplexe Phänomen Silicon Valley so auf den Punkt, dass jeder versteht, warum es so wichtig ist, mehr darüber zu wissen, wie dort unsere Zukunft bestimmt wird.

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/schoene-neue-welt-120.html

Schöne neue Arbeitswelt?

Arbeit 4.0 soll alles digitalisieren. Selbstbestimmtes Arbeiten wo und wann man will scheint so möglich. Doch es lauern auch Gefahren.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/arbeit-digitalisierung-bosch-100.html

http://www.etventure.de/innovationsstudien/

Wirtschaft https://www.welt.de/wirtschaft/

DGB-Umfrage – Arbeit kann tödlich sein

https://www.welt.de/wirtschaft/article170658089/Der-Job-laugt-die-Deutschen-restlos-aus.html https://www.welt.de/wirtschaft/article170658089/Der-Job-laugt-die-Deutschen-restlos-aus.html

KI-Forscher warnen vor einer neuartigen Waffe, die uns Menschen zum Verhängnis werden könnte

Die Risiken eines Lebens voll mit Künstlicher Intelligenz haben Aktivisten und Wissenschaftler längst auf den Plan gerufen. Aktuell sorgt ein brutales Video, das vor den Folgen autonomer Waffen für die Menschheit warnen soll, für Furore. Der Film wurde am Montag bei einer Veranstaltung der Vereinten Nationen mit dem Titel Convention on Conventional Weapons https://www.un.org/disarmament/geneva/ccw/ präsentiert, die von einer Aktivistengruppe namens „Campaign to Stop Killer Roborts“ ins Leben gerufen wurde.

Das Militär ist größter Finanzgeber für die Forschung an der KI

Russell selbst positioniert sich als klarer Gegner dieser Technologien http://www.businessinsider.de/roboter-bringt-eure-briefe-post-will-die-zustellung-revolutionieren-2017-10 . Momentan betätigt sich im Übrigen das Militär als größter Geldgeber der Forschung rund um Künstliche Intelligenz. Die Technik ersetzt beim Einsatz beispielsweise die menschlichen Patrouillen. Roboter sind heute in der Lage, Ziele besser zu scannen, als es ein einziger Soldat jemals schaffen könnte.

Im Gegensatz zu der „Killer-Bestie“ im Film werden diese militärischen Drohnen aber immerhin noch ferngesteuert: Autonome Waffen wiederum entziehen sich der menschlichen Kontrolle. Kritiker sehen hierin einen klaren Verstoß gegen moralische Grundsätze. Aus diesem Grund fordern sie einen länderübergreifenden Vertrag gegen Massenherstellung.

Missbrauch wird befürchtet

http://www.businessinsider.de/ki-forscher-warnen-vor-einer-neuartigen-waffe-die-uns-menschen-zum-verhaengnis-werden-koennte-2017-11

Killer-Roboter STOPPEN! – Unterstützt die Kampagne!

http://www.facing-finance.org/de/die-kampagne/deutsch-killer-roboter-stoppen/

https://www.stopkillerrobots.org/media/

Daft Punk – live Around the world / robot rock

https://www.youtube.com/watch?v=6ciSj0-sHws

Tickende Zeitbombe: Warum Europas nächste Krise wieder von den Banken ausgehen könnte

http://www.businessinsider.de/warum-europas-naechste-krise-wieder-von-den-banken-ausgehen-koennte-2017-11

http://www.finanzen.net/unternehmen/

Nichts geht mehr: Großer Stromausfall legt Mainz und Wiesbaden lahm

In Mainz und Wiesbaden ist es am Donnerstagmorgen (16.11.17), zu einem größeren Stromausfall gekommen. Durch Ampel-Ausfall und Alarmanlagen brach in den Städten Chaos aus.

In Wiesbaden http://www.news.de/nachrichten/wiesbaden/ und im Mainz http://www.news.de/nachrichten/mainz/ ist es am Donnerstagmorgen zu einem größeren Stromausfall gekommen. In Mainz sei der gesamte Großraum betroffen, sagte ein Polizeisprecher. Auch ganz Wiesbaden sei ohne Strom, phasenweise sei er aber wieder da, sagte ein Polizeisprecher auf der anderen Rhein-Seite.

Ampeln aus, Alarmanlagen an – Chaos in Mainz durch Stromausfall

Ursache soll nach ersten Erkenntnissen ein Brand in einem Umspannwerk sein. In Mainz fielen Ampeln aus, es kam zu Verkehrsbehinderungen. Alarmanlagen wurden ausgelöst. Die Polizei war am Morgen damit beschäftigt, den Verkehrsfluss im Berufsverkehr im Griff zu behalten und die Alarmmeldungen abzuarbeiten. Laut Mainzer Polizei trafen die ersten Meldungen zum Stromausfall gegen 7.00 Uhr ein.

http://www.t-online.de/nachrichten/id_82710608/grossflaechiger-stromausfall-sorgt-fuer-aufregung.html

http://www.news.de/panorama/855678937/grosser-stromausfall-in-mainz-und-wiesbaden-verkehrs-chaos/1/

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/region/grossflaechiger-stromausfall-in-der-region_18323298.htm

Neuer Aktionstag französischer Gewerkschaften gegen Macron-Regierung – Proteste in über 170 Städten

In Frankreich haben Gewerkschaften und Verbände für Donnerstag erneut zu landesweiten Protesten gegen die Regierungspolitik von Präsident Emmanuel Macron aufgerufen.

https://www.stern.de/news/neuer-aktionstag-franzoesischer-gewerkschaften-gegen-macron-regierung-7700822.html

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/morgenecho/macron-halbes-jahr-amt-alfred-grosser-100.html

Europa

„Arroganz und Führerkult“ – 100 Mitglieder verlassen Macrons Regierungspartei LREM

Bald steht der erste Parteitag von Emmanuel Macrons Bewegung „La République en Marche“ an. In einem offenen Brief kündigen nun 100 Mitglieder ihren Austritt an. Sie sprechen von Verrat und kritisieren die Fokussierung auf Macron sowie autoritäre Strukturen in der Partei.

Die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, La République en Marche (LREM), verliert kurz vor ihrem ersten Parteitag 100 Mitglieder. In einem offenen Brief https://de.scribd.com/document/364376440/Tribune-des-100-democrates-de-La-Republique-en-marche?secret_password=xJkteUzA8njcE7s2k4WZ#from_embed , den der Radiosender „Franceinfo http://www.francetvinfo.fr/replay-radio/le-brief-politique/info-franceinfo-une-centaine-de-marcheurs-vont-quitter-le-mouvement-vendredi-a-la-veille-du-congres_2444762.html “ veröffentlichte, kritisieren sie mangelnde innerparteiliche Demokratie und kündigen ihren Austritt an. Die „100 Demokraten“, wie sich die Unterzeichner des Briefes nennen, bemängelten autoritäre Strukturen in der Partei und die Fokussierung auf Macron.

https://deutsch.rt.com/europa/60638-frankreich-100-mitglieder-verlassen-macrons-bewegung-herrschaft-der-eliten/

Maschinen statt Mitarbeiter : Deutsche-Bank-Chef stellt erheblichen Stellenabbau in Aussicht

* Von Tim Kanning http://www.faz.net/redaktion/tim-kanning-11104089.html http://www.faz.net/redaktion/tim-kanning-11104089.html
* -Aktualisiert am 09.11.2017
Den Mitarbeitern der Deutschen Bank steht auf längere Sicht offenbar noch ein weit größerer Stellenabbau http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/thema/stellenabbau bevor als bisher bekannt. „Wir beschäftigen 97.000 Leute. Die meisten großen Wettbewerber haben eher halb so viele“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bank, John Cryan http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/thema/john-cryan , nun in einem Interview mit der „Financial Times“.

Damit deutete er relativ unverblümt an, dass der aktuell geplante Abbau von 9000 Stellen bei Weitem nicht ausreichen dürfte. Vor allem durch die Digitalisierung werden aus seiner Sicht viele Aufgaben in der Bank überflüssig. In dieser Hinsicht habe das größte deutsche Geldhaus nach wie vor Nachholbedarf. „Wir machen zu viel Handarbeit, was uns fehleranfällig und ineffizient macht“, sagte Cryan. Vor allem durch das maschinelle Lernen – Stichwort Künstliche Intelligenz http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/thema/kuenstliche-intelligenz – könnte die Bank noch deutlich effizienter werden.

Ähnlich radikal hatte sich Cryan schon im September auf einer Konferenz in Frankfurt geäußert – viele Banker arbeiteten ohnehin wie Roboter, sagte er damals. Dass der für seine Offenheit bekannte Brite seine Einschätzung nun noch einmal im Zentralorgan des Londoner Finanzplatzes wiederholt, dürfte in der Belegschaft allerdings für einigen Aufruhr sorgen.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kuenstliche-intelligenz/deutsche-bank-john-cryan-plant-erheblichen-stellenabbau-15284756.html

https://www.ft.com/video/15d8f9c8-2128-443c-8bcd-5c3db185ed1f

Angst um Arbeitsplätze

Wie die repräsentative Studie des Bitkom ergab, sehen die Menschen in Deutschland Chancen in fast allen Lebensbereichen. Die größten Vorteile erwarten die Befragten demnach für einen verbesserten Straßenverkehr (83 Prozent), für die Entlastung von körperlich belastenden Tätigkeiten (81 Prozent) und für beschleunigte Verwaltungsprozesse (68 Prozent).

Es gebe aber auch große Sorgen, dass dabei Arbeitsplätze verschwinden, sagte Berg. Über konkrete Befürchtungen wurden die Teilnehmer der Studie nicht befragt. 60 Prozent stimmten allerdings zu, dass Künstliche Intelligenz http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/thema/kuenstliche-intelligenz in der Organisation des Arbeitsalltags werde helfen können. 59 Prozent glauben demnach, dass sie Weiterbildung am Arbeitsplatz erleichtern wird und 42 Prozent sehen in ihr eine Chance, sich auf sinnvollere Arbeiten zu konzentrieren.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kuenstliche-intelligenz/kuenstliche-intelligenz-entscheidet-ueber-unternehmenserfolg-15293947.html

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

http://www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Frankreich, Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.