Pressemitteilung des BBU: Der BBU-Vorstand tagte jüngst in Hannover und fasste dort wichtige Beschlüsse!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über den Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=uso+buchholz), dem Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu), eine Pressemitteilung über das jüngste Treffen des BBU-Vorstandes in Hannover erhalten.

Dort befürwortete der Vorstand den Ausbau des Radwegenetzes in Hannover, ein ausnahmloses FRACKING-VERBOT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fracking) und den sofortigen ATOMAUSSTIEG in Niedersachen und in der gesamten Republik.

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) gepostet.

Für den K Manni Engelhardt -Koordinator-

**************************************************

Pressemitteilung des BBU vom 01.12.17:

                                 http://www.scharf-links.de/typo3temp/pics/97884509af.jpg
Zunächst das Pressefoto über den aktuellen BBU-Vorstand: Von links nach rechts sind zu sehen: Oliver Kalusch, Ulla Weiss, Christine Ellermann (Geschäftsführerin),
Regina Ludewig, Gertrud Patan, Udo Buchholz, Helmut Wilhelm.
(Nicht auf dem Foto: Kerstin Desch-Wöhrl, Elke Fischer, Peter Schott).

BBU-Pressemitteilung
01.12.2017

BBU befürwortet den Radwegeausbau in Hannover, ein ausnahmsloses
Frackingverbot und den sofortigen Atomausstieg in Niedersachsen und im Bund

(Bonn, Hannover, 01.12.2017) Der Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) hat sich bei seinem Vorstandstreffen in Hannover mit
den umweltpolitischen Entwicklungen nach der Bundestagswahl und der
Landtagswahl in Niedersachsen befasst. Der BBU fordert den sofortigen
Atomausstieg. Allein in Niedersachsen sind noch zwei Atomkraftwerke in
Betrieb – das AKW Grohnde sowie das AKW Emsland in Lingen – und die
Brennelementefabrik in Lingen hat eine unbefristete Betriebserlaubnis.
Weiterhin fordert der BBU ein Frackingverbot ohne Ausnahmen in
Niedersachsen und bundesweit. Ein weiteres Thema bei dem
Vorstandstreffen waren die aktuellen Verkehrsplanungen und
Verkehrsprobleme in Hannover und in der Region Hannover.

Der BBU tagte in den Räumen seiner Mitgliedsorganisation BIU Hannover
(Bürgerinitiative Umweltschutz). BIU-Vorstandsmitglied Ralf Strobach
erläuterte den BBU-Vorstandsmitgliedern die Entwicklung der BIU seit
ihrer Gründung 1971 sowie die verkehrspolitische Situation in und um
Hannover. Aktuell fordert die BIU u. a.eine baulich gesicherte
Verkehrsinfrastruktur für den Fahrradverkehr mit gesicherten Radwegen,
auf denen auch Kinder gefahrlos fahren können. Vorbild dafür sind die
Radwege in den Niederlanden und in Kopenhagen (Dänemark).

Mit großer Spannung beobachtet der BBU-Vorstand die schwierige
Regierungsbildung in Berlin. Der BBU fordert einen hohen Stellenwert für
den Umweltschutz in der zukünftigen Koalition. Skeptisch sieht der BBU,
dass in Niedersachsen der frühere niedersächsische Wirtschaftsminister
Olaf Lies (SPD)Umweltminister wird. In der Vergangenheit hatte der BBU
Lies dafür kritisiert, dass er sich vorrangig für die Interessen der
Erdgaskonzerne und nicht für Mensch und Natur eingesetzt hat.

Der BBU bringt sich aktiv in Genehmigungsverfahren und Scoping-Termine
ein, z. B. in das Genehmigungsverfahren zur
ExxonMobil-Reststoffbehandlungsanlage in Söhlingen (Landkreis Rotenburg
/ Wümme). Nach Auffassung des BBU darf das Projekt nicht genehmigt werden.

BBU für ausnahmsloses Frackingverbot und für sofortigen Atomausstieg

Schon seit langem fordert der BBU ein ausnahmsloses Frackingverbot. Er
befasst sich auch mit den Gefahren der unterirdischen Verpressung von
Lagerstättenwasser, einem Abfallprodukt des Frackings.
Lagerstättenwasser besteht zumeist aus Resten von wieder hochgepumpter
Frackflüssigkeit und den neben Gas durch Fracking aus der Erde
losgelösten Schwermetallen. Diese Substanzen werden häufig als
gesundheits- und umweltgefährdend betrachtet. Ein solches Vorhaben
betrifft aktuell die Gemeinde Borstel (Landkreis Diepholz). Ein Weiteres
neues Verpressvorhaben läuft in Dötlingen (Landkreis Oldenburg).

Im September haben sich Mitglieder des BBU intensiv bei den
wassserrechtlichen Erörterungsterminen eingebracht, die im Zusammenhang
mit dem Betrieb des AKW Emsland (AKW Lingen 2) stattgefunden haben. Der
BBU fordert die sofortige Stilllegung des AKW Lingen 2 und spricht sich
gegen die Entnahme von Wasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal zum
Weiterbetrieb des Atomkraftwerkes aus.

Scharf kritisiert wird vom BBU, dass in vielen Bundesländern radioaktiv
belasteter Müll aus dem Abbau von Atomanlagen deponiert, verbrannt und
zur freien Verwertung abgegeben wird. Die Bevölkerung ist darüber meist
nicht informiert. Selbst die Behörden haben oft keinen Überblick über
den Verbleib der strahlenden Reste der Atomindustrie. Der BBU fordert
von den Behörden völlige Transparenz bei der Behandlung und beim
Verbleib des radioaktiv belasteten Abfalls. Ausführliche Informationen
zu diesem Themenbereich findet man auf der Internetseite des BBU:
http://bbu-online.de

Engagement unterstützen

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://bbu-online.de, telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72 . Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.