Die Bescheißerei der Unternehmer gegenüber den Mindestlöhner/Innen ist einfach beschissen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) treibt uns u. a. auch das Thema MINDESTLOHN  um, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=mindestlohn !

Wie die Medien am heutigen Tage berichten, bekommen laut aktueller DIW-Studie 1,8 Millionen Menschen in Deutschland weniger als der gesetzliche Mindestlohn!

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf einen Artikel des SPEIGEL-ONLINE, der sich auf diese Studie beruft:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeit-mindestens-1-8-millionen-beschaeftigten-wird-der-mindestlohn-vorenthalten-a-1182000.html

Das Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hsat diese Werte für das vergangenen Jahr ermittelt.

Sie weicht damit um 700.000 Menschen von der „amtlichen“ Statistik ab, die auf 1,1 Millionen Menschen kommt.

Hier tricksen viele Arbeitgeber wohl mit den Bereitschaftszeiten ihrer Mindestlohn-Miarbeiter/Innen.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Pressemitteilung des DIW zur Sudie auf deren Homepage:

https://www.diw.de/de/diw_01.c.572687.de/themen_nachrichten/rund_1_8_millionen_beschaeftigte_die_anspruch_auf_den_mindestlohn_haben_bekommen_weniger.html

Als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellen wir dazu fest:

1. Um der Profitmaximierung Willen greifen die Kapitalisten auch in die sogenannte „MINDESTLOHN-TRICK-KISTE“ und bescheissen ihre Mindestlöhner/Innen auch noch um den ohnehin erbärmlichen Mindestlohn in derzeitiger Höhe von 8,84 Euro!

2. Dafür gehen diese Mindestlohn-Trickser/Innen auch noch straffrei aus!

3. Das sind genau diejenigen, die gegen einen Mindestlohn in Deutschland nach LUXEMBURGER MODELL Sturm laufen!

Einfach beschissen, diese Bescheisserei! 

http://www.dgb.de/++co++bf4f0ef8-73ea-11e4-aa95-52540023ef1a/teaserimage

Für den AK Manni Engelhardt – Koordinator –

Share
Dieser Beitrag wurde unter Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.