Wolfgang Erbe informiert: Ver.di: 1000 Stellen bei IBM auf der Kippe! / Hackernews! / Möbelkonzern & neue Bankenkrise!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Darin spricht Wolfgang folgende Themen an:

„Verdi: 1.000 Stellen bei IBM Deutschland auf der Kippe!“

„Hackernews!“

„Steinhoff – Möbelkonzern & neue Bankenkrise – Multinationaler Konzern und Korruption – EZB & andere Banken müssen um viele Milliarden Euro zittern!“

Wir haben dieses wichtige Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt – Koordinator-

************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Verdi: 1.000 Stellen bei IBM Deutschland auf der Kippe + Hackernews + Steinhoff – Möbelkonzern & neue Bankenkrise – Multinationaler Konzern und Korruption – EZB & andere Banken müssen um viele Milliarden Euro zittern

Verdi: 1.000 Stellen bei IBM Deutschland auf der Kippe

Laut Verdi will IBM Teile des IBM Global Technology Services an andere Unternehmen abtreten, 1000 Stellen seien davon betroffen. Bei einer Übernahme dürfen sich deren Arbeitsverhältnisse für ein Jahr nicht verschlechtern – danach schon.

Die Gewerkschaft Verdi berichtet https://www.ich-bin-mehr-wert.de/news/ibm_tarif_update/ibmnewsletter-2017/ibmnewsletter20171206/ , dass IBM Deutschland Teile des Global Technology Services (GTS) verkaufen will und damit indirekt Arbeitsplätze abbauen möchte. Verdi beruft sich damit auf eine interne E-Mail des Konzerns. Demnach könnten bis zu 1000 Beschäftigte von IBM betroffen sein. Werden Teile von GTS an ein anderes Unternehmen verkauft, wechseln Arbeitnehmer bei einem sogenannten Betriebsübergang zum neuen Unternehmen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Verdi-1-000-Stellen-bei-IBM-Deutschland-auf-der-Kippe-3912651.html

Steinhoff

Banken müssen um viele Milliarden Euro zittern

Nach dem Kurssturz der Steinhoff-Aktie und dem Abgang des Vorstandschefs Markus Jooste tagen am kommenden Montag die Banken. Sie haben dem schwankenden Möbelriesen insgesamt 18 Milliarden Euro geliehen.

Zu den Geldgebern der Steinhoff-Gruppe gehören internationale Großbanken wie Nomura

http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=JP3762600009

Citigroup

http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=US1729674242

HSBC

http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=GB0005405286

 oder Goldman Sachs

http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=US38141G1040 .

Auch die Commerzbank

http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=DE000CBK1001

hat dem MDax-Mitglied Geld geliehen.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/steinhoff-banken-muessen-um-viele-milliarden-euro-zittern/20690314.html

Möbelkonzern & neue Bankenkrise

EZB hat Steinhoff-Anleihe im Portfolio

Im Rahmen ihres Wertpapier-Anleihekaufprogramms hat die EZB auch einen Bond des deutsch-südafrikanischen Möbelkonzerns Steinhoff gekauft. Doch der Anleihekurs ist eingebrochen. Auch die Aktie ist wieder auf Talfahrt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) http://www.handelsblatt.com/themen/ezb ist über ihr Wertpapier-Kaufprogramm von der Krise beim Möbelkonzern Steinhoff http://finanzen.handelsblatt.com/include_chart.htn?sektion=redirectPortrait&suchbegriff=NL0011375019 betroffen. Wie aus am Donnerstag abgerufenen Angaben der EZB http://www.handelsblatt.com/themen/ezb auf ihrer Internetseite hervorgeht, ist sie im Besitz einer Anleihe der europäischen Tochter von Steinhoff mit Fälligkeit im Jahr 2025 und einem Zins von 1,875 Prozent.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/anleihen/moebelkonzern-ezb-hat-steinhoff-anleihe-im-portfolio/20682752.html?nlayer=Personen_11804702

Bilanzskandal bei Steinhoff: Die Schauplätze des Möbel-Krimis

Ein Bilanzskandal erschüttert den Möbelkonzern Steinhoff. Der Chef ist weg, die Aktie abgestürzt, in Europa und Südafrika inspizieren nun Gerichte, Behörden und Wirtschaftsprüfer die Geschäfte des Unternehmens.

http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/bilanzskandal-bei-steinhoff-die-schauplaetze-des-moebel-krimis/20683322.html

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/steinhoff-moebel-discounter-poco-grenzt-sich-von-chaos-mutter-ab-a-1182491.html

http://www.finanzen.net/aktien/steinhoff_international-Aktie

09.08.2016

Unbekannter Ikea-Rivale Steinhoff

So wurde ein Ein-Mann-Betrieb aus Westerstede zum internationalen Handelsgiganten

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/unbekannter-ikea-rivale-steinhoff-kauft-matress-firm-a-1106676.html

Hackernews:

Ermittler haben das Andromeda-Botnetz lahmgelegt, zu dem weltweit mehrere Millionen gekaperte Rechner gehörten. Die entsprechende Schadsoftware wurde durch infizierte Dokumente und Drive-by-Downloads verteilt.

Ein Jahr nach dem Schlag gegen das Netz rund um die Schadsoftware „Avalanche“ https://www.heise.de/meldung/Ermittlern-gelingt-Schlag-gegen-Botnet-Schwergewicht-Avalanche-3530277.html haben Ermittler aus neun Ländern ein weiteres gefährliches Botnetz lahmgelegt. An der Aktion, die sich gegen die Schadsoftware „Andromeda“ richtete, waren maßgeblich die Ermittler der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Verden (Aller) sowie die US-Bundespolizei FBI beteiligt, wie es in der Pressemitteilung heißt https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56836/3806293 .

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Schlag-gegen-global-agierendes-Andromeda-Botnetz-3908338.html

https://www.br.de/nachrichten/botnet-andromeda-100.html

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

http://www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.