Und zwischen den Jahren informiert Herr Werner Schell ganz aktuell und wünscht uns das Beste zum NEUEN JAHR!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine aktuelle Information des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell),
 
                             https://i.ytimg.com/vi/dGm3gF9p_Rs/maxresdefault.jpg
 
die der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks mit den besten Wünschen zum NEUEN JAHR verbindet.
 
Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) gepostet.
 
Auch wir wünschen Herrn Schell für sein unermüdliches irken in Sachen „PFLEGE“ ein erfolgreiches 2018!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
*******************************************************
 

Herr Werner Schell informiert:

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

28.12.2017

Zu den nachfolgenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden.

Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        Das Oberlandesgericht München hat mit Urteil vom 21.12.2017 – Az. 1 U 454/17 – die Patientenautonomie am Lebensende gestärkt: Ein (ererbter) Schmerzensgeldanspruch nach rechtswidriger künstlicher Ernährung mittels PEG-Sonde wurde bestätigt. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=2&t=22424&p=101389#p101389

·        Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit Urteil vom 6.9.2017 – 5 AZR 382/16 – zur Vergütung von Umkleide- und Wegezeiten geäußert. Danach ist die für das An- und Ausziehen notwendige Umkleidezeit als Mehrarbeit zu vergüten, soweit der jeweilige Tarifvertrag nichts anderes vorsieht. Die vor der Arbeit notwendige Desinfektion der Hände sei dagegen während der regulären Arbeitszeit zu erledigen und müsse daher nicht gesondert vergütet werden. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=5&t=18371&p=101465#p101465

·        Die Örtliche Pflegeplanung für den Rhein-Kreis Neuss ist seit dem 20.12.2017 online verfügbar. Der entsprechende Link lautet: > http://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/aemterliste/sozialamt/leistungen/oertliche-pflegeplanung.html – Weitere Informationen zum Thema unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22180 bzw. http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22402

·        Strukturierung und Beschreibung pflegerischer Aufgaben auf der Grundlage des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs – im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22431

·        Das Bundesgesundheitsministerium will mehr Pflegepersonal für Heim-Nachtdienst. Dazu hat Pro Pflege .. angemerkt: Es sind Aufstockungen des Personals für den Tag- UND Nachtdienst erforderlich. Teillösungen helfen nicht und lenken von den wirklichen Problemen ab. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22423&p=101457#p101457

·        Neues Modellprojekt für Menschen mit Demenz im Krankenhaus in Rheinland-Pfalz – Ehrenamtliche können sich als Geronto-Clowns ausbilden lassen. Ähnliche Aktivitäten, auch mit Blick auf die Pflegeeinrichtungen plant Pro Pflege …. Interessierte können gerne ihre Mitwirkungsbereitschaft bekunden! Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22432

 

„Zwischen den Tagen bemerkt“: Freude und Zuversicht in den Blick nehmen!

„Im schnellen Lauf der Zeit das Bleibende entdecken. Zwischen den Jahren die erreichten Erfolge genießen. Mit Freunde und Zuversicht neuen Horizonten entgegensehen.“

(Verfasser unbekannt)

                                        https://i.ytimg.com/vi/P3VZXZ0YJZA/hqdefault.jpg

Wünsche zum neuen Jahr

Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass.
Ein bisschen mehr Wahrheit – das wäre was.

Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh.
Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du.
Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut.
Und Kraft zum Handeln – das wäre gut.

In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht.
Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht.
Und viel mehr Blumen, solange es geht.
Nicht erst an Gräbern – da blühn sie zu spät.

Ziel sei der Friede des Herzens.
Besseres weiß ich nicht.

Peter Rosegger (1843-1918)

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

cid:image002.jpg@01D314D3.4BF68B20  https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.