Werner Schell informiert und spricht noch einmal Klartext in Richtung GroKo!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) wieder eine aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).

                                  https://www.xing.com/image/3_d_8_ec44d1be7_14132196_1/werner-schell-foto.256x256.jpg

Darin greift der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks noch einmal die GroKo in Sachen unzureichende Absichtersklärungen in Sachen PFLEGE an.

Wir bedanken uns bei Herrn Schell für seine unmissverständlichen und klaren Worte. Wir haben seine Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und zwecks Archivierung in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinsator-

**************************************************************

Werner Schell informiert:

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de 

18.01.2018 

Zu den nachfolgenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden.

Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        Die Vereinbarungen der GroKo-Verhandler zur Pflege enthalten (noch) überwiegend unverbindliche Absichtserklärungen. Diese werden den Pflegenotstand nicht merkbar vermindern können.-

Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459 

·        Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk beurteilt die von den Sondierern der Union und SPD in Aussicht genommenen Reformen für das Gesundheits- und Pflegesystem als völlig unzureichend. 8.000 zusätzliche Stellen für die Pflege können den Pflegenotstand nicht ansatzweise auflösen helfen. Offensichtlich haben die Sondierer doch nichts verstanden! … Die Medien sehen die Sondierungsergebnisse auch zum Teil mehr als kritisch. Die Rheinische Post spricht gar von einem zu hohen Preis für eine neue Regierung. Genau so ist es. – Näheres unter >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459&p=101746#p101746

 

„Nicht jeder, der tat was er konnte, konnte auch, was er tat.“
Gerhard Uhlenbruck, Mediziner

 

·        Deutsche fürchten überlastetes Pflegepersonal in den Heimen. Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung vermitteln eine Einschätzung (28.12.2017). Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22456

·        Pflegenotstand – Auswege aus der Misere? – Ein Statement von Pro Pflege … – aus Patientensicht – vom 02.02.2010 hat bereits alle Mängel auf den Punkt gebracht!  – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22463

·        Die Pflege fühlt sich im Stich gelassen – So die Ergebnisse des CARE Klima-Index 2017! – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22465

·        Sofortprogramme für Krankenhauspflege und Altenpflege! Deutscher Bundestag stellt Anträge von Bündnis90/Die Grünen vom 18.01.2017 vor. Downloadhinweise und weitere Beiträge zum Pflegenotstand: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459&p=101828#p101828

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

cid:image002.jpg@01D314D3.4BF68B20  https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.