Herr Werner Schell informiert und appelliert wieder unermüdlich zur Auflösung des PFLEGENOTSTANDES!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).

Darin sind wieder sehr viele Informationen rund um das Thema PFLEGE und einige TV-Tipps enthalten.

Sehr gerne haben wir diese Informationen des Vorstandes des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme  auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Bilder_01032013_Statement122014.PNG

(Bereits am 1. März 2013 machte Werner Schellim TV schonungslos darauf aufmerksam, dass der PFLEGENOTSTAND aufgelöst werden muss!)

**********************************************************************************

 

Werner Schell informiert:

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

26.01.2018

Zu den nachfolgenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden.

Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        „Tag des Patienten“ am 26.01.2018 – Patienten gehören in den Mittelpunkt! Erst der Patient, dann der Profit. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=2&t=22482

·        Pflegepersonal sollte den Arbeitgeber/Dienstgeber bei (mutmaßlichen oder tatsächlichen) Gefährdungen schnellstmöglich mittels Überlastungs- bzw. Gefährdungsanzeigen informieren. Damit wird der insoweit bestehenden Rechtspflicht entsprochen! So urteilte am 14.12.2017 das ArbG Göttingen und bestätigte eindrucksvoll klar die Rechtslage. Die Urteilsschrift liegt hier in anonymisierten Fassung vor und verdient uneingeschränkte Zustimmung. Versuche, die Beschäftigen von solchen Anzeigen abzuhalten, sind nicht akzeptabel, u.U sogar rechtsmissbräuchlich. In einer Buchveröffentlichung (von 2011) habe ich für die Beschäftigen bereits Handlungsanleitungen zum korrekten Vorgehen präsentiert. Angesichts der unzureichenden Stellenschlüssel sind Mitteilungen der hier angesprochenen Art vorprogrammiert. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=5&t=22435&p=101962#p101962 bzw.  http://www.wernerschell.de/Buchtipps/100_fragen_zum_umgang_mit_maengeln_in_pflegeeinrichtungen.php

·        „Kranke Pflege“ – Der am 24.01.2018 vom WDR ausgestrahlte Film ist bis zum 24.01.2019 in der Mediathek anschaubar! Anzumerken bleibt aber, dass es u.a. von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk seit vielen Jahren Statements zum Pflegenotstand gegeben hat. Und dies nicht nur als Anklage, sondern mit konstruktiven Handlungsanforderungen verbunden. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22440&p=101964#p101964

·        „Zukunft der Pflege“ …(wenn nicht schnellstens gehandelt wird) > https://www.facebook.com/815849521835721/videos/vb.815849521835721/1008474379239900/?type=2&theater  – Ein eindrucksvoller Film, der allen Sondierern und Koalitionären zur Ansicht empfohlen werden kann. – Der Pflegenotstand kann weder mit „Trippelschritten“ noch mit Sprechblasen (betreffend „Wertschützung und Anerkennung“) aufgelöst werden. Erforderlich ist eine die demografische Entwicklung berücksichtigende umfängliche Stellenaufstockung. Die zuständigen Politiker sollten sich dabei von solchen Personen beraten lassen, die sich wirklich auskennen und für eine Pflegereform endlich ausreichend Geld in die Hand nehmen! – Quelle und weitere Informationen: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459&p=101909#p101909

·        Bundestagssitzung am 19.01.2018 TOP 14 – Personalerhöhung in Alten- und Krankenpflege. –  Die Reformvorschläge von Union und SPD sind völlig unzureichend. Bündnis90/Die Grünen präsentieren zwar höhere Stellenschlüssel und nennen Milliardenbeträge zur Finanzierung, aber auch das ist als Sanierungsrahmen für die Auflösung des Pflegenotstandes nicht auskömmlich. –  Debattenbeiträge > http://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7193234#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03MTkzMjM0&mod=mediathek

·        Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk (PP-S) hat bei Youtube einige Filme eingestellt (u.a. die Dokumentationen der Neusser Pflegetreffs der letzten Jahre – mehrfach war der Bundesgesundheitsminister anwesend). Neu hinzu gefügt wurden Filme mit den Titeln „Pflegenotstand im Krankenhaus“, „Ärztepfusch“ und „Sterben verboten“. Die Filme können im eigenen Youtube-Kanal aufgerufen werden: > https://www.youtube.com/channel/UCtSptRr247uRrCAgQrfOz2A – Siehe auch unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f

                                                    TV-Tipps: 

·        „Der Pflegeaufstand“ – TV-Tipp für den 29.01.2018, 23.10 Uhr, ARD. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22473

·        „Humor & Lachen ist oft die beste Medizin!“ – Öffentliche Infoveranstaltung im Rahmen der Erfttaler Quartiershilfen am 30.01.2018, 15.00 Uhr, Bürgerhaus Erfttal, Bedburger Str. 61, 41469 Neuss. Der Eintritt ist frei! – Referentin: Marina Burbach, Bildungswissenschaft B.A., Lehrerin für Pflegeberufe, Krankenschwester.

·        http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22376

·        Pflegechaos trotz Reform – Zu wenig Personal, zu wenig Zeit für Patienten. TV-Tipp für den 07.02.2018, 20,45 Uhr, MDR-Fernsehen. – Näheres unter >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22483  

„Man sollte an allen Fronten für Klärung sorgen,

und zwar sofort und ohne jede Verzögerung.“

Claudia Sies, Psychoanalytikerin, Ärztin für Psychotherapeutische Medizin und Gruppentherapeutin in Neuss

(in „Rheinischer Post“ am 17.01.2017 in einem Beitrag „Sprechstunde: Fatale Vorsätze“).

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=21947&p=96251#p96251

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

cid:image002.jpg@01D314D3.4BF68B20  https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.