CAMPACT teilt mit: „Kalt erwischt – Der schmutzige Plan der GroKo!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Mitteilung von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) unter dem Titel „Kalt erwischt – Der schmutzige Plan der GroKo!“

Darin deckt CAMPACT auf und prangert das Klimaversagen der GroKo-Aushandler/Innen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=groko) an!

Des Weiteren ruft CAMPACT zur Demonstration gegen das Klima-Versagen für Sonntag, den 04. Februar 2018, nach Berlin auf und bittet um Spenden zum Gelingen dieser Demonstration.

Wir haben die komplette CAMPACT-Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert.

https://pbs.twimg.com/media/DOxPKhgX0AAtjfc.jpg

(Foto aus https://twitter.com/indigr)

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.talents4good.org/wp-content/uploads/2015/06/Campact_Logo_201411_NEW_CLAIM_CMYK_ROT.jpg

************************************************************************

CAMPACT informiert und ruft auf:

Der schmutzige Plan der GroKo

Angela Merkel und Martin Schulz geben den Klimaschutz auf – und niemand soll es merken. Das wollen wir verhindern: Am Sonntag protestieren wir in Berlin gegen das Klima-Versagen der GroKo. Bitte machen Sie die Aktion zum Erfolg – mit Ihrer Spende!

Spenden Sie bitte für den Klima-Protest
https://www.campact.de/kohleaus/appell/spenden-1/?_mv=71y9ZpI4hoXFtICIJVTDOF

Lieber Manni Engelhardt,

Kanzlerin Merkel und SPD-Chef Schulz wollen am Sonntag die GroKo besiegeln – und das Klimaziel aufgeben. Einfach so. Jegliche Kritik schmettert Schulz ab: „Natürlich geben wir die Klimaziele nicht auf“, behauptete er. Wer etwas anderes sage, verbreite „Fake News“.[1] Dabei sind die Fakten eindeutig: Die GroKo vertagt den Klimaschutz auf „irgendwann später“.[2]

Die größte Katastrophe unserer Zeit mit ein paar Worten kleinreden – das lassen wir nicht zu. Am Sonntag ziehen wir eine dicke rote Linie um das Verhandlungsgebäude in Berlin. Mit hunderten Menschen, roten Schildern und Bannern zeigen wir Merkel und Schulz: Das Klima verhandelt nicht.

Doch wir haben ein Problem: Der knappe Zeitplan der Koalitionsverhandlungen hat uns kalt erwischt. Um die Aktion in so kurzer Zeit zu stemmen, mussten wir gemeinsam mit unserem Partner Greenpeace sofort loslegen: Banner drucken, Lautsprecher mieten, Zeitungsanzeigen schalten. Nun ist unsere Hoffnung, dass Sie uns noch schnell den Rücken stärken. Bitte unterstützen Sie die Aktion mit einer Spende. Schon mit 5 Euro helfen Sie enorm!

Spenden Sie für den Klimaschutz
https://www.campact.de/kohleaus/appell/spenden-1/?_mv=71y9ZpI4hoXFtICIJVTDOF

Kaum waren die Sondierungsgespräche der GroKo gestartet, sickerte durch: Union und SPD wollen das Klimaziel für 2020 kippen. Eine Katastrophe! Zehntausende Campact-Aktive schlossen sich unserem Protest an. Die Zeitungen waren voll entsetzter Kommentare.[3]

Die Kritik kam an: Merkel und Schulz mussten reagieren. Doch anstatt die Richtung zu ändern, änderten sie nur die Bezeichnung. Offiziell heißt es bei CDU, CSU und SPD nun nicht mehr „aufgeben“ – doch die Fakten bleiben dieselben: Die GroKo-Verhandler/innen drücken sich vor einem Beschluss zum Kohleausstieg.[4]

Dabei ließe sich das Klimaziel noch erreichen, wenn Deutschland sofort Kohlekraftwerke abschaltet.[5] Doch Merkel und Schulz scheuen den Konflikt mit Kohle-Lobby und Gewerkschaften – und schieben deswegen die Entscheidung über die Kohle ab in eine Kommission.

Mit unserer roten Linie in Berlin wollen wir den GroKo-Chefs zeigen, dass sie mit ihren schmutzigen Plänen nicht durchkommen. Unsere eindringliche Botschaft an sie: bis hierhin und nicht weiter. Steigt jetzt aus der Kohle aus – nicht aus dem Klimaschutz!

Normalerweise starten wir mit einer solchen Aktion erst, wenn wir genügend Spenden beisammen haben. Doch dieses mal war die Zeit einfach zu knapp. Jetzt setzen wir auf Sie: Bitte machen Sie unseren Protest mit Ihrer Spende stark – und helfen Sie mit, dass wir nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Schon mit 5 Euro bringen Sie die Aktion weit nach vorne!

Bitte spenden Sie jetzt
https://www.campact.de/kohleaus/appell/spenden-1/?_mv=71y9ZpI4hoXFtICIJVTDOF

Mit herzlichem Dank
Luise Neumann-Cosel, Campaignerin

PS: Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die klimaschädlichen CO2-Emissionen erneut gestiegen sind – im zweiten Jahr in Folge.[6] Wenn jetzt nichts passiert, lassen sich die schlimmsten Folgen des Klimawandels kaum noch aufhalten. Die GroKo muss endlich handeln. Bitte unterstützen Sie unsere Aktion mit Ihrer Spende.

Klicken Sie hier, um zu spenden
https://www.campact.de/kohleaus/appell/spenden-1/?_mv=71y9ZpI4hoXFtICIJVTDOF

Falls Sie das bevorzugen, können Sie Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen:

Campact e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE58 2512 0510 0000 1808 81
BIC BFSWDE33HAN

[1] „Martin Schulz und das Klima: Lügen statt Lösungen“, Die Tageszeitung, 22. Januar 2018
[2] „Nicht in der Spur“, Klimaretter.info, 12. Januar 2018
[3] „Wie gestern ist das denn!“, Die Zeit, 9. Januar 2018
[4] „Abgesang aufs Klimaziel“, Frankfurter Rundschau, 9. Januar 2018
[5] „Eine Koalition auf Kosten des Klimas“, DIW Wochenbericht, 16. Januar 2018
[6] „Deutschlands CO2-Ausstoß erneut angestiegen“, Spiegel Online, 23. Januar 2018

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen
https://www.campact.de/nl/abbestellen/?emailaddress=manni%40manfredengelhardt.de

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.