Werner Schell zum Thema PFLEGE und GroKo wieder ganz aktuell!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erreicht uns eine ganz aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell)
 
                                      https://www.mg-heute.de/wp-content/uploads/2011/06/SchellWerner.jpg
(Immer mutig voran! Das Foto zeigt Herrn Werner Schell, den Vorstand des Prp Pflege-Selbsthilfenetzwerks.)
 
in Sachen GroKo (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=groko) und PFLEGE.
Diese Mitteilung hat der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks wie folgt betitelt:
 
„Die Koalitionäre kündigen vollmundig deutliche Verbesserungen für die Pflege an, bieten dazu aber nur unzureichende Reformansätze!“
 
Wir haben die komplette Mitteilung des Herrn Schell nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEISPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
*********************************************************************************
 
Werner Schell aktuell:
 
 
 

 

https://www.neuss.de/leben/soziales/senioren/quartiers-und-stadtteilangebote/netzwerke/pro-pflege-selbsthilfenetzwerk/image_preview

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

02.02.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

die bisher bekannt gewordenen Vereinbarungen zur Pflege sind völlig inakzeptabel und lösen den Pflegenotstand nicht einmal ansatzweise auf. Dazu wurde heute u.a. bei Facebook gepostet:

„Viel zu wenige neue Stellen geplant“ – Dass die bestehenden Mängel (siehe auch den aktuellen MDS-Pflege-Qualitätsbericht ( >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22489 ) mit den aktuellen Plänen der GroKo-Verhandler behoben werden können, halten diejenigen Pflegeexperten, die sich wirklich im Pflegesystem auskennen, für ausgeschlossen, Rund 50.000 Stellen zusätzlich bräuchte es in der Altenpflege, hat Frank Weidner mit seinem Institut für angewandte Pflegeforschung errechnet. Die von einer künftigen GroKo geplanten 8000 Stellen reichten da hinten und vorne nicht. „Pro Heim wären das gerade mal 0,6 Stellen, wir bräuchten aber eigentlich vier.“ Und von Stellen für die Krankenpflege ist erst gar nicht die Rede, obwohl auch hier laut seinen Prognosen 50.000 weitere Stellen notwendig wären. „Dass die 8000 zusätzlichen Stellen die einzige konkrete Zahl ist, die genannt wird, ist verdächtig. Dabei wird es vermutlich dann auch bleiben und das ist viel zu wenig“, sagt er zu tagesschau.de. – Pro Pflege … kann sich solchen Einschätzungen nur anschließen! >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459&p=102096#p102096

Die angekündigten Pflege-Reformmaßnahmen bleiben weit hinter den vor und nach der Bundeswahl angekündigten „grundlegenden Verbesserungen“ soweit zurück, dass man über die positiv klingenden Statements der Koalitionäre nur den Kopf schütteln kann.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. – Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht

Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.http://www.medizinjournalisten.de/ 
http://www.wernerschell.de – Pflegerecht und Gesundheitswesen

Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE„.

ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen„.

tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.

ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.