Unser AK-Mitglied Josef Vossen kommentiert den Vorgang um die Essener Tafel und nimmt die Politik in die Pflicht!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Josef Vossen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=josef+vossen) hat einen Kommentar zum Beitrag „Der aktuellste NEWSLETTER des Kollegen Harald Thomé Nummer 08/2017 ist online gestellt!“ – hier Info-Pinkt 6. „Essener Tafel“- (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/02/26/der-aktuellste-newsletter-des-kollegen-harald-thome-nummer-08-2018-ist-online-gestellt/) verfasst.

Diesen Beitrag haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Kollege Josef Vossen meint:

Hallo Manni, liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Sachen „Essener Tafel“ habe ich mir eine eigene Meinung gebildet. Diese bitte ich auf unserer Homepage zu veröffentlichen.

Ist es nicht traurig, dass ein reiches Land wie Deutschland, in dem die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, Menschen auf die „Tafeln“ angewiesen sind? Dass sich Leute nach Nahrungsmitteln anstellen müssen, um überleben zu können?

Und diese Menschen-Schlangen bei den Tafeln werden immer länger und länger!

Dass das auf die Dauer nicht gut gehen kann und durch den Druck auf die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer irgendwann und irgendwo einmal der sogenannte „Stopfen“ rausfliegt, bleibt überhaupt nicht aus.

Die Essener Tafel hat sich hier aber nach meiner Meinung eher ungeschickt verhalten!

Es kann allerdings nicht sein, dass die Tafeln auf ehrenamtlicher Basis die Ernährungsprobleme aller Armen lösen sollten.

Da ist es nicht mehr als richtig, dass diese auch irgendwann einmal, nämlich dann, wenn der Überdruck erreicht ist, STOPP sagen!

Für unsere Mitmenschen, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind und Alles verloren haben, dürfen die Tafeln nicht die Überlebensverantwortung tragen müssen.

Verantwortlich zeichnen müssen hier unsere Politiker/Innen beim Bund, in den Ländern und in den Kommunen! Die müssen dafür Sorge tragen, dass diese Menschen ausreichend und in Würde versorgt werden.

Wer allerdings sagt, dass die Kolleginnen und Kollegen bei der Essener Tafel NAZIS seinen, nur weil sie verzweifelt Einhalt gewährt haben, liegt schief. Ich empfinde eine derartige Beschimpfung als große Schweinerei.

Die Leute, die am lautesten schreien, sollten sich einmal einen Tag dort hinstellen und unermüdlich für die Mitmenschen wirken. Sie würden überrascht sein, ob dieses sich zeigenden Elends sowohl bei Deutschen als auch bei der Masse der Flüchtlinge.

Ich verstehe das Verhalten der Essener Tafel – auch wenn es ungeschickt war und ist – als Hilfe Ruf und nicht als Affront gegen unsere ausländischen Mitbürger/Innen und Migrant/Innen!

Wir alle müssen aus humanistischen und solidarischen Gründen zum Helfen bereit sein!

Aber alles muss auch seine Grenzen haben! Die sozialpolitischen Probleme dürfen nicht auf den Schultern der ehrenamtlich Tätigen bei den Tafeln und bei anderen Hilfsorganisationen abgeladen werden!

Es muss Grenzen geben, die dort zu ziehen sind, wo der Staat in seine Pflicht zu nehmen ist! Für mich sind und bleiben die ehrenamtlich Tätigen die wahren Helden unseres Alltags!

Diesen Menschen sollte man nicht in den Hintern treten. Im Gegenteil, Ihnen gebührt mein Respekt!

Diejenigen, die diese Tritte in ihren Hintern verdient haben, sind die Reichen, die Superreichen, die sogenannten „Nimmersatten“, die nach jeder Million oder Milliarde noch eine weitere einheimsen möchten und es auch tun.

Und auch unseren Politiker/Innen in den Regierungen beim Bund und bei den Ländern gehören Tritte in ihren Hintern, damit diese Damen und Herren nicht nur ständig ein Komödien-Theater aufführen, sondern endlich einmal die BESTEHENDEN SOZIALEN PROBLEME in unserem Staat anpacken und einer humanen Lösung zuführen!

Mit kollegialen Grüßen

Josef Vossen (AK-Mitglied)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

                                      Bildergebnis für bilder vom tritt in den hintern

Share
Dieser Beitrag wurde unter Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.