Wolfgang Erbes aktuelles Info-Potpourri: Stehen wir vor dem 3. Weltkrieg? / Einladung von ATTAC zur Aktionsakademie! / Waffenhandel stoppen! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Darin informiert Wolfgang über folgende Themen:

Stehen wir vor dem 3. Weltkrieg?“

„Einladungen zur Aktionsakademie von ATTAC!“

„Waffenhandel stoppen, Veranstaltung mit Jürgen Grässlin!“ 

„Ausgrenzung und Hass – Was treibt unsere Gesellschaft auseinander?“.

Wir haben dieses hochinteressante und wichtige Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

 

**********************************************************************************

 

Wolfgang Erbe informiert:

 
Mit der Sprache eines Rockerbanden-Bosses hat Donald Trump den Abschuss von Raketen auf Syrien angekündigt. Kennt seine frivole Unbeherrschtheit überhaupt keine Grenzen? Ein Kommentar.
 
 
 
Syrien in den Fängen
imperialistischer Staaten
 
 

Die Weltvernichter: Stehen wir vor dem 3. Weltkrieg?

 

Ein erschreckendes Szenario zeigt uns der Autor in diesem Werk auf. Es ist kein angenehmes Buch, das Sie vielleicht jetzt lesen werden; aber ein sehr realistisches! Steht die Menschheit kurz vor ihrer Vernichtung? Millionen Hungertote und Flüchtlinge zählen wir weltweit! Akute Kriegsgefahr besteht in Syrien, Amerika, Russland, Europa, Indien, Pakistan, Nordkorea und mehr; sind wir denn total verrückt geworden? Riskieren verantwortungslose und dumme Politiker nicht nur die baldige Vernichtung der Menschheit, sondern die Vernichtung des gesamten Planeten? Sie schreiben uns vor, wie wir zu leben haben, wovon wir leben dürfen und erwarten dafür im Gegenzug, dass wir uns dankbar erweisen und im Extremfall auch unsere Schädel hinhalten, wenn gemachte Krisen zu Kriegen expandieren. Es ist doch wunderlich; wenn wir im zivilen Dasein irgendjemand umbringen, sind wir Mörder und gehen für lang oder länger ins Gefängnis oder werden hingerichtet. Tun wir das gleiche im Krieg, als Soldaten, dann sind wir Helden, werden gefeiert und mit Blechplaketten (Orden) besonders geehrt.
 
 
 
Der Luft und Seeraum Syriens ist komplett geschlossen England plant gemeinsam mit Frankreich und USA Militärschlag
 
 
 
31 minutes ago
 
 
British Prime Minister Theresa May calls emergency cabinet meeting for Thursday to consider military action against Syria
 
 
 
 
 
 
https://pbs.twimg.com/media/Dah-lKmX4AI4crC.jpg
 
 
 
 
 

Einladungen zur Aktionsakademie von ATTAC + Waffenhandel stoppen, Veranstaltung mit Jürgen Grässlin + Ausgrenzung und Hass – Was treibt unsere Gesellschaft auseinander?

*****************************************************************************
Aktionsakademie ’18: Schwäbisch-Hall, 9.-13. Mai – Kreativen Protest leben
*****************************************************************************

Hallo liebe Freund_innen der Aktionsakademie, Aktivist_innen und Bewegte,

wir laden Euch herzlich zur diesjährigen Aktionsakademie nach
Schwäbisch-Hall ein, um gemeinsam kreative Protestform zu erlernen,
weiterzuentwickeln, neu zu erdenken und vor allem mit Spaß
und
Motivation umzusetzen.

Zur Website:  http://aktionsakademie.de

Zum Facebook-Event:  https://facebook.com/events/149720362286991/Das Angebot richtet sich an Aktivist_innen aus der sozial-ökologischen
Bewegung und solche, die es werden wollen. Wir freuen uns auf
Globalisierungskritiker_innen, Anti-Kohle- und Klimaaktive,
Menschenrechts- und Antifa-Aktivist_innen, Umwelt- und
Arbeiter_innenbewegte, Antikapitalist_innen und alle
global-solidarischen Menschen.Inhalt:
1. Programm/Rahmenprogramm
2. Aktionstag
3. Essen und Unterkunft
4. Kinder, Kinder…
5. Yoga und Zen-Meditation
6. Mitmach-Akademie
7. Beiträge
8. Mobilisieren helfen

1) Programm/Rahmenprogramm

Das Programm der Aktionsakademie besteht vor allem aus
vielfältigen
Workshops zu kreativen Aktionsformen und aktivistischen
„Skills“, die größtenteils themenunabhängig sind. Einige werden
daraufhinarbeiten, am
 Aktionstag am Samstag konkret etwas auf die
Straße zu bringen.
 Abends haben wir ein Rahmenprogramm für Euch
vorbereitet, das sowohl
 Information als auch Diskussion beinhaltet.
* Programmüberblick:
* Tagesprogramm:
Am (nahenden) Ende einer Aktionsakademie steht wie immer das
Ausprobieren 
unter realen Bedingungen mit anschließender Feier –
voraussichtlich in der Innenstadt. Die Theaterleute spielen, die Sambas
trommeln,
 die Bastler führen ihre Requisiten vor…
Danach geht es zum Chillen in
den Club Alpha 60; einem
selbstorganisierten Club, in dem wir aller
 Voraussicht nach am
Samstagabend auch bei Live-Musik feiern werden.3) Essen und Unterkunft
Für drei vegan/vegetarische Mahlzeiten ist gesorgt, die Kosten dafür
sind mit Eurem Beitrag abgedeckt. Geschlafen wird in selbst
mitzubringenden Zelten oder in Turnhalle/Klassenräumen (Isomatte und
Schlafsack mitbringen). Duschen sind vorhanden.4) Kinder, Kinder…
Erstmals können wir Euch – wenn alle gesund bleiben – eine
Kinderbetreuung während der Workshopzeiten anbieten, die der
Selbstorganisation Eurer Sprösslinge
 natürlich genug Raum lässt. Julia
(Ex-Attac-Praktikantin, Studentin) und
 Lars (Frischgebackener Vater,
Erzieher, Aktivist) freuen sich auf Euren
 Nachwuchs.5) Yoga und Zen-Meditation
Zum Rein- und Rauskommen in den (aus dem) Tag bieten wir Euch
„Zen-Meditation für Weltenretter_innen“ und „Yoga für Aktivist_innen“ an.6) Mitmach-Akademie
Die Aktionsakademie ist ein Angebot von Aktivist_innen
für
Aktivist_innen. Dazu gehört auch Eure Bereitschaft, Gemüse
zu
schnibbeln, Tische zu rücken, aufzuräumen etc. – Es geht wirklich
nur
mit Euch. Wenn also jemand um Hilfe bittet: Einfach mal angesprochen
fühlen.7) Beiträge
Unter  https://attac.de/aktionsakademie/anmeldung/ könnt Ihr Euch
anmelden und auswählen, welchen Beitrag (45,- ermäßigt; 65,-
normal;
95,- soli) ihr entrichten wollt und könnt. Solltet Ihr ganz
klamm sein,
 meldet Euch unter aktionen@attac.de. Wir finden eine
Lösung. Am Geld
soll eine Teilnahme nicht scheitern. – Tagesbesuche
klären wir vor Ort.8) Mobilisieren helfen
* Facebook: Gebt uns ein „Gefällt mir“
* Flyer: Im Attac-Webshop gibt’s Flyer:
* Plakate, Webbanner etc. findet Ihr auf
* Leitet diese Mail weiter an potentiell Interessierte

Meldet Euch JETZT an:  https://attac.de/aktionsakademie/anmeldung-2017/Es grüßt solidarisch und aktiv

Eure Orga-Gruppe

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eine andere Welt braucht Unterstützung:
Bei unseren Kampagnen ( www.attac.de) mit Spenden
oder durch Mitgliedschaft
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
JPBerlin – Mailbox und Politischer Provider
Zu Optionen und zum Austragen:
 
Betreff: 
 
Waffenhandel stoppen, Veranstaltung mit Jürgen Grässlin, 13.04., 19:30 im Büze Ehrenfeld
 
Liebe Friedensfreunde,
 

unten eine hoch aktuelle Veranstaltung. Das Geschäft mit dem Tod muss gestoppt werden.
 

Friedensbewegte Grüße
 

STOPPT DAS PROFITABLE GESCHÄFT MIT DEM WAFFENHANDEL!
Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin am 13. April 2018,19:30

Bürgerzentrum Ehrenfeld, Venloer Straße 429

 

Wie skrupellose Waffenhändler, Politiker, Rüstungsmanager und Banker Geld mit Kriegen verdienen – und wie wir dem weltweiten Waffenhandel erfolgreich entgegentreten

Zurzeit toben weltweit mehr als 30 Kriege und bewaffnete Auseinandersetzungen. Von Kriegen und Bürgerkriegen profitierten allen voran die Rüstungsproduzenten und -exporteure in den USA, Russland, China, Frankreich und Deutschland. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI dokumentiert die weltweite Steigerung des Rüstungsexportvolumens von 2002 bis heute um mehr als 50 Prozent. Unterstützt wird diese Entwicklung von Regierungen, die von Frieden reden und zugleich Kriege ermöglichen. Aktuell geht es um die Waffenlieferungen aus der BRD in die Türkei mit völkerrechtswidrigem Einsatz in Afrin und der Region. Jürgen Grässlin bringt Licht ins Dunkel des weltweiten Waffenhandels und er beantwortet die zentralen Fragen:

> Wie werden Kriege durch Waffenhandel eingeheizt und verlängert?
> Wer profitiert vom Geschäft mit dem Tod?
> Was muss sich ändern, damit Waffenexporte in Krisen- und Kriegsgebiete gestoppt werden?
> Wie können wir als Friedenskräfte einen weltweiten Stopp des Waffenhandels befördern?

Jürgen Grässlin ist unter anderem Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« und Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) sowie Mitbegründer von »GLOBAL NET– STOP THE ARMS TRADE«. Er ist Autor zahlreicher kritischer Sachbücher über Rüstungsexporte sowie
Militär- und Wirtschaftspolitik. Er ist Autor von »Netzwerk des Todes« u. »Schwarzbuch Waffenhandel!«

Eine gemeinsame Veranstaltung des Kölner Friedensforum, der DFG-VK Köln, des Friedensbildungswerk Köln, der Friedensinitiative Sülz-Klettenberg, der Föderation demokratischer Arbeitervereine (DIDF Köln) und des Arbeitskreis Zivilklausel an der Uni Köln.

Flyer: https://www.friedenkoeln.de/wp-content/uploads/2018/03/Waffenhandel-VA-Jürgen-Grässlin_20180413-Köln.pdf

Betreff: Einladung 22. April Abendgespräch zur Sache

Einladung

Abendgespräch zur Sache

Sonntag, 22. April 2018, 19.30 – 21:00 Uhr

Ausgrenzung und Hass – Was treibt unsere Gesellschaft auseinander?

Peter Wattler-Kugler (Psychologe) im Gespräch mit Roland Schüler
(Kommunalpolitiker Stadtbezirk Lindenthal, Friedensbildungswerk Köln)

Womit haben wir es zu tun? Es ist nicht nur die Sprache, die verroht.
Und es sind auch nicht allein die Neuen Medien, die es gefahrlos
ermöglichen, Menschen mit Schimpf- und Hasstiraden zu überziehen. Es
muss mehr hinzukommen, damit wirklicher Hass entsteht. Wir wollen
ergründen, was Menschen bewegt, sich im Umgang mit anderen jeden
Respekts zu entledigen.
Doch das allein reicht nicht. „Dem Hass begegnen lässt sich nur, indem
man seine Einladung, sich ihm anzuverwandeln, ausschlägt“, sagt Carolin
Emcke in ihrem Buch „Gegen den Hass“. Wie kann das gehen? Wie wird aus
der rühmlichen Haltung Einzelner eine Kraft, die das Zeug hat, eine
gesellschaftliche Gegenbewegung anzustoßen?
Mit unserem Gast, Roland Schüler, Mediator, Leiter des Kölner
Friedensbildungswerks und langjährigem Bezirksvertreter in Köln
Lindenthal wollen wir darüber ins Gespräch kommen.

Ort:
Tersteegenhaus, Emmastr. 6, 50937 Köln (Sülz)
Es laden ein:
Evangelische und katholische Kirchengemeinden in Sülz und
Klettenberg und Ökumenische Initiative Eine Welt sowie
Friedensbildungswerk Köln
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.