Kollege Heinz Vossen kommentiert unseren jüngsten Beitrag zum Studentenwerk Aachen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu unserem Beitrag unter dem Titel „Wieder gibt es Kurioses aus dem Studentenwerk Aachen! Wurde hier in Personalunion ein Betriebs- und Personalratsvorsitzender per Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet?“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/01/wieder-gibt-es-kurioses-aus-dem-studentenwerk-aachen-wurde-hier-in-personalunion-ein-betriebs-und-personalratsvorsitzender-per-feierstunde-in-den-ruhestand-verabschiedet) hat der Kollege Heinz Vossen einen Kommentar verfasst.

Diesen Kommentar haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Heinz Vossen kommentiert:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

was ist denn da schon wieder im Studentenwerk Aachen los? Möchte sich da jemand mit fremden Federn schmücken lassen?

Da bleibt mir als gestandener Gewerkschafter ja die Spucke weg…!

Diese Sache motiviert mich dazu, die nachstehende Geschichte zu schreiben:

„Mit fremden Federn schmücken

Eine Krähe sah auf dem Boden lauter herrliche Pfauenfedern liegen. Sie überlegte nicht lange und beschloss, ihr eigenes fades Gefieder ein bischen aufzuhübschen. Sie steckte die schönen Pfauenfedern einfach zwischen ihr eigenes Gefieder. Stolz auf ihre neue Federpracht, begab sie sich mitten in eine Gruppe von Pfauen, um sie an der neu gewonnenen Eleganz Anteil haben zu lassen.

Aber ach, die fanden das gar nicht lustig und stürzten sich auf die Krähe und rupften ihr nicht nur die fremden, sondern auch noch ziemlich viele eigene Federn aus. Als die rachsüchtigen Pfaue von der Krähe abließen, stand die Krähe gerupft und wesentlich armseliger als zuvor da.“

Und die Moral von der Geschicht: Mit fremden Federn schmückt man sich nicht.

Und im vorliegenden Fall, wo der Personalratsvorsitzende vom Geschäftsführer mit dem Federkleid des Betriebsratsvorsitzenden geschmückt worden ist, wäre Kollege Meurer gut beraten, wenn er diesen Federschmuck sofort abstreifen würde, bevor er von Dritten gerupft wird!

Mit kollegialen Grüßen

Heinz Vossen (AK-Mitglied)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.