Der BBU erklärt den Weiterbetrieb des AKW-Brokdorf für nicht hinnehmbar und ruft für den 09. Juni 18 zur Demonstration auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit einer gewissen Zeitverzögerung hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) soeben eine Pressemitteilung des BBU über dessen Pressesprecher und Vorstandsmitglied Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu+udo+buchholz) erreicht.

Darin erklärt der BBU den Weiterbetrieb des AKW Brokdorf für nicht hinnehmbar und ruft zur Demonstration für den 09. Juni 2018 auf.

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Bildergebnis für foto von der bbu-lingendemo 9.9.17

(Foto zeigt die Lingen-Demo am 09.09.17.)

**********************************************************************************

BBU-Pressemitteilung vom 09.05.2018:

Weiterbetrieb der AKW Brokdorf und Lingen 2 nicht hinnehmbar /
Demonstration am 9. Juni in Lingen

(Bonn, Hannover, 09.05.2018) Der Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) kritisiert, dass Niedersachsens Umweltminister Olaf
Lies dem Weiterbetrieb der norddeutschen Atomkraftwerke in Brokdorf
(Schleswig-Holstein) und Lingen (Niedersachsen) tatenlos zusieht. Nach
den jüngsten Äusserungen von Minister Lies zur Betriebsdauer der AKW
Brokdorf und Lingen 2 hat der BBU erneut die sofortige Stilllegung der
beiden bereits rund 30 Jahre alten Atomkraftwerke gefordert. In beiden
Atomkraftwerken kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Störungen
und Pannen und sie produzieren Atommüll und vergrößern damit die
vorhandenen Atommüllberge. Der Weiterbetrieb der beiden AKW bis Ende
2021 bzw. Ende 2022 ist für den BBU nicht hinnehmbar.

Der BBU kritisiert weiterhin, dass Minister Lies auch der Produktion von
Nuklear-Brennstäben in Lingen tatenlos zusieht. Die Brennelementefabrik
in Lingen produziert u. a. auch Brennstäbe für belgische Atomkraftwerke.
„Atomkraftwerke und sonstige Atomanlagen sind in jedem Land eine Gefahr
für die Bevölkerung. Es ist die dringende Aufgabe und Pflicht der
verantwortlichen Landesumweltminister und der neuen
Bundesumweltministerin dafür Sorge zu tragen, dass kein weiteres
Nuklearmaterial produziert und exportiert wird. Und die hiesigen AKW und
Uranfabriken müssen unverzüglich stillgelegt werden“, so Udo Buchholz
vom Vorstand des BBU.

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) betont, dass
gerade auch die noch laufenden norddeutschen Atomkraftwerke und die
Brennelementefabrik in Lingen immer wieder das Ziel von Demonstrationen
sind. Anlässlich des 32. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe wurde
kürzlich erneut beim AKW Brokdorf demonstriert. Und zahlreiche
Bürgerinitiativen und Umweltverbände aus Niedersachsen, NRW und aus den
Niederlanden planen derzeit für den 9. Juni eine Demonstration, die vom
AKW Lingen 2 bis zur Brennelementefabrik in Lingen führen wird. Vor 30
Jahren, im Juni 1988, ging das AKW Lingen 2 ans Netz. Auch der BBU, der
sich grenzüberschreitend für die sofortige Stilllegung aller
Atomkraftwerke und Atomfabriken einsetzt, ruft zur Teilnahme an
derDemonstration auf.

https://www.lingen-demo.de

Anti-Atomkraft-Demonstration am 10. Mai in Aachen

Kurzfristig findet bereits am Himmelfahrtstag (10. Mai) in Aachen eine
Anti-Atomkraft-Demonstration statt. Sie beginnt um 10 Uhr am Welthaus in
Aachen, An der Schanz 1. Anlass der Protestaktion ist die
Karlspreisverleihung an den französischen Staatspräsidenten. In einer
Information des Aachener Aktionsbündnisses gegen Atomenergie heißt es
dazu: „Emmanuel Macron ist als Staatspräsident gleich über drei
Verbindungen an den belgischen AKWs beteiligt:
1. Über den Mutterkonzern Engie gehört dem französischen Staat rd ¼ an
Tihange und Doel. 2. Über EDF, einen französischen Staatskonzern zusätzlich 50 % an
Tihange 1. 3. Die Lingener Brennelementefabrik ist ebenfalls in französischem
Staatsbesitz und beliefert gleich alle 7 belgischen Reaktoren mit
ihrem atomaren Brennstoff.“

https://www.anti-akw-ac.de

Weitere Informationen:

https://www.nwzonline.de/wirtschaft/hannover-lingen-strom-lies-sieht-keine-probleme-fuer_a_50,1,2342595325.html

http://www.brokdorf-akut.de

http://bbu-online.de/EWS/EWS1.htm

Engagement unterstützen

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
https://www.facebook.com/BBU72/. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.