CAMPACT ruft zu mehr RADFAHRER/INNEN-SCHUTZ auf! Macht bitte alle mit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, soeben erhalten wir als Gewerkschafter/Innenarbeitskreis (AK) eine Petition/Kampagne von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) unter der Überschrift „Sie könnte noch leben!“

Es geht darin um den Schutz von Radfahrer/Innen, die häufig im toten Winkel von LKWs liegend, übersehen und angefahren werden, häufig mit tötlichem Ausgang.

Wir haben die komplette Mitteilung zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos von campact-logo

*********************************************************************************** CAMPACT ruft auf:

Bildergebnis für foto von campact zu retten sie leben

Mit Angst auf dem Rad

Der tote Winkel ist tödlich: Wenn Lastwagen abbiegen, sind Radfahrer/innen in Lebensgefahr. Eine einfache Technik könnte Leben retten – doch sie wird nicht standardmäßig in LKW eingebaut, die gesetzliche Vorschrift fehlt. Janine Schulz will das ändern und braucht dazu Ihre Hilfe!

Jetzt hier die Petition auf WeAct unterzeichnen:

https://weact.campact.de/petitions/machen-sie-abbiegeasssistenten-fur-lkw-zur-pflicht?bucket=nl-18-05-22-abbieg-all

Hallo Manni Engelhardt

die Ampel springt auf grün, das kleine Mädchen tritt kräftig in die Pedale. Im nächsten Moment überrollt ein tonnenschwerer LKW die Neunjährige, als er an der Ampel rechts abbiegt. Er begräbt das Kind und sein blau-weißes Fahrrad unter sich. Wenig später stirbt das Mädchen in einem Münchener Krankenhaus.[1] Das ist der jüngste Fall in einer traurigen Reihe: Abbiegende Lastwagen haben dieses Jahr in Deutschland bereits 15 Radfahrer/innen getötet.[2]

„Jedes Mal, wenn ich von so einem Unfall in der Zeitung lese, kommen die Erinnerungen hoch“, sagt Janine Schulz aus Bremen. Zwei Wochen lag sie im künstlichen Koma, nachdem sie ein Laster überfahren hatte. Vier Jahre ist das jetzt her. „Dass ich noch lebe, ist reines Glück. Dabei wäre der Unfall vermeidbar gewesen!“ Ein sogenannter Abbiege-Assistent kann Radfahrer/innen im toten Winkel in der Fahrerkabine sichtbar machen.[3] Eingesetzt wird die Technik kaum. „Das ist verantwortungslos!“, sagt die 32-Jährige. Sie fordert mit einer Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, dass der Assistent für LKW zur Pflicht wird.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) könnte sich dafür einsetzen. Bislang hat er nichts getan. „Wie viele Neunjährige müssen denn noch sterben?“, fragt Janine Schulz. Sie ist nicht bereit, länger zu warten. „Jetzt müssen möglichst viele Menschen Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigen, dass wir keinen einzigen Radtoten durch LKW mehr dulden.“ Sie haben es in der Hand: Unterzeichnen Sie die Petition von Janine Schulz und holen Sie die Radfahrer/innen aus dem toten Winkel der Lastwagen!

Jetzt die WeAct-Petition von Janine Schulz unterzeichnen

https://weact.campact.de/petitions/machen-sie-abbiegeasssistenten-fur-lkw-zur-pflicht?bucket=nl-18-05-22-abbieg-all

Auch nach vier Jahren wird Janine Schulz täglich an ihren Unfall erinnert: Hinknien, schnelles Laufen, Kinder tragen – das alles geht nicht mehr. Für die Erzieherin ein Desaster. Doch sie gibt nicht auf: „Seit einigen Monaten arbeite ich wieder, und vor kurzem bin ich zum ersten Mal mit dem Fahrrad zur Kita gefahren“, erzählt sie stolz. “Sicher habe ich mich dabei allerdings nicht gefühlt.”

Seit Jahren wächst sowohl der LKW- als auch der Radverkehr in Städten – für Radfahrer/innen ist das ein gefährliches Pflaster: 38 Menschen wurden 2017 bei Abbiegeunfällen getötet. Der ADFC befürchtet, dass die Zahl 2018 auf 40 Unfalltote steigen wird.[4] Dabei kostet ein zuverlässiger Abbiege-Assistent nur etwa 1.500 Euro – eine geringe Summe verglichen mit den Menschenleben, die er schützt.

„Ich möchte, dass Schulkinder, ich selbst und einfach jeder ohne Angst aufs Fahrrad steigen kann“, sagt Janine Schulz. Dass sie ihre Geschichte noch erzählen kann, begreift sie als Chance. Sie können Janine Schulz dabei unterstützen: Der Abbiege-Assistent ist ein einfacher Schritt zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr – sorgen Sie dafür, dass die Bundesregierung ihn jetzt geht und so das Leben von Radfahrer/innen rettet!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition auf WeAct

Diese Petition wurde auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gestartet. Es ist also keine Kampagne von Campact. Da viele Campact-Unterstützer/innen diese Petition befürworten, möchten wir Sie mit dieser E-Mail gerne darauf hinweisen.

Herzliche Grüße
Simone Katter, Campaignerin für WeAct

PS: Auch für Lastwagenfahrer/innen sind Abbiegeunfälle ein schwerer Schock. Es verwundert daher nicht, dass die Fahrer/innen von Edeka Südbayern durchweg positive Erfahrungen mit den neuen Abbiege-Assistenten in ihren Fahrzeugen gemacht haben.[5] Setzen Sie sich jetzt dafür ein, dass alle Verkehrsteilnehmer/innen von der Technik profitieren.

Machen Sie jetzt mit, unterzeichnen Sie hier die WeAct-Petition

https://weact.campact.de/petitions/machen-sie-abbiegeasssistenten-fur-lkw-zur-pflicht?bucket=nl-18-05-22-abbieg-all

[1] „Mädchen wird von Lastwagen überrollt und getötet“, Süddeutsche Zeitung, 7. Mai 2018
[2] „Zwei durch LKW getötete Radfahrerinnen am Tag sind zu viel!“, Pressemitteilung des ADFC, 7. Mai 2018
[3] „Abbiegeassistent in Lkw soll Radfahrer schützen”, n-tv, 21. Mai 2017
[4] „Wie sich Abbiegeunfälle zwischen Lkw und Radler vermeiden lassen“, Süddeutsche Zeitung, 8. Mai 2018
[5] „Toter Winkel – Warum so wenig dagegen getan wird“, Bayerischer Rundfunk, 17. Mai 2018

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.