Anti-Atom-Initiativen teilen über Udo Buchholz mit: „Forsa-Umfrage – Klare Mehrheit gegen Urananreicherung und Brennelementeproduktion!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) hat uns über den Kollegen Udo Buchholz vom BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo%2Bbuchholz%2Bbbu) eine Mitteilung diverser Anti-Atom-Initiativen zum Thema „Forsa-Umfrage: Klare Mehrheit gegen Urananreicherung und Brennelementeproduktion!“ erreicht.

Wir haben diese Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Anti-Atominitiativen teilen mit:

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Schüttorf
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

Lingen/Gronau/Münster, 18. Mai 2018

Repräsentative Forsa-Umfrage:
Klare Mehrheit gegen Urananreicherung und Brennelementeproduktion

  • Menschen in NRW und Niedersachsen wollen Schließung von Gronau und Lingen

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag des Umweltinstituts
München mit zwei repräsentativen Umfragen in Nordrhein-Westfalen und
Niedersachsen herausgefunden, dass jeweils zwei Drittel der Befragten
zum einen den Export von Brennelementen aus Lingen ablehnenund zum
anderen die Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau sowie der
Brennelementefabrik Lingen befürworten. Die Umfragen wurden von April
bis Mai durchgeführt und ergaben kaum Unterschiede zwischen den beiden
Bundesländern. In beiden Bundesländern befürworten sogar CDU-Anhänger
mehrheitlich die Anti-Atom-Positionen. Alle Infos zu den beiden
aktuellen Umfragen finden sich unter:
http://www.umweltinstitut.org/presse.html

„Diese repräsentativen Umfragen zeigen, wie unpopulär die heftig
umstrittenen Exporte von Brennelementen aus Lingen für die
hochgefährlichen Pannenreaktoren Doel und Tihange in Belgien sowie
Cattenom und Fessenheim in Frankreich sind. Auch die
Urananreicherungsanlage Gronau liefert Uran für die
Brennelementeproduktion. Es ist nun ganz klar, dass es keine
gesellschaftliche Unterstützung für den Weiterbetrieb der
Urananreicherungsanlage in Gronau sowie die Brennelementefabrik in
Lingen gibt,“ erklärte Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland
gegen Atomanlagen.

„Es ist jetzt an der Bundesregierung und den beiden Landesregierungen
aus diesen Umfragen und den vielen Störfällen in Belgien und Frankreich
die richtige Konsequenz zu ziehen und die Exporte von Kernbrennstoffen
sofort einzustellen. Und den Atomanlagen in Lingen und Gronau muss die
bislang unbefristete Betriebsgenehmigung entzogen werden – sonst bleibt
der Atomausstieg ein reines Lippenbekenntnis,“ ergänzte Udo Buchholz vom
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).

Für den 9. Juni rufen mittlerweile 58 Initiativen, Verbände und Parteien
zu einer überregionalen Demonstration vom Atomkraftwerk Lingen zur
Brennelementefabrik Lingen auf, um deren sofortige Stilllegung zu
fordern – zusammen mit der Urananreicherungsanlage Gronau.

Weitere Infos:

www.lingen-demo.de

www.bbu-online.de 

www.sofa-ms.de 

www.urantransport.de

Kontakt:
Udo Buchholz, BBU, Tel. 02562-23125
Matthias Eickhoff, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, Tel.
0176-64699023

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.