Wolfgang Erbe informiert zu landesweiten Protesten in Italien nach Mord an einem Gewerkschafter, Massenentlassungen bei der Post u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Dieses beinhalet Themen wie:

„Landesweite Proteste in Italien nach Mord an einem Gewerkschafter!“

„Massenentlassungen bei der Deutschen Post!“

„Seit Jahren Datendienstahl bei der Bundesargentur für Arbeit!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Landesweite Proteste in Italien nach dem Mord an Gewerkschafter Soumayla Sacko in Kalabrien + Massenentlassungen – Deutsche Post will Beamte loswerden + Seit Jahren Datendiebstahl bei der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern

Landesweite Proteste in Italien nach dem Mord an unserem lieben Genossen, Gewerkschafter und Freund – Soumayla Sacko in Kalabrien

                                       Bildergebnis für fotos von soumaila sakko aus kalabrien

„Vibo Valentia – Bei einer verlassenen Ziegelei bei San Calogero in Kalabrien wollte er Blech für seine Baracke sammeln. Dabei wurde Soumaila Sacko erschossen. Die Kugel, aus über 60 Metern gefeuert, traf ihn am Kopf. Der 29-Jährige war sofort tot, einer der zwei Freunde, die ihn begleiteten, wurde am Bein verletzt. Sacko arbeitete als Erntehelfer in der Gegend um die Kleinstadt Gioia Tauro, zwischen den Provinzen Reggio Calabria und Vibo Valentia. Vor acht Jahren kam er aus Mali nach Italien und verfügte über einen regulären Aufenthalt. Neben der Arbeit engagierte er sich in der Gewerkschaft “Unione Sindacale di Base” (USB) für die Rechte der Erntehelfer der Region. Warum er sterben musste, ist weiterhin unklar. Zunächst war von einem Mafiamord die Rede – die Gegend wird von der ‘Ndrangheta kontrolliert –, dann von einer Racheaktion aufgrund des Diebstahls des Blechs, schließlich von einem rassistischen Delikt. Die Polizei ermittelt gegen einen lokalen Bauern, der mit den früheren Besitzern der Ziegelei verwandt sein soll, berichtet die Tageszeitung “La Repubblica”. Er soll keine direkte Verbindung mit der Mafia aufweisen. Die Fabrik war geschlossen worden, weil dort 135.000 Tonnen Giftmüll entdeckt wurden. (…) Obwohl sie eine Aufenthaltsgenehmigung haben, arbeiten die meisten schwarz. Schließlich müssen die Preise auf dem nationalen und internationalen Markt niedrig bleiben. Außerdem ist es oft die Mafia, die die Erntehelfer rekrutiert. Den Tagelöhnern werden im Durchschnitt 25 Euro am Tag versprochen, die Fristen werden jedoch selten eingehalten. In der Regel werden die Migranten etwa vier Tage die Woche beschäftigt, 30 Prozent arbeiten jeden Tag“ – aus dem Beitrag „Mord an Migrant in Kalabrien entflammt Tagelöhnerdebatte“ von Francesco Collini am 07. Juni 2018 im Standard, worin auch seither stattgefundene und weitere geplante Proteste Thema sind. Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge zu den Ereignissen nach dem Mord und den Hinweis auf unseren ersten ausführlichen Beitrag zum Mord am Soumayla Sacko

http://www.labournet.de/

https://twitter.com/usbsindacato?lang=de

https://it-it.facebook.com/unionesindacaledibase/

http://contropiano.org/news/politica-news

http://www.usb.it/index.php?id=1132&tx_ttnews[tt_news]=102909&cHash=00e6669cff

8. Juni 2018, 14:12 Uhr

Bonner Konzern

Deutsche Post will Beamte loswerden

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-post-beamte-mitarbeiter-1.4007994

Deutsche Bank-Aktie: „Todeskreuz“ der Chartanalyse könnte nun den Kurs halbieren

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/charttechnik-mit-warnsignal-deutsche-bank-aktie-34-todeskreuz-34-der-chartanalyse-koennte-nun-den-kurs-halbieren-6269049

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/uniplatz-magdeburger-postbank-filiale-schliesst

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/banken-postbank-schliesst-100-filialen-deutsche-post

Deutsche Bank und PostbankFusion kostet offenbar Tausende Jobs

Weil die Deutsche Bank die Postbank schluckt, werden Tausende Mitarbeiter nicht mehr gebraucht. Laut einem Zeitungsbericht ist jede fünfte Stelle gefährdet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-und-postbank-fusion-kostet-tausende-jobs-a-1197490.html

Seit Jahren Datendiebstahl bei der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern

Zwölf Millionen Fälle von Identitätsbetrug jährlich

Eingestellte Stellenausschreibungen würden automatisch sowie stichprobenartig durch Mitarbeiter auf verdächtige Stichworte durchsucht. Eine spezifische Prüfung, ob die eingestellten Stellenanzeigen gefälscht sein könnten, zum Beispiel indem Texte mit bereits eingestellten Stellenanzeigen abgeglichen werden, gibt es aber offenbar nicht.

Die Bundesregierung räumt ein, dass durch die große Anzahl an Stellenangeboten „nicht vollständig“ ausgeschlossen werden könne, dass „in Einzelfällen auch gefälschte oder fingierte Stellenangebote in der Jobbörse veröffentlicht werden“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article176891218/Identitaetsdiebstahl-Jobboerse-der-Arbeitsagentur-eine-Plattform-fuer-Betrueger.html

Millionenfacher Datendiebstahl von Bewerberdaten – Zeitarbeits-/Leiharbeitsunternehmen – Jobcenter – Arbeitsämter betroffen?

https://www.pageup.ch/firma/offene-stellen/

PageUp People hit by

malware infection

 
Betroffene Firmen:
 
 

PageUp data breach hits UTAS, Tasmanian Government job seekers

Thousands of Tasmanian job seekers may have their personal information compromised as a result of a massive data breach reported by HR company PageUp.
 
PageUp, which boasts 2 million active users across 190 countries, said it had launched an investigation following „unusual activity“ in its IT systems in late May, and its clients worldwide were responding.
Clients in Tasmania include the Tasmanian Government and the University of Tasmania (UTAS).

Updated about 7 hours agoWed 6 Jun 2018, 11:57am

Thousands of Tasmanian job seekers may have their personal information compromised as a result of a massive data breach reported by HR company PageUp.

http://www.abc.net.au/news/2018-06-06/thousands-in-tasmania-potentially-affected-by-pageup-data-breach/9842036

Job application tool PageUp suspects data breach

A firm that manages millions of job applications around the world suspects it has suffered a data breach.

PageUp’s software is used for recruitment, but also salary information, bank details, tax numbers and other sensitive personal data.

Its clients include supermarket Aldi, Clydesdale Bank and chocolate-maker Lindt.

The firm has notified data regulators, including the UK’s Information Commissioner’s Office.

The ICO confirmed that it was investigating the breach.

In a statement, the firm’s chief executive Karen Cariss confirmed that malware was the source of the incident.

She added: „On 23 May, 2018, PageUp detected unusual activity on its IT infrastructure and immediately launched a forensic investigation.

„On 28 May, 2018 our investigations revealed that we have some indicators that client data may have been compromised, a forensic investigation with assistance from an independent third party is currently ongoing.

„We take cyber-security very seriously and have been working together with international law enforcement, government authorities and independent security experts to fully investigate the matter.“

‚Fraudulent activity‘

The firm has two million active users across 190 countries.

Some companies, including Australian supermarket Coles, suspended their job websites as a result of the breach.

„Coles is not currently aware of any fraudulent activity relating to anyone’s data occurring as a result of the security breach,“ it said in a statement.

„However, we recommend that any person who has applied online for a position with Coles in the past 18 months check to ensure that there has been no recent unusual activity concerning their personal information and maintain a close watch on the use of their personal information.“

A spokesperson for Clydesdale Bank said: „We are aware of a potential data breach at a third-party supplier used by the bank for recruitment activity, and are currently investigating any impact on the bank’s information held by them.“

The General Data Protection Regulation (GDPR), which came into force in May, brings in tough new rules and larger fines for firms who have compromised user data.

Australia, where PageUp is based, brought in mandatory data breach reporting in February. Under the new legislation, companies who suspect a data breach must immediately report the incident to affected clients and customers

https://www.bbc.com/news/technology-44382237

https://www.pageup.ch/leistungen/

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.