Herr Werner Schell informiert und spricht Klartext! Die GroKo hat offensichtlich trotz anderslautender Bekundungen die Pflegemisere nicht verstanden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
und wieder hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige und aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) zum Thema PFLEGE erreicht. Darin weist der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks u.a. darauf hin, dass die GroKo (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=groko) offensichtlich trotz anderslautender Bekundungen die Pflegemisere nicht verstanden hat.
 
Wir haben den kompletten Beitrag des Herrn Schell nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Ein herzliches Dankeschön dem Herrn Schell für seine klaren und unmißverständlichen Worte.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
****************************************************************************************
 
 
Herr Werner Schell informiert mit klaren Worten:
 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

18.06.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

  • Pflegebeitrag wird wegen Ausgabenexplosion massiv erhöht … Die GroKo hat offensichtlich die Pflegemisere – entgegen ständigen anderslautenden Bekundungen – nicht verstanden und keine Ermächtigungsgrundlage geschaffen, mit ausreichenden Finanzmitteln eine grundlegend bessere Pflege zu gestalten. Es wird aber erforderlich sein, viele Milliarden in die Hand zu nehmen, um die notwendigen systemischen Veränderungen in der Pflege JETZT endlich auf den Weg zu bringen. Statt weiterhin kleinschrittig zu diskutierten, muss ein „Masterplan Pflege“ gestaltet werden. Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat in einer Pressemitteilung vom 18.06.2018 auf die Handlungserfordernisse aufmerksam gemacht und entsprechende Folgerungen angemahnt. – Näheres unter >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22683
  • „Der Bundesbeauftragte für Altenpflege versteht die Altenpflege nicht!“ – Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH, hat sich mit einem offenen Brief vom 11.06.0218 an Herrn Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, gewandt. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22676 – Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk: Erforderlich ist ein „Masterplan Pflege.“ >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22664
  • „Kein Absenken der Fachkraftquote“ – so das Votum des DBfK in einem Positionspapier vom 07.06.2018. Gute Pflege setzt voraus, dass genügend Pflegekräfte eingesetzt werden, die für ihre anspruchsvolle Arbeit auch ausreichend Zeit haben. Die Absenkung der Fachkraftquote wäre folgerichtig kontraproduktiv. Dazu gab es bereits 2017 ein passendes Zitat der Woche: „Wenn es zu wenig Zugführer gibt, würde die Deutsche Bahn auch keine Hilfskräfte nehmen, um einen ICE zu steuern“ (Frank Pipenbrink, Quelle: „CAREkonkret“, Ausgabe vom 25.08.2017). – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21461&p=103955#p103955
  • Selbsttötung: Ein Arzt, der – vereinbarungsgemäß – in der Wohnung zweier Frauen (85 Jahre alt und 81 Jahre alt) anwesend ist, als diese sich mittels von ihm empfohlener Medikamente freiverantwortlich das Leben nehmen, wobei er die Einnahme der Medikamente – Metoclopramid, Chloroquin und Diazepam – beobachtet und den gesamten Sterbevorgang protokolliert und nach Eintritt der Bewusstlosigkeit – dem Wunsch beider Frauen entsprechend – keine Rettungsbemühungen einleitet, dann den Tod feststellt und nach einer weiteren Wartezeit die Feuerwehr ruft, macht sich unter keinem denkbaren rechtlichen Gesichtspunkt strafbar. – So lautet das Urteil des LG Hamburg vom 08.11.2017 – 619 KLs 7/16 – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=2&t=22672
  • Krankenhaus Rating Report 2018: Wachsende Personalknappheit gefährdet schon bald Versorgung. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22474&p=103956#p103956

>>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.