Kollege Dirk Altpeter hat wieder zur Feder gegriffen und kritisiert die Justiz berechtigt und schonungslos!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter) hat wieder beherzt zur Feder gegriffen.

Aus seinen Erfahrungen mit einem „Juristischen Tollhaus“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=juristisches+tollhaus) in unserer „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland) heraus, hat er einen durchaus lebendigen und kritischen Beitrag verfasst, den wir Euch in keiner Weise vorenthalten wollen.

Aus diesem Grunde haben wir ihn nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

                                      Bildergebnis für fotos vom logo des ak-gewerkschafter mit roter faust

**********************************************************************************

Kollege Dirk Altpete  hat das Wort:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

steht „Justitia“ tatsächlich schon vor dem  MORALISCHEN BANKROTT?

Auch dieser Artikel wurde geschaffen, weil viele Juristen und auch Politiker behaupten, dass es in der deutschen Justiz keine Fehler geben würde und weil diese von vielen dergleichen und von Opportunisten am Unrecht ununterbrochen vollständig verleugnet werden, weil es gerade diejenigen sind, die von den justiziellen Missständen und Verbrechen am meisten profitieren oder am meisten profitieren wollen.

Auf Englisch heißt solch ein Verhalten: „Rejection and Denial“ – Zurückweisung und Abstreiten der Tatsachen.

In diesem Artikel soll kurz aufgeigt werden, dass es doch eine riesige Menge übelster Missstände in der Justiz und Politik zu verbessern gibt…

Zitate:

„Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann. …Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor „meinesgleichen“

                     Frank Fasel ehemaliger Richter am LG Stuttgart, Süddeutsche Zeitung,                                     9. April 2008

„80 % meiner Richterkollegen/innen sind selbst Kriminelle aufgrund Ihrer Rechtsprechung“.

                      AG Direktor Deichner a.D., Wiesbaden

“Von deutschen 192 gecasteten Richtern sind 192 eine wirkliche Katastrophe, es sind „grauenvolle, stupide, dumme, rechthaberische eitle Männer“.

                      WDR- „Kölner-Treff“, 27.08.2010

„Deutsche Juristen sind immer die Funktionäre des Staats gewesen und nicht die des Bürgers.“

                      Prof. Richter Vultejus

„Nach außen hin ergibt sich aus diesem „Schema X“ die nur scheinbare Erledigung einer Dienstaufsichtsbeschwerde, bei deren Anblick sich auftretende Würgereize nicht mehr verleugnen lassen“.

                       Rechtsanwalt Andreas Fischer

„Jetzt kommt eine Infamie, die Übelkeit erregt:…“.  

  Assessor Jur. Detmar Hoeffgen

„Der deutsche „Justizladen“ ist wenig vertrauenserweckend und jeder Bürger würde um ein Geschäft, das so schmuddelig und abstoßend wirkt wie manches deutsche Gericht,…“.

                      Dr. jur. Lamprecht

„Die deutsche Elendsjustiz nimmt immer schärfere Konturen an.“                                        

Dr. Egon Schneider, Rechtsanwalt, ehem. Richter am OLG

„Saustall von Justiz, der mit eisernem Besen ausgekehrt werden müsse“.

                      Anwalt in Deutsche Richterzeitung DRiZ 2007, 77

„Die deutsche Justiz ist korrumpiert bis ins Mark!“

 Prof. em. Dr. Otmar Wassermann

„Der Mythos von der hohen Moral der Richter ist ein Märchen.“. …Die Rechtsprechung ist schon seit langem konkursreif. Sie ist teuer, nicht kalkulierbar und zeitraubend. Der Lotteriecharakter der Rechtsprechung, das autoritäre Gehabe, die unverständliche Sprache und die Arroganz vieler Richter/innen im Umgang mit dem rechtsuchenden Bürger schaffen    Misstrauen und Ablehnung.  

                      W. Neskovic – Richter am BGH

„Die deutschen Strafgerichte sind so ungerecht, dass man die Urteile auch auswürfeln könnte.“

                      Rolf Bossi, Deutschlands bekanntester Strafverteidiger.

Fazit

Mein Glaube an die dritte Gewalt wurde im Laufe meiner familienrechtlichen Auseinandersetzungen vor dem Familiengericht Düren – welches meines Erachtens seit fast 7 Jahren vehement versucht, die zugrundeliegenden Fakten manipulativ zu meinen Ungunsten zu frisieren, indem es vom  grünen Tisch her, um mit Aristoteles zu sprechen, die angebotenen Beweise sprichwörtlich vom Tisch fegt – elementar erschüttert.

Diese nicht rechtskonforme Vorgehensweise ist nicht nur eine maßlose Verkennung des bestehenden Beweisrechts, sondern stellt meiner Meinung nach eine Aushöhlung unseres Rechtssystems dar!

Dies ist leider kein Einzelfall in der „Bananenrepublik Deutschland“…

insbesondere unsere Causen „Ohlen“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) „Momber“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/  haben meines Erachtens nicht nur belichtet, welche Kaliber Richter und Staatsanwälte in dieser werten „Bananenrepublik Deutschland“ unser gesamtes Rechtssystem unterwandern, sondern wohin eine berufsbedingte Überheblichkeit führen kann, nämlich zur totalen Selbstüberschätzung und folglich zur sogenannten „Justizschlappe“!

So sorgte die „Causa Ohlen“ beispielsweise in der Vergangenheit schon des Öfteren für eine „heitere Note“, weil die Staatsanwaltschaft Aachen sich von einem „verurteilten Kassendieb“ hat vor den Wagen spannen lassen und damit den Gärtner – sprichwörtlich – zum Bock ernannt hatte.

Offensichtlich schickt sich die dritte Gewalt an, Staat im Staate zu werden oder besser gesagt als Solcher bereits mutiert zu sein, denn die Jurisdiktion scheint niemandem rechenschaftspflichtig zu sein, außer sich selbst und so schmort sie im eigenen Saft vor sich hin…

Dirk Altpeter“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

                        Bildergebnis für karikaturen von einer korrupten justitia

(Karikatur aus https://de.toonpool.com/cartoons/Mollath_205604 )

Der Fall Mollath kann bei uns nach dem Klick auf den hier stehenden Link aufgerufen und nachgelesen werden: http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=mollath!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.