AK- & Ver.di-Mitglied Josef Vossen kommentiert unseren Beitrag zum Thema „Das Desaster um MARC TOPP geht weiter!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Kommentar unseres AK-Mitglieds Josef Vossen zum Beitrag „Das Desaster um MARC TOPP geht weiter! Die AZ Titelt: „Der dubiose Aufstieg eines Personalrats“!“
http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/07/12/das-desaster-um-marc-topp-geht-weiter-die-az-titelt-der-dubiose-aufstieg-eines-personalrats/!

In seinem kritischen Kommentar bindet Kollege Vossen den Ver.di-Bundesvorsitzenden Frank Bsirkse (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=frank+bsirske) ein.

Wir haben diesen Kommentar direkt zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Hinzufügen möchten wir an dieser Stelle, dass die AACHENER ZEITUNG (Lokalausgabe Aachen-Stadt) am heutigen Tage (Freitag, der 13. Juli 2018) ihre Berichterstattung zum Thema fortgesetzt hat und diesen Bericht wie folgt betitelt:

“Die Politik und Staatsanwälte wollen prüfen“!

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/vermutliche-untreue-im-stadtbetrieb-opposition-und-staatsanwaelte-wollen-pruefen-1.1940598

Als AK halten wir jetzt schon jede Wette darauf, dass die Staatsanwaltschaft Aachen keinen Anlass dazu finden wird, Anklage zu erheben!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

*********************************************************************************

Josef Vossen kommentiert:

Oh je, es wird immer schlimmer mit der „Bombe Marc Topp“!
Herr Bsirske, was habt Ihr euch da in Ver.di herangezogen? Ein Mann der Gelder, der sich auch noch von der Gehaltsgruppe 7 nach oben  zur Gehaltsgruppe 12 hat befördern lassen, was mehr als moralisch verwerflich ist, und was Marc Topp zu als Ex-Personalratsvorsitzender und Ex Gesamtpersonalratsvorsitzender mit Sicherheit gewusst hat.

Herr Bsirske, was spielen Sie für ein Spiel? So einem Mann kann und darf man keine Ver.di-Sekretärs-Stelle vermitteln, das wäre ein Skandal für die Gewerkschaft Ver.di. Deren Mitglieder werden es als verwerflich erachten und als Schlag in ihr Gesicht empfinden.

Herr Briske, raus mit diesem Mann, denn der schädigt nur die Gewerkschaft Ver.di!

Bitte bedenken Sie, dass der Hehler schlimmer ist als der Stehler, wie es der Volksmund ausdrückt! Wenn dieser Mann bei der Gewerkschaft Ver.di bleibt, dann sehe ich mich gezwungen, als Mitglied der Gewerkschaft Ver.di auszutreten.

Und diesem Beispiel werden dann noch mehr Verdi Mitglieder mit Recht folgen!

Ich sage es in leichter Abwandlung mit Götz von Berlichingen: „LECK MICH IM ARSCH, IST DAS EIN DING!

Es grüßt

Josef Vossen (AK- und Ver.di-Mitglied)

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.