MARC TOPP hat bei Ver.di laut AZ die sogenannten „Brocken“ geworfen! Wir bleiben dennoch als AK am Thema dran!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie nicht nur wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) festellen, überschlagen sich beim „MARC TOPP-DESASTER (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) die Ereignisse.

Hatten wir am gestrigen Tag (14.08.18) als AK noch eine Pressemitteilung beschlossen (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/15/zum-marc-topp-desaster-hat-unser-ak-am-gestrigen-abend-eine-pressemitteilung-beschlossen/), so kann am heuigen Tag der AACHENER ZEITUNG entnommen werden, dass Marc Topp seinen neuen Job bei Ver.di aufgegeben haben soll.

Wir haben die Presseberichterstattung zum Thema nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Bildergebnis für fotos vom logo der aachener zeitung

MITTWOCH, 15. AUGUST 2018 – 73. JAHRGANG

Ex-Personalrat gibt neuen Job bei Verdi wieder auf

AACHEN Schon sein dubioser Aufstieg in der Aachener Stadtverwaltung macht seit Wochen Schlagzeilen, sein neuer Job bei Verdi erregte die Gemüter, weil er damit laut seinem Auflösungsvertrag mit der Stadt einige Monate doppeltes Gehalt hätte beziehen können: Jetzt hat der ehemalige Gesamtpersonalratsvorsitzende der Stadt Aachen daraus Konsequenzen gezogen und sein Arbeitsverhältnis mit Verdi in Hessen wieder aufgelöst. Er tue dies „mit sofortiger Wirkung wegen der Diskussion um meine Person und um Verdi nicht weiter zu belasten“, teilte er unserer Zeitung gestern mit. Dem Mann war zwischen 2009 und 2012 durch fragwürdige Beförderungen sein Gehalt verdoppelt worden, wodurch ein Schaden von bis zu 164 000 Euro entstand. In diesem Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft, nach Berichten unserer Zeitung über ähnliche Fälle in der Städteregion wird nun geprüft, ob dort ebenfalls Ermittlungen eingeleitet werden. (stm/os)

> Lokales http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/staedteregion-im-fokus-der-staatsanwaelte-1.1962745

Als AK stellen wir fest:

1. Die Entscheidung, die Marc Topp erst auf Druck der Gewerkschaftsbasis und der Medien getroffen hat, war schon längst überfällig!

2. Die Gewerkschaft Ver.di hätte es soweit nicht kommen lassen dürfen, denn sie war über die Situation um Marc Topp rechtzeitig informiert!

3. Als AK bleiben wir am Thema dran, denn unsere Vermutung besteht nach wie vor, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellen wird, bzw. die Sache auf der juristischen Ebene ausgehen wird, wie das HORNBERGER SCHIESSEN!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu MARC TOPP hat bei Ver.di laut AZ die sogenannten „Brocken“ geworfen! Wir bleiben dennoch als AK am Thema dran!

  1. Stefan Röder sagt:

    Guten Tag,
    mich würde mal interessieren wie der Sachstand in der Angelegenheit Marc Topp ist. Erst wird in der Presse, TV und sonstigen Medien die Sache vollkommen zurecht auf das schärfste Verurteilt und dann hört man (auch vom AK Aachener Gewerkschafter) nichts mehr. Ich frage mich in welchem Staat wir mittlerweile eigentlich leben? Demokratie wird völlig unter den Tisch gekehrt, es lebe die Korruption!! Und die Staatsanwaltschaft hällt schön die Hand darüber !
    Ich schäme mich nicht nur als deutscher dafür, sonden auch das dieser Mensch Ortsvorsteher in meinem Wohnort ist.
    Gruß aus Rollesbroich Stefan Röder

    • Manni sagt:

      Hallo Stefan,
      wenn Du in der Suchmaschine auf unserer Homepage MARC TOPP eingibst (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) kannst Du sämtliche Berichterstattung zu dem Thema aufrufen.
      Fakt ist, dass MARC TOPP nicht mehr bei der Gewerkschaft Ver.di angestellt ist! Damit hat sich für uns diese Sache erledigt. Fakt ist aber auch, dass die Staatsanwaltschaft in der Sache noch ermittelt. Das wird wohl ausgehen wie das HORNBERGER SCHIESSEN! Sobald sich das erwiesen hat, kommen wir auf die Angelegenheit zurück.
      In Sachen Städteregions-PR laufen ebenfalls Ermittlungen. Und der PRV der Handwerkskammer steht am 06.12.18 vor dem Verwaltungsgericht Aachen. Da werden wir dabei sein! Du auch?
      Wäre schön, wenn Du auch einmal bei unseren öffentlichen AK-Sitzungen aufschlagen würdest, dann wärest Du immer aus erster Hand informiert und könntest aktiv an den Dingen mitwirken.
      Heute Abend findet z. B. eine öffentliche Sitzung unseres AK ab 18.00 Uhr im Saal der Gaststätte „FREUNDER ECK“, Freunder Landstr. 65, 52078 Aachen-Brand, statt (http://www.ak-gewerkschafter.de/einladungen-treffen/). Wir würden uns über Dein Kommen freuen.
      Manni Engelhardt -AK-Koordinator-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.