Herr Werner Schell informiert aktuell und lädt zu Veranstaltungen rund um das Thema PFLEGE ein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere aktuelle Information des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) erreicht.

Darin kündigt der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwers einen VHS-Vortrag am 17.09.18 und den NEUSSER-PFLEGETREFF für den 21.11.18 an.

Wir haben den komplette Info-Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************************************

Werner Schell informiert und lädt ein:

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

10.09.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        Patientenautonomie am Lebensende – Vorsorgliche Verfügungen … Vortrag mit Diskussion am 17.09.2018, 17.30 – 19.00 Uhr, Volkshochschule Neuss, Romaneum, Brückstraße 1. – Referent: Werner Schell. –  Eintritt frei. – Es wird auch auf die aktuelle Diskussion zur Widerspruchslösung im Zusammenhang mit der Organtransplantation einzugehen sein. –  Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22756

·        Es gibt darüber hinaus weitere Veranstaltungstipps im Forum von Pro Pflege … – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewforum.php?f=7

·        Die Menschen in Deutschland und in anderen Wohlstandsländern werden immer fauler, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Nicht mal jeder zweite Bundesbürger bewegt sich in dem Maße, wie es empfohlen wird. Der Ende Juli 2018 vorgestellte DKV-Report 2018 informierte über ähnliche Erkenntnisse und titelte: „Deutschland geht die Puste aus“. – Ich habe wiederholt gesundheitsförderliche Aktivitäten mit ausreichender Bewegung (Sport) und gesunder Ernährung angemahnt. Dass solche Maßnahmen nachweislich wirken, ist eindeutig durch zahlreiche Studien belegt. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22762&p=105325#p105325

·        Ausreichende Bewegung (Sport) und gesunde Ernährung verdienen besondere Aufmerksamkeit. Die Ärzte Zeitung berichtete am 21.08.2018 dazu und verwies auf neue Studienergebnisse. Es wird für wichtig erachtet, die gegebenen Präventionsmöglichkeiten so früh wie möglich aufzugreifen. > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22068&p=105104#p105104 Dass regelmäßiger Sport die Zellen im Körper vor Alterung schützen kann, berichtete auch am 24.07.2018 die NDR-Visite. Besonders wirkungsvoll sind laut Studien Sportarten wie Jogging, Schwimmen und Krafttraining. > https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Sport-schuetzt-Zellen-im-Koerper-vor-Alterung,sport2390.html – Der Neusser Pflegetreff verdeutlichte bereits am 22.11.2017 mit hochkarätigen Podiumsgästen, dass Prävention und Gesundheitsförderung auch eine Demenzerkrankung verhindern, zumindest aber deutlich hinaus zögern kann. > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=21942&p=100797#p102045 Das Thema „gesunde Lebensführung“ beschäftigt Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk weiterhin, auch beim nächsten Pflegetreff am 21.11.2018. Dann geht es um das Thema „Lachen ist oft die beste Medizin – kostenlos und nebenwirkungsfrei“. Es wird mit einem Statement von Herrn Dr. med. Michael Dörr, Leiter des Gesundheitsamtes des Rhein-Kreises Neuss, in das Thema eingeführt und übergeleitet zur Vorstellung von „Lachyoga“, Präsentation und Animation Frau Gisela Dombrowsky, ausgebildete Lachyogatrainerin. – Näheres unter folgender Adresse >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22823

·        Die Pflegekräfte an den Unikliniken Düsseldorf und Essen haben ein Stellenplus von 15% durchgesetzt. Damit wurde fast das erreicht, was ich seit Jahren für alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen fordere: einen Stellenaufschlag von rd. 20%. Ein solcher Aufschlag ist so lange geboten, wie es noch kein bundesweit geltendes Personalbemessungssystem gibt, das den wirklichen Bedarf in der Pflege verdeutlicht. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22658&p=105286#p105286

·        Münchner Runde diskutierte am 05.09.2018 (45. Min.) zum Thema „Pflege-Notstand: Welche Lösungen gibt es?“ – Frau Eva Ohlert, Altenpflegerin, redete Klartext und mahnte auch die Pflegekräfte zu mehr Verantwortung! (> Sendung ist in der Mediathek). > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22824Eva Ohlert, Altenpflegerin, war am 23.06.2009 beim (8.) Neusser Pflegetreff. Bereits damals hat sie die Pflegemisere deutlich beschrieben und die gebotenen Handlungsanforderungen aufgezeigt! Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22824

·        Eine angemesse pflegerische Versorgung im Krankenhaus kann nur gewährleistet werden, wenn es für ALLE Bereiche und zu allen Zeiten (Tag- und Nachtdienst) eine auskömmliche Personalausstattung gibt. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe e.V. erklärte dazu am 27.08.2018: „BMG wird Pflegepersonaluntergrenzen per Verordnung durchsetzen, verfehlt aber das Ziel“. Der Deutsche Pflegerat e.V. meinte am 27.08.2018 ergänzend: „Pflegepersonaluntergrenzen: Mangelhaft!“ – Damit ist alles gesagt. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21987&p=105194#p105194

·        So hart sind die Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege: Der DGB hat eine repräsentative Beschäftigtenbefragung zu den Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass dort die Arbeitsbedingungen weitaus stärker von Zeitdruck und überbordender Arbeitsmenge geprägt sind als im Durchschnitt aller Berufsgruppen. – Damit werden bekannte Fakten eindrucksvoll bestätigt. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22828

·        Soziale Medien dürfen von der Regierung nicht missbräuchlich genutzt werden. … Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und andere Regierungsmitglieder nutzen geschickt die sozialen Medien, um den BürgerInnen per Dauerberieselung ihre höchst persönlichen Vorstellungen im Politikgeschehen zu verdeutlichen. … Es ist richtig, dass die Rheinische Post heute, 01.09.2018, das Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ einmal grundsätzlich aufgreift und die Regierung, die politischen Entscheidungsträger, in ihre rechtlichen Schranken verweist. In dem Beitrag (von Milena Reimann) mit dem Titel „Regierung auf Sendung“ wird folgende Analyse präsentiert: „Der Staat darf in Deutschland keinen Rundfunk machen. Doch Kanzlerin und Minister verbreiten ungefiltert ihre Inhalte über Videos in sozialen Netzwerken. Medienrechtler sind alarmiert – wir sollten es auch sein.“  Vollständiges Statement unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22819

·        Arbeitnehmer ist im Regelfall nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber seine private Handynummer mitzuteilen. So entschied das LAG Thüringen mit Urteil vom 16.05.2018 – Az.: 6 Sa 442 / 17 und 6 Sa 444 / 17 – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=5&t=22806

Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg,

sondern der Gewinn sein.

Joseph Joubert (1754 – 1824), französischer Moralist

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

Demokrit

Bildergebnis für bilder von demokrit

(Foto aus https://www.alaturka.info/de/geschichte/altertum/977-der-naturphilosoph-demokrit-aus-abdera)

>>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! – Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten.  <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerne

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.