Wolfgang Erbe informiert: Heute kam es zu großen Demonstrationen gegen Rassismus und gegen Rechts in Köln und im Ruhrgebiet!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie uns der Kollege Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) mitgeteilt hat, stellten sich heute tausende Menschen quer!

Heute stellten sich im Rheinland „Köln gegen Rassismus“ und im Ruhrgebiet Menschen gegen Rechts in Gelsenkirchen, Essen und Marl quer!

Wir haben die komplette Mitteilung des Kollegen Erbe nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ANTIFA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/antifa) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinatore-

**********************************************************************************

Wolfgang Erne informiert:

Köln gegen Rassismus

Bei der Demo vor dem Kölner Dom versammelten sich tausende Teilnehmer friedlich

Tausende Teilnehmer: Demo in Köln für humane Asylpolitik

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/demo-koeln-asyl-und-fluechtlingspolitik-100.html

http://koelnzeigthaltung.org/

https://www.facebook.com/pages/Heumarkt/1971470292896966?hc_ref=ARRaJ0USk4onrHo9JDbtUnnHcf_M6jHDLAJpQeCaJ5iqfqwqtCB2_tG8mYlc-e4ePpQ&fref=tag&__tn__=kC-R

Drei Demos gegen Rechts im Ruhrgebiet

Heute Ruhrgebiet gegen Rechts – Gelsenkirchen stellt sich quer!

14.09.2018 06:30

Gelsenkirchen: Stadt und evangelische Kirche unterstützen Demo gegen Rechts

 

Antifaschistisches Gelsenkirchen

              

Wie im Internet zu erfahren ist, rufen die sogenannten „Mütter gegen Gewalt“ und die „Patrioten NRW“ für den 16.09.2018 – statt zu einer Kundgebung auf dem Heinrich-König-Platz – inzwischen zu einer Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz auf. Damit haben wir ein wichtiges Ziel erreicht, ihnen den Heinrich-König-Platz zu verwehren!

Es bleibt uns erspart, auf dem nach dem von den Nazis im KZ Dachau nach medizinischen Versuchen ermordeten katholischen Geistlichen benannten Heinrich-König-Platz extrem rechte Hooligans und Nazis zu ertragen.

Wie Radio-Emscher-Lippe auf seiner Facebook-Seite berichtet, sind insgesamt acht Kundgebungen zeitgleich in der Innenstadt angemeldet. Die Gelsenkirchener VVN-BdA ruft weiterhin für den 16.09.2018 ab 13 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Heinrich-König-Platz an der Stele für Heinrich König auf. Wie die WAZ berichtet, ruft auch das Aktionsbündnis 16.09. weiter zur Kundgebung auf dem Heinrich-König-Platz auf, zu der auch der Fraktionsvorsitzende der CDU kommen will. Ein ganz breites Bündnis gegen Rechts also!

Einige andere Initiativen, Organisationen oder Parteien dagegen werden vermutlich in Richtung Bahnhofsvorplatz mobilisieren, um den lautstarken Protest in Hör- und Sichtweite gegen die Rechtsextremisten zu wenden.

http://www.fan-ini.de/

https://antifaschistischesgelsenkirchen.wordpress.com/

Großeinsatz der Polizei Gelsenkirchen am Sonntag

Rechtsextremisten randalieren auf Familienfest – Polizisten angegriffen

Stand: 10:08 Uhr
Rechtsextremisten haben auf einem Fest im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld die Rede des Oberbürgermeisters gestört. Sie riefen Schmährufe. Als die Polizei die Gruppe zurückdrängen wollte, griffen einige Rechte die Beamten an.
 

Rechtsextremisten haben während der Ansprache des Dortmunder Oberbürgermeisters Ullrich Sierau (SPD) das „Fest für Demokratie und Vielfalt“ in Dortmund gestört. Gegen 19.30 Uhr hätten sie zunächst mit Schmährufen gepöbelt, teilte die Polizei Dortmund in der Nacht zum Sonntag mit.

Als die Polizei die Gruppe zurückdrängen wollte, griffen einige Rechte die Beamten an. Neun Extremisten wurden in Gewahrsam genommen, fünf Männer aus der Gruppe wurden unter anderem wegen versuchter Körperverletzung angezeigt. Ein Beamter wurde durch die Übergriffe leicht verletzt.

Das Fest im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ist ein Familienfest für Respekt, Toleranz und Verständigung.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.