Aachener Staatsanwaltschaft eröffnet in der Personalräteaffäre kein Verfahren gegen Etschenberg! Wir halten jede Wette darauf, dass demnächst auch das Ermittlungsverfahren im MARC TOPP-DESASTER eingestellt wird! Hornberg lässt grüßen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir kontinuierlich über das MARC TOPP-Desaster berichtet, wie Ihr es durch den klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp !

Diese Story ist mittlerweile zur unendlichen Geschichte geworden.

Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir am 25. August 2018 auf unsere Homepage gepostet. Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/25/zum-marc-topp-desaster-gibt-es-jetzt-ein-zweites-schwammiges-ver-di-vl-flugblatt/ !

Gestern (Mittwoch, der 26. September 2018) titelte die AACHENER ZEITUNG wie folgt:

„Personalräte: Kein Verfahren gegen Etschenberg“

Hier der Titelseitenbeitrag:

Bildergebnis für fotos vom logo der aachener zeitung

MITTWOCH, 26. SEPTEMBER 2018 – 73. JAHRGANG

„Personalräte: Kein Verfahren gegen Etschenberg

AACHEN Während die Staatsanwaltschaft wegen der dubiosen Beförderung eines ehemaligen Gesamtpersonalratsvorsitzenden in der Aachener Stadtverwaltung seit geraumer Zeit gegen fünf Personen ermittelt, hat die Behörde in einem fast identischen Fall in der Städteregion die Aktendeckel wieder zugeklappt. Nach sechswöchiger Vorprüfung wurde entschieden, kein förmliches Ermittlungsverfahren einzuleiten. Es gebe keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für einen Untreueverdacht, hieß es gestern auf Anfrage.

Der Personalratsvorsitzende und seine zweite Stellvertreterin waren in Gehaltskategorien gehievt worden, für die ihre Qualifikationen bei weitem nicht ausreichten. Bewilligt hatte diese Beförderungen unter anderem der Städteregionsrat Helmut Etschenberg. (stm/os)

> Lokales

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Als AK sehen wir die Entscheidung der Staatsanwaltschaft als Vorstufe zur Einstellung des Ermittlungsverfahren im MARC TOPP-DESASTER an, so wie wir es bereits mit Beitrag vom 18.08.18 prognostizierten! Der Klick auf dennachstehenden Link blättert Euch den kompletten Artikel auf.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/18/das-marc-topp-desaster-geht-weiter-staatsanwaltschaft-reicht-die-ermittlungsakten-zwecks-komplettierung-an-die-stadtverwaltung-zurueck-ein-absolut-dubioses-verfahren-das-beweist-dass-wir-in-de/ !

Jetzt halten wir erst jede Wette darauf, dass die Gesamtsache bei der Staatsanwaltschaft Aachen juristisch ausgehen wird, wie das HORNBERGER SCHIESSEN!

Wir bleiben bei diesem Thema mit Sicherheit am Drücker!!!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.