Sensationeller Schlicherspruch in der Tarifrunde der IG-BAU für Dachdecker liegt vor! Für Gewerkschaftsmitglieder im Dachdeckerhandwerk soll es neben den 5,6 % mehr Lohn auch eine Extrazahlung nur für IG-BAU-Mitglieder in Höhe von 360 Euro geben!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über die Gewerkschaft IG-BAU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ig-bau) den Schlichterspruch in der Tarifrunde 2018 für das Dachdeckergewerbe zur Kenntnis genommen, der mit Datum vom 06.11.18 versehen auf deren Homepage dort zu lesen steht.

Dieser Schlichterspruch beinhaltet ein NOVUM. Für IG-BAU-Mitglieder wird vorgeschlagen, dass diese 360 Euro Extra-Geld mit der Gehaltsabrechnung April 2019 erhalten sollen.

Und dies gilt NUR für Mitglieder der IG-BAU!!!

Das ist ein richtiger und sehr guter Schritt in die richtige Richtung, den wir als AK ausdrücklich begrüßen.

Wir haben die komplette Pressemitteilung, die Ihr Online durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und lesen könnt, zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

      Bildergebnis für fotos vom logo der ig-bau

**********************************************************************************

www.igbau.de

Mediendienst

06.11.2018

PM 80/2018

Tarifrunde im Dachdeckerhandwerk

Schlichterspruch: 5,6 Prozent mehr Geld für Dachedecker!

Frankfurt am Main

Frohe Botschaft für Dachdecker zur Adventszeit.

Schon ab Dezember erhalten die rund 80 000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk mehr Geld.

Trotz einer langen Schlichtungsrunde fanden die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) allein keinen gangbaren Kompromiss. Deshalb hat der Schlichter, Garrelt Duin, heute früh einen Schlichterspruch getroffen.

Danach steigen die Einkommen der Beschäftigten in zwei Stufen um insgesamt 5,6 Prozent „Die Verhandlungen in dieser Tarifrunde waren sehr verfahren. Obwohl die Auftragsbücher platzen, boten die Arbeitgeber in den freien Verhandlungen nicht einmal einen Inflationsausgleich an. In der dann notwendigen Schlichtung lagen wir immer noch zu weit auseinander, als dass wir eine einvernehmliche Erhöhung erzielen konnten“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. „Am Ende war ein Schlichterspruch unumgänglich. Es ist die letzte Chance, zu einem Tarifergebnis zu kommen.“

Im Einzelnen sieht der Schlichterspruch ein Plus der Löhne und Gehälter ab 1. Dezember 2018 um 2,7 Prozent vor. In einem weiteren Schritt steigen sie ab dem 1. Oktober 2019 um 2,9 Prozent. Um die Branche für den Nachwuchs attraktiv zu halten, wurden auch die Ausbildungsvergütungen angehoben. Für alle Ausbildungsjahre steigen sie ab dem 1. Dezember 2018 um monatlich 80 Euro und um weitere 30 Euro ab dem 1. September 2019.

Ausschließlich für Mitglieder der IG BAU gibt es eine Sonderzahlung von einmalig 360 Euro mit der April-Abrechnung 2019. Nur wer spätestens seit dem 23. November 2018 IG BAU-Mitglied ist, erhält diese Extra-Vergütung.

„Es sind die IG BAU-Mitglieder, die Tarifverhandlungen erst ermöglichen. Das Plus auf dem Konto fällt nicht vom Himmel. Deshalb ist es mehr als gerechtfertigt, wenn die IG BAU-Mitglieder auch deutlich mehr vom Tarifergebnis profitieren als nicht organisierte Trittbrettfahrer“, sagte Schäfers.

Die Erklärungsfrist endet am 23. November 2018.

Industriegewerkschaft

Bauen-Agrar-Umwelt

Bundesvorstand -Pressestelle

Olof-Palme-Str. 19

60439 Frankfurt am Main

Verantwortlich: Ruprecht Hammerschmidt

Telefon: 069-95 737 135

Fax: 069-95 737 138

presse@igbau.de

www.igbau.de

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.