Kollege Wolfgang Erbe informiert: Eisengießerei Hulvershorn ist zahlungsunfähig! / Bei der Bundeswehr gibt es Diskriminierung und Verletzung von Gewerkschaftsrechten!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin berichtet Wolfgang zu folgenden Themen:

„Eisengießerei zahlungsunfähig – Hulvershorn hat seit zwei Monaten keine Gehälter mehr gezahlt!“

„Bundeswehr – DISKRIMINIERUNG UND VERLETZUNG VON GEWERKSCHAFTSRECHTEN!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Eisengießerei zahlungsunfähig – Hulvershorn hat seit zwei Monaten keine Gehälter mehr gezahlt + Bundeswehr – DISKRIMINIERUNG UND VERLETZUNG VON GEWERKSCHAFTSRECHTEN

Bundeswehr

DISKRIMINIERUNG UND VERLETZUNG VON GEWERKSCHAFTSRECHTEN

Im Auftrag der CIR führte die tunesische Arbeitsrechtsorganisation FTDES im November 2017 mit zehn Arbeiterinnen Interviews über die Arbeitsbedingungen in der Fabrik. Die Interviews legen offen, dass die Fabrikleitung die Vereinigungsfreiheit verletzt. Die Manager zerschlugen eine fabrikinterne Gewerkschaft, indem sie die Mitglieder bedrängten, diese zu verlassen. Zudem missbraucht die Fabrikleitung Arbeiter*innen als Spitzel, die kritische Arbeiter*innen denunzieren. Arbeiter*innen, die der Fabrikleitung nicht nahe stehen, werden den interviewten Arbeiterinnen zufolge diskriminiert und höherem Arbeitsdruck ausgesetzt. Damit werden in der Fabrik die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verletzt, deren Einhaltung öffentliche Auftraggeber häufig von den Lieferanten fordern.

Außerdem soll das Unternehmen ihren Angestellten die gesetzlichen Boni vorenthalten. Die Arbeiter*innen klagen über den niedrigen monatlichen Mindestlohn (ca. 120 – 160 Euro): „Wir akzeptieren, für geringe Löhne zu arbeiten, weil wir keine andere Wahl haben. Die Löhne reichen aber nicht aus, um unsere Grundbedürfnisse abzudecken“. Zudem kritisieren einige Näherinnen die mangelhafte Hygiene auf den Toiletten sowie unbequeme Stühle und Nähmaschinen, die bei ihnen Rückenschmerzen verursachten.

DEUTSCHER FABRIKBESITZER

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/bundeswehrbekleidung-arbeitsrechte-bei-der-herstellung-verletzt-6826548

https://eine-welt-netz-nrw.de/fileadmin/ewn/data/Themen/Faire_Beschaffung_NRW/Arbeitshilfen/Firmenprofile_EinhaltungvonSozialstandards_CIR_CCC_2011.pdf

https://www.ci-romero.de/kwintet-germany-gmbh/

Bocholter Eisengießerei Hulvershorn ist zahlungsunfähig

Hulvershorn hat seit zwei Monaten keine Gehälter mehr gezahlt

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/insolvenz-hulvershorn-100.html

Die 3 -jährige Beschäftigungsgarantie für die die KollegInnen viel Geld und Kraft gaben ist damit über den Haufen geworfen:

Bocholter Gießerei flott gemacht – IGM Zeitung Juni 2016

Die Eisengießerei Hulvershorn in Bocholt ist saniert, die Insolvenz in Eigenverwaltung nach eineinhalb Jahren beendet. Die 180 Beschäftigten leisteten den größten Beitrag, einen – auf drei Jahre gerechnet – hohen siebenstelligen Betrag.

Das Ansinnen der Geschäftsführung, die Beschäftigten 40Wochenstunden arbeiten zu lassen, konnten IG Metall-Bezirkssekretär Bernd Epping und der Bocholter IG Metall-Bevollmächtigte Jochen

Hebing abwehren. Es gilt die 37,5- Stunden-Woche, bezahlt werden 35. Die Jahressonderzahlungen werden reduziert. Dafür gibt’s eine dreijährige Beschäftigungsgarantie.

Hulvershorn bleibt im Flächentarifvertrag der Metallindustrie.

Foto: Holger Schild Foto: IG Metall

https://www.igmetall-nrw.de/fileadmin/user_upload/metallzeitungen/mz_NRW_6-2016.pdf

Dienstag, 13. November 2018

1200 Tonnen Diesel Tanker läuft in Köln bei Niedrigwasser auf Grund

 
Die Klimakatastrophe ist in der Wirtschaft angekommen – Aufsehenerregende Studie warnt vor „Heißzeit“
 
 
 

Ein Tankschiff hat sich am Montagabend bei extremem Niedrigwasserauf dem Rhein in Köln festgefahren. Es sei niemand verletzt und das Schiff sei nicht kaputt, sagte am Dienstag eine Sprecherin der Wasserschutzpolizei in Duisburg.

https://www.n-tv.de/ticker/Tanker-laeuft-in-Koeln-bei-Niedrigwasser-auf-Grund-article20718860.html

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/tanker-festgefahren-rhein-schokoladenmuseum-100.html

 
 
 
 
 
 

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.