Kollege Erbe informiert zu Venezuela: „Der Konterrevolution den Kopf abschlagen!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zu Venezuela (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=venezuela).

Diese ist betitelt mit: „Der Konterrevolution den Kopf abschlagen!“

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Der Konterrevolution den Kopf abschlagen

Soziale Bewegungen

Bauernaktivisten in Venezuela ermordet

Mérida. Luis Fajardo und Javier Aldana, Bauernführer und Mitglieder der Kommunistischen Partei Venezuelas (PCV), sind am Mittwoch in Nueva Bolivia im Bundesstaat Mérida ermordet worden. Beide waren aktiv an Landkämpfen in der Region Sur del Lago im Westen des Landes beteiligt. Fajardo war zudem Mitglied des Zentralkomitees der KP Venezuela.

Aus einer Pressemitteilung von PCV-Generalsekretär Oscar Figuera geht hervor, dass Fajardo und sein Schwager Aldana mit einem Motorrad auf dem Heimweg waren, als sie aus einem vorbeifahrenden Auto beschossen und dabei getötet wurden. „Wir machen die Großgrundbesitzer des Sur de Lago, Mitglieder der Nationalgarde und korrupte Politiker, die ihn öffentlich bedroht haben, für die Ermordung unseres Genossen verantwortlich“, heißt es in der Erklärung.

Zahlreiche Organisationen in Venezuela wie auch Mitglieder der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) haben die Morde verurteilt und ihr Beileid ausgesprochen.

Die PCV-Regionalorganisation in Mérida äußerte sich am Donnerstag ebenfalls und erinnerte daran, dass die Aktivitäten von Fajardo und Aldana zur Verteidigung der Bauernrechte sie zu einem Angriffsziel für Großgrundbesitzer gemacht hatten. Fajardo habe mehrfach die Todesdrohungen gegen sich und seine Familie öffentlich gemacht, dies sei jedoch von den Behörden ignoriert worden. Die Partei forderte Präsident Nicolás Maduro und Generalstaatsanwalt Tarek William Saab auf, in diesem Fall für Gerechtigkeit zu sorgen.

Der Vorfall ereignet sich nur wenige Wochen nach einem Attentatsversuch gegen den im Teilstaat Barinas lebenden PCV-Bauernführer Robinson Garcia, der am 9. Oktober von mehreren Motorradfahrern beschossen wurde, sich aber retten konnte.

Nueva Bolivia liegt in der Region Sur del Lago südlich des Maracaibo-Sees, der sich entlang der Bundesstaaten Mérida und Zulia erstreckt. Fajardo vertrat die Ansprüche von rund 250 Kleinbauernfamilien auf der Cano-Rico-Farm im Verwaltungsbezirk Sucre von Zulia, die von ihnen besetzt und genutzt wird, während sie auf die offizielle Übergabe des Landes warten.

In dieser Region hat es einige der intensivsten Landkämpfe von Kleinbauern gegeben, auf die Großgrundbesitzer mit tödlicher Gewalt reagiert haben, oft in Form von paramilitärischem Terror. Im vergangenen Juli legten die Teilnehmer eines Bauernmarsches (Amerika21 berichtete), der mehr als 400 Kilometer zu Fuß zurücklegte, um ein Treffen mit Präsident Maduro durchzusetzen, mehrere Beschwerden aus dem Sur del Lago vor.

Eines der jüngsten Beispiele für die Gewalt gegen Bauern in der Region war der Mord an dem 15-jährigen Kender Garcia am 19. September, Sohn des Bauernführers Adelis García.

Die PCV hat ebenfalls immer wieder auf die Gewalt auf dem Land aufmerksam gemacht und den Behörden eine Mitschuld wegen Untätigkeit vorgeworfen.

Anfang dieses Monats hatte Figuera ein dringendes Treffen mit Präsident Maduro gefordert. Vor den Präsidentschaftswahlen am 20. Mai hatten die PSUV und die PCV ein Wahlabkommen unterzeichnet. Figuera beschuldigte die Regierung, keinen der vereinbarten Punkte zu erfüllen, darunter die Forderungen der Bauern und die Beendigung der gewaltsamen Vertreibungen und gezielten Morde auf dem Land.

Redigiert von Lucas Koerner aus Caracas und mit Beteiligung von Paul Dobson aus Mérida.

FRSO condemns killing of Venezuelan communist leader

The Freedom Road Socialist Organization (FRSO) condemns in the strongest terms the assassination of Luis Fajardo, member of the Central Committee of the Communist Party of Venezuela (PCV), who was killed alongside his brother-in-law and comrade Javier Aldana in a drive-by shooting.

Chairman Mao has pointed out, “it would not be long, perhaps only several years or a decade, or several decades at most, before a counter-revolutionary restoration on a national scale would inevitably occur, the Marxist-Leninist Party would undoubtedly become a revisionist party, a fascist party, and the whole of China would change its colour.”

Through criticism of the revisionist programme of “taking the three directives as the key link,” the revolutionary teachers, students, staff members and workers of the university have come to see more clearly than before that the current counter-attack against the Right deviationist wind is a major struggle between the proletariat and the bourgeoisie, a continuation of the struggle between Chairman Mao’s revolutionary line and the revisionist line of Liu Shao-chi and Lin Piao and a continuation and deepening of the Great Proletarian Cultural Revolution.

http://www.massline.org/PekingReview/PR1976/PR1976-13b.htm

Class Struggle Continues and Deepens

The current struggle to beat back the Right deviationist attempt to reverse correct verdicts is a struggle waged by the proletariat against the bourgeoisie and is a continuation and deepening of the Great Proletarian Cultural Revolution which has won great victories. This struggle shows that the capitalist-roaders are still on the capitalist road and that the Chinese people’s struggle against them will be protracted and repeated. This is a most important feature of class struggle in the period of socialism. In this period some people do not know where the bourgeoisie is. We should of course see that it still exists in society; but more important, it is found right in the Communist Party—those in power taking the capitalist road. They represent the interests of the old and new bourgeoisie. They are the main target of the revolution under the dictatorship of the proletariat. Chairman Mao calls on the people of the whole country to “guard against revisionism, and especially its emergence in the Central Committee of our Party.” The capitalist-roaders in the Party have great power and it is extremely dangerous when they practise revisionism.

Under the leadership of the Party Central Committee headed by Chairman Mao, the people of the whole country are determined to persevere in taking class struggle as the key link, thoroughly repudiate the revisionist programme of “taking the three directives as the key link” put forth by that unrepentant capitalist-roader, and carry the great struggle against the Right deviationist wind to reverse correct verdicts through to the end.

http://www.massline.org/PekingReview/PR1976/PR1976-14b.htm

Der Konterrevolution den Kopf abschlagen

http://www.massline.org/PekingReview/PR1976/PR1976-15b.htm

A New Version of the Bourgeois Pragmatic Philosophy

http://www.massline.org/PekingReview/PR1976/PR1976-16e.htm

http://www.massline.org/PekingReview/PR1976/PR1976-32-33-FascistDictInUSSR.pdf

https://www.revolvy.com/page/Khmer-People%27s-National-Liberation-Front

 Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.