Hände weg vom Arbeitszeitgesetz! Keine gesetzlich zementierte Aufweichung des 8-STUNDENTAGES!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns die Forderung der Arbeitgeber nach einer Reform des Arbeitszeitgesetzes und der damit verbundenen Aufweichung des 8-STUNDENTAGS entsetzt.

Es ist jetzt 100 Jahre her, dass Unternehmer und Gewerkschaften sich in Deutschland zum ersten Mal auf die inführung des 8-STUNDENTAGS geeinigt hatten.

Dies vor allen Dingen vor dem Hintergrund der Novemberrevolution von 1918, die dem Adel und den Kapitalisten wohl in die Knochen gegangen war.

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch eine faktische Beschreibung der Historie auf der Homepage von „BAUA“ zu dieser Einführungen des 8-STUNDENTAGS auf.

> https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Fakten/100-Jahre-Achtstundentag.pdf?__blob=publicationFile&v=3 !

Auch der DGB warnt vor der Aufweichung des 8-STUNDENTAGS. Das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der Deutschen Presseagentur dazu wörtlich:

„Der Achtstundentag ist eine extrem wichtige Grenze. Er steht allerdings schon heute für viele Beschäftigte nur auf dem Papier, weil sie deutlich länger arbeiten und auch in der Freizeit oft erreichbar sein müssen.“

Und wie steht es aktuell noch in der Novelle von 1994 zum Arbeitszeitgesetz:

„Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten.“

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch das aktuelle und somit gültige Arbeitszeitgesetz (ArbZG) auf.

> https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/BJNR117100994.html !

Wie so VIELES, was vorgeblich zum Schutze der Arbeitnehmer in Kraft ist, scheint auch das ArbZG nur noch Makulatur zu sein.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt uch direkt auf den Artikel in der ZEIT-online zum Thema.

> https://www.zeit.de/news/2018-11/14/dgb-warnt-vor-aufweichung-des-achtstundentags-181114-99-804298 !

Die sogenannte „SOZIALPARTNERSCHAFT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft) zwischen Kapital und Arbeit (Gewerkschaften) scheint dicke für die Kapitalisten zu halten, was sie verspricht.

Als AK sagen wir ganz deutlich: HÄNDE WEG VON DEN BESCHEIDENEN ARBEITNEHMERRECHTEN IN DER „BANENENREPUBLIK DEUTSCHLAND“(http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland)!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter DGB, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.