Eine neue „CUM-FAKE-AFFÄRE“ zeigt auf, welche immer „NEUEN BLÜTEN“ der KAPITALISMUS aus Raffgier auf Kosten der Steuerzahler in der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ und anderswo treibt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

viel haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) über die Finanz-, Bankenkrise und Steuerbtrug im größeren Stil geschrieben, wie Ihr es durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/finanzkrise/ !

Und hier der Link für den Klick zum jüngsten Beitrag zum Thema.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/10/31/unser-ak-mitglied-ralph-quarten-hat-sich-des-themas-steuerbetrug-angenommen/ !

Seit dem 22. November 2018 schrillen in der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland ) in Richtung „CUM-FAKE-AFFÄRE“ wieder die Alarmglocken.

Die Staatsanwaltschaft in Köln ermittelt jetzt zu einer  sogenannten „NEUEN MASCHE“, mit der Banken und Aktienhäuser Millionenbeträge auf einer kriminellen Art und Weise an Steuergeldern eingeheimst haben könnten.

Der Kölner Staatsanwalt René Seppl sagte gegenüber den Medien, dass es Auffälligkeiten bei Geschäften mit „American Despsitary Receipts“ (ADR) gab. Auf diese Auffälligkeiten sei man im Zuge von CUM-EX-Ermittlungen gestoßen. Im Klartext heißt dies, dass man auf unrechtmäßige Steurerstattungen in Deutschland gestßen ist.

Die ADR sind ganz spezielle Papiere, deren Ausstellung von Banken vorgenommen wird. Sie dürfen stellvertretend in den USA für ausländische Aktien gehandelt werden.

Jedem ADR-Papier müsste im Prinzip jeweils eine echte Aktie zugrunde liege.

Großbanken und Aktienhändler  wird nunmehr in der

Bildergebnis für fotos vom logo der süddeutschen zeitung

vorgeworfen, dass sie nun in den USA millionen ADR-Papiere herausgebracht haben, die nicht mit echten Aktien gedeckt waren. Sie sind einfach in Umlauf gegeben worden und in Deutschland sind dann auch Steuerbescheinigungen für Phantasie-Aktien erstellt worden. Das Gesamtvolumen ist derzeit in seiner Gänze noch nicht offiziell bekannt.

Wir dürfen also gespannt sein.

Mehr Information zu diesem KRIMINELLEN GROSSDELIKT könnt Ihr durch den Klick auf den nachstenden Link bei der

Bildergebnis für fotos vom logo der süddeutschen zeitung

direkt aufrufen und nachlesen.

https://www.sueddeutsche.de/news/panorama/kriminalitaet-die-cum-fake-affaere-steuergeld-fuer-phantomaktien-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-181122-99-923357 !

Die „MADEN IM SPECK“ zerfressen und zersetzen den Kapitalismus von innen her. Je mehr sie zerfressen und zersetzen, um so weniger muss die Arbeiterklasse nachher von diesem „TOTEN MANN“ entsorgen!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.