Zum Wochenausklang informiert Herr Werner Schell noch einmal rund um das Thema PFLEGE ganz aktuell!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns ein weiterer NEWSLETTER des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) erreicht.

Diesen NEWSLETTERdes Vorstands des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks rund um die Themen GESUNDHEIT und PFLEGE haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.

Wir sagen wieder ein herzliches und liebes Dankeschön dem herrn Schell für dessen unermüdliches und ehrenamtliches Engagement.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Herr Werner Schell informiert aktuell:

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

01.12.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

Der 29. Neusser Pflegetreff hatte das Thema „Lachen ist oft die beste Medizin“ in den Blick genommen und konnte am 21.11.2018 mit großem Erfolg durchgeführt werden. Über die Veranstaltung wird umfänglich informiert; z.B. (> http://www.wernerschell.de/aktuelles.php ):

                 

• Einladung und einführende Bemerkungen hier > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22823 und > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22859  

• Bericht der Neuss-Grevenbroicher Zeitung vom 24.11.2018 hier > https://rp-online.de/nrw/staedte/neuss/werner-schell-macht-lachen-zum-thema-beim-pflegetreff-in-ertttal_aid-34678591

• Pressemitteilung von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hier > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22859&p=106582#p106582  

• Bilderschau (Auswahl) hier >  http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/fotoauswahl_pflegetreff_21112018.

                       

  • Mit dem BZgA-Adventskalender fit durch die Vorweihnachtszeit. Tipps für Bewegung und Genuss hinter 24 Türchen! – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22945
  • Die Gesundheit unserer Kinder erfordert erheblich mehr Aufmerksamkeit! > „Wer als Kind viel Zucker und Fett konsumiert, trinkt als Jugendlicher häufiger Alkohol“ – so beschreibt eine am 16.11.2018 vorgestellte Studie des Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS – die Situation: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22930  – Hinweise zur gesunden Ernährung u.a.: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22785
  • Ich mache seit Jahren darauf aufmerksam, dass mit der wachsenden Zahl alter Menschen der Altersmedizin bzw. der geriatrischen Versorgung mehr Aufmerksamkeit zu schenken ist, auch mit Blick auf die Menschen mit Demenz. Auf den zunehmenden Bedarf an altersmedizinscher, also geriatrischer Versorgung, ist das deutsche Gesundheitssystem aber nicht hinreichend vorbereitet. Dem hat sich jetzt auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) in einem Positionspapier angeschlossen und richtigerweise den flächendeckenden Auf- und Ausbau geriatrischer Angebote gefordert. Sie müssen wohnortnah gewährleistet sein, um die angemessene Versorgung geriatrischer Patientinnen und Patienten sicherzustellen. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=20640&p=106585#p106585
  • Die Behandlungssituation in deutschen Krankenhäusern hat sich dramatisch verschlechtert, seit nicht mehr pro Tag, sondern pro Fall bezahlt wird. – Nähres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22567&p=106540#p106540
  • Wie der Patient zur Ware wurde.  … Krankenhäuser müssen heutzutage Gewinn machen, heißt es. Warum? Das zeigt der Dokumentarfilm „Der marktgerechte Patient“. Ärzte, Pfleger und Patienten sprechen darin offen über die Auswüchse des Fallpauschalen-Systems, das vor 15 Jahren eingeführt wurde. Die Regisseure Leslie Franke und Herdolor Lorenz sagen, es geht ihnen nicht um Skandalisierung, sondern um Aufklärung. Auf Basis von Spenden konnten sie ihren „Film von unten“ machen, der jetzt deutschlandweit 100 Premieren feiert. Lang vorbei sind die Zeiten, als die Patienten hierzulande gebeten wurden, noch ein bisschen länger auf Station zu bleiben, sich auszukurieren. Spätestens seit Einführung der Fallpauschalen im Jahr 2003. Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz zeigen uns rund 15 Jähre später, was dieser Systemwechsel, der Kosten sparen helfen sollte, aus der Gesundheitsversorgung gemacht hat: Eine Gesundheitswirtschaft. … Quelle: https://www.mdr.de/kultur/themen/der-marktgerechte-patient-102.html?fbclid=IwAR0zGbc1HKsGmBGLglr8FGHsmJHXxjuHrQPwxGYXbyAXJySXNpjeKvhduEQ

·        Weltrat der Weisen kritisiert unser derzeitiges Krankmachsystem: „Krankheit ist gut und bringt allen Geld.“ Es werden Veränderungen eingefordert. – „Vor allem unser Gesundheitssystem, oder sollte man besser sagen unser Krankheitssystem, bedarf eines grundlegenden und radikalen Umdenkens. Es muss schon vor einer Erkrankung eingegriffen werden und unsere Ärzte sollte man überwiegend für die Gesunderhaltung bezahlen und nicht für das punktuelle Reparieren von Fehlfunktionen“, so eine der drastischen Forderungen des Weltrates der Weisen, dem auch solche prominenten Persönlichkeiten angehören wie z.B. Bundesministerin a. D. Prof. Dr. Dr. hc. mult. Ursula Lehr, Biologin Prof. Michaela Döll und der Beirat der Gesellschaft für Prävention, Prof. Dr. Georg Rudinger. – Der Anspruch des Weltrates ist im Übrigen hoch: „Wir wollen die Welt für unsere Kinder zu einer besseren machen.“ – Wer will da widersprechen? – Nähres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22953

„Wer glaubt, dass im Gesundheitswesen lauter selbstlose Akteure mit freudiger Hingabe ihren Dienst am Nächsten verrichten, der übersieht die Zwänge, die in einem der größten Wirtschaftszweige der Welt herrschen. Tatsache ist, dass es drei Hauptfaktoren gibt, die für moderne Gesundheitssysteme handlungsleitend wirken: erstens, Geld: zweitens Geld: drittens Geld.“

Quelle: Gian Domenico Borasio in „Selbst bestimmt sterben“, C.H. Beck, München, 2018

                     

  • Fast jede zweite ehemalige Pflegekraft kann sich eine Rückkehr in den Beruf vorstellen. So die am 27.11.2018 vorgestellte PflegeComebackStudie (> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22946 ). Das Studienergebnis findet meine Zustimmung, weil ich bereits seit Jahren der Meinung bin, dass viele „geflüchtete“ Pflegekräfte nach der Gestaltung von deutlich besseren Pflege-Rahmenbedingungen zurück geholt werden können. Dazu gehören aber bundesweit geltende Personalbemessungssysteme, die die Pflegeleistungen wirklichskeitsgetreu abbilden. Dies habe ich u.a. gegenüber den Herren Gröhe, Laumann und Westerfellhaus wiederholt ausführen können. Das BMG wurde am 06.07.2018 im Rahmen der Verbändeanhörung zum PpSG entsprechend informiert (siehe http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PpPS_Entwurf_Stellungnahme_06072018.pdf ). Leider hat mir keiner so richtig zugehört.

·        Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung 03.12.2018 – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22943

>>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! – Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.