Kollege Dirk Momber schreibt dem „Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung“ einen offenen Brief und hält diesem darin seine Funktionslosigkeit vor!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in Sachen „Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menachen mit Behinderung“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/12/14/der-beauftragte-der-bundesregierung-fuer-die-belange-von-menschen-mit-behinderung-hat-auf-unseren-offenen-brief-geantwortet-eine-rueckantwort-konnten-wollten-wir-uns-heute-nicht-verkneifen/) hat nunmehr der Kollege Dirk Momber (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/) einen OFFENEN BRIEF verfasst.

Diesen wollen wir Euch nicht vorenthalten und haben ihn nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Kollege Dirk Momber schreibt einen OFFENEN BRIEF:

Dirk Momber

Stestertstr.81

4731 Eynatten

– OFFENER BRIEF –

 

An den Beauftragten der

Bundesregierung für die

Belange von Menschen mit Behinderung Eynatten den20.12.18

Betr.: Az.: AS 1-96-01085-18

Sehr geehrter Herr Dusel,  werte Damen und Herren,

bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 06.12.2018 an Herrn Manfred Engelhardt (http://www.ak-gewerkschafter.de/) muss ich als behinderter Mensch feststellen, das ich mich durch ihre Tätigkeit recht gut vertreten fühle, sagen wir mal genau so gut, wie durch unseren Vater im Himmel. Denn der hört alles und sieht auch alles und kann doch nichts ändern.

Atheisten können gut auf den Herrn im Himmel verzichten, nur dass die Schwerbehinderung keine Glaubensfrage ist. Daher stellt sich die Frage, ob schwerbehinderte Menschen nicht auch auf Sie verzichten können?

Sie haben sich mit Ihrem vorgefertigten Blocksatz selbst ein Armutszeugnis ausgestellt, das Ihnen die Funktionslosigkeit attestiert.

Unsere Rechte und Belange vertreten wir lieber selbst oder lassen uns von Sozialverbänden (VdK, etc.) vertreten. Das ist uns lieber, als von jemandem vertreten zu werden, der sein funktionsloses politisches Amt von denen zugewiesen bekommen hat, denen er, wenn er den Interessen seiner Schutzbefohlenen entsprechen würde, widersprechen müsste.

Wie sagt es der Volksmund: „Dessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe!“

Das, was Sie betreiben, ist umgekehrter Lobbyismus. Sie besetzen den Platz, an dem Schwerbehinderte ihre Rechte und Bedürfnisse vertreten könnten. Sie blockieren die Rezeptoren Stelle!!!

Und nicht nur das, um uns unserer Möglichkeiten der Selbstvertretung zu berauben, verschwenden Sie auch noch Unmengen an Steuergeldern. Denn ein Amt ohne Befugnis und ohne Funktion ist mehr als flüssig, denn es ist überflüssig.

Daher werden wir uns an den Bund der Steuerzahler wenden, denn jeder Euro, den Ihr Amt verschlingt, wäre in den Händen von schwerbehinderten Menschen besser aufgehoben!

Mit bester Empfehlung

Dirk Momber   

Share
Dieser Beitrag wurde unter Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.