Kollege Wolfgang Erbe informiert: Trump, die Staatsverschuldung der USA und der Kampf der verschiedenen Fraktionen in der US-Bourgeoise!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine hochinteressante Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zum Thema „Staatsverschuldung der USA und der Kampf der verschiedenen kapitalistischen Fraktionen in der US Bourgeoise!“

Und Donals Trump (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=donald+trump) ist mitten drin!

Wir haben diese hochinteressante Mitteilung zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „FINANZKRISE“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/finanzkrise/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Staatsverschuldung der USA und der Kampf der verschiedenen kapitalistischen Fraktionen in der US Bourgeoise

Der Kampf von Trump gegen die FED

USA: Staatsverschuldung von 2008 bis 2018 (in Milliarden US-Dollar)
 
 
Der Kampf zwischen der Fraktion des staatsmonopolistischen Kapitals repräsentiert durch den FED-Präsidenten Jerome Powell und der Fraktion des offen terroristisch-kapitalistischen und faschistischen Kapitals in den USA verschärft sich seit über einem Jahr.
Die offen terroristischen-kapitalistischen und faschistischen Kräfte des Kapitals in den USA wollen die totale Kontrolle und die Kräfte des Finanzkapitals und der sogenannten „freien Märkte“ unterwerfen nur so ist die absolute Machtübernahme des Faschismus in den USA möglich.
 
Hintergrundinformationen:
 
Hierbei sind Trump alle Mittel recht – auch ein weltweiter Börsencrash weltweite Megainflation und anschliessender Weltwirtschaftskrise & gegebenenfalls ein Weltkrieg- alles um die Billiardenschwere Verschuldung der USA vom Tisch zu bekommen :
Trump stürzt die Börsen in eine Ära der Extreme
 
 
Fed-Präsident Jerome Powell
 
 
 

Trump greift Notenbank erneut an

Attacken auf die Notenbank sind für einen US-Präsidenten normalerweise tabu, nicht jedoch für Amtsinhaber Trump: Die Fed sei das einzige Problem der Wirtschaft. Der Dow Jones und der japanische Nikkei-Index sackten ab. | mehr

 
 
Der Chef der US-Notenbank Federal Reserve Jerome Powell betont seine
 
Unabhängigkeit gegenüber dem US-Präsidenten
 
 
Trump bezeichnete die Fed erst vor ein paar Wochen als „größeres Problem als China“.
Powell betonte in seiner Pressekonferenz die Unabhängigkeit der amerikanischen Zentralbank: „Politische Erwägungen haben überhaupt keine Rolle gespielt”, stellte er klar. „Wir konzentrieren uns allein auf den Auftrag, den wir vom Kongress bekommen haben“, sagte er. Das heiße, die Entscheidungen müssten unpolitisch und rein datenbasiert sein.
 
 
Trump goes to war with the Fed

In an extraordinary series of attacks this week, Trump calls the Fed ‘crazy,’ ‘loco’ and says it’s ‘gone wild’ with interest rate hikes.

 
 
 
Trump: Fed is ‘biggest risk’ to U.S. economy
 
 
 
Unions call out ‘chaos’ caused by Trump executive orders
 
 
 
 
Judge Strikes Down Trump Executive Orders Limiting Federal Employee Union Bargaining

U.S. District Court Judge Ketanji Brown Jackson late Friday night struck down most provisions of the Trump administration’s controversial workforce executive orders, concluding that they conflicted with the 1978 Civil Service Reform Act.

Jackson found that the three executive orders, which seek to make it easier to fire federal workers and significantly reduce how unions can collectively bargain and represent employees, disregard Congress‘ conclusion that good-faith labor-management negotiations are „in the public interest.“

According to AFGE National President J. David Cox Sr., this creates a catch−22, where union reps no longer have the information they need to adequately represent federal employees as they are required to do.
 
“We’re required by law to represent everyone in the bargaining unit, regardless of the membership or not,” said Cox, explaining that employees can then bring a complaint to the Federal Labor Relations Authority that the union is not properly representing them. “It’s trying to set us up for failure so that we can constantly be sued. And the FLRA currently is finding in favor of every duty affairs representation that’s being filed with them, and every charge we’re filing against management, they’re dismissing or not issuing a complaint.”

AFGE Local President John Kostelnik, who represents Bureau of Prisons employees in Victorville, California, said that the chaos caused by the executive orders also presents a physical danger to federal workers, as it is harder for representatives to bring issues of safety and security to management.

“Their attempts to silence us within these executive orders are creating nothing but chaos within our prison systems,” said Kostelnik. “This chaos could have been prevented. Preparation and discussions with the union would have eliminated a lot of these issues.”

 
 
 
 
 

 Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.