Die IG-BAU teilt mit: Der Kongress der INTERNATIONALEN BAUGEWERKSCHAFTEN übt Kritik an der Unterdrückung von Arbeitsrechten in der Türkei!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir zur Kenntnis genommen, dass der Kongress der INTERNTIONALEN BAUGEWERKSCHAFTEN massive Kritik an der Unterdrückung von Arbeitsrechten in der Türkei (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=t%C3%BCrkei) geübt hat.

Der türkische Präsident Edogan (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=erdogan) kann sich diese Kritik nach unserer AK-Meinung auch ein gutes Stück weit hinter seinen Diktatur-Spiegel stecken.

Wir begrüßen diese Kritik sehr uns haben den dazugehörigen Artikel, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link auch online auf der Homepage der Gewerkschaft IG-BAU lesen könnt

> http://www.igbau.de/kritik-an-unterdrueckung-von-arbeitsrechten-in-der-tuerkei.html ,

auch auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Die IG-BAU teilt mit:

Bildergebnis für fotos vom logo der industriegewerkschaft bauen agrar umwelt

Kritik an Unterdrückung von Arbeitsrechten in der Türkei

Kongress der internationalen Baugewerkschaften

Bildergebnis für fotos von alexander paul englert ig-bau

© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.12.2018
Die Arbeitslage türkischer Bauarbeiter ist dramatisch. Besonders deutlich wird dies beim Bau des neuen Istanbuler Flughafens. Selbst nach offiziellen Angaben starben beim Bau bereits 52 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Schon im Herbst protestierten deshalb tausende Arbeiter für bessere Arbeitsbedingungen.

Doch statt die Nöte der Beschäftigten ernst zu nehmen und die internationalen Sicherheitsstandards einzuhalten, wurden protestierende Arbeiter verhaftet. Auch wenn der Flughafen bereits offiziell eröffnet wurde, werden die Bauarbeiten dort wohl noch weitere fünf Jahre andauern.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat ihre Solidarität mit den türkischen Bauarbeitern jetzt anlässlich einer Europakonferenz der internationalen Bau- und Holzarbeitergewerkschaften (BHI) in Adana/Türkei nochmals betont. In einem gemeinsamen Statement fordern die Teilnehmer der Konferenz die türkische Regierung auf, die internationalen Arbeits- und Gesundheitsstandards in der Türkei und insbesondere auf den Baustellen des Istanbuler Flughafens einzuhalten. Bauarbeiter, die wegen der Teilnahme an den Protesten inhaftiert wurden, dürfen nicht länger verfolgt werden, und es

muss sichergestellt sein, dass sie auch künftig keine weiteren Nachteile erleiden. Der stellvertretende BHI-Präsident und IG BAU-Vize Dietmar Schäfers sagte: „Es ist selbstverständlich, dass wir die türkischen Bauarbeiter bei ihrem Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen unterstützen. Wann immer Arbeitsrechte missachtet und Arbeiter unterdrückt werden, ist es Aufgabe der Gewerkschaften internationale Solidarität zu organisieren. Deshalb werden wir auch in Zukunft eng an der Seite unserer türkischen Kolleginnen und Kollegen stehen.“

Gastgeber der BHI-Konferenz in Adana war die türkische Baugewerkschaft YOL-IS. Ihr Vorsitzender, Ramazan Agar, wurde zum stellvertretenden Präsidenten des Regionalausschusses Europa gewählt. Damit ist er der erste türkische Vertreter, der in dieses Amt gewählt wurde.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.