Und Montag, den 07. Januar 2019, streiken die Kolleginnen und Kollegen des Sicherheitsdienstes an den Berliner Flughäfen!

LIebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch darüber informieren, dass die Gewerkschaft Ver.di für den morgigen Tag an den Berliner Flughäfen zu Warnstreiks aufgerufen hat.

Wie wir mit Beitrag vom (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/12/04/wird-es-in-kuerze-zu-streiks-der-kontrolleure-sicherheitspersonal-an-den-flughaefen-kommen/) unsere Vermutung zum Ausdruck brachten, ist es am morgigen Montag (07.01.2019) soweit. Nachstehend einige Auszüge aus dem aktuellsten Beitrag zum Thema von

Bildergebnis für fotos vom logo rbb24

Warnstreiks auf Berliner Flughäfen Erste Flüge sind bereits abgesagt

Im Tarifstreit zwischen Luftfahrtbranche und Gewerkschaften wird der Ton rauer: Verdi hat das Sicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel für Montagmorgen zu Warnstreiks aufgerufen. Erste Flüge wurden bereits gestrichen.

Flugreisende müssen sich am Montag an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld auf Verzögerungen und Einschränkungen einstellen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten des Sicherheitspersonals zu einem bis zu vierstündigen Warnstreik auf. Die Aktion soll am Montagmorgen um 05.00 Uhr beginnen.

Bereits am Sonntag wurden der Homepage der Berliner Flughäfen zufolge erste Flüge in Schönefeld gestrichen. Betroffen waren unter anderem Verbindungen nach Basel, Krakau und Budapest. Andere ursprünglich für den frühen Morgen geplante Abflüge werden um einige Stunden auf den späteren Vormittag oder den Nachmittag verlegt. Für Tegel wurden am Sonntagmittag noch keine Flugstreichungen oder Verspätungen angezeigt. Bei der Lufthansa war aber zu erfahren, dass zwei Flüge nach Frankfurt und München annulliert wurden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und weiter heißt es in Auszügen:

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) habe auch in der vierten Verhandlungsrunde vor Weihnachten „ein völlig unzureichendes Angebot“ vorgelegt. „Der regionale Tarifvertrag sieht einen Stundenlohn von 17,12 Euro vor, die Verdi-Forderung ist 20 Euro“, sagte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann dem rbb . „Aber da sind beide Seiten noch sehr weit voneinander entfernt.“

Verdi drohte mit einer Ausweitung des Streiks.  „Weitere Arbeitskämpfe auch an anderen deutschen Flughäfen sind nicht ausgeschlossen“, hieß es.

Die Angestellten der Sicherheitsfirmen kontrollieren etwa Bordkarten, Passagiere und Fracht. Ohne diese Kontrollen darf kein Flugzeug abheben. Das bedeutet massive Beeinträchtigungen bei der Abfertigung.

Mehr zum Thema (kompletter Artikel) erfahrt Ihr beim RBB durch den Klick auf den nachstehenden Link.

> https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2019/01/streik-des-sicherheitspersonals-an-berliner-flughaefen.html

Als AK begrüßen wir diese Warnstreikmaßnahme sehr, denn scheinbar ist dies die einzige Sprache, die die Arbeitgeber verstehen!

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.