Der BBU solidarisiert sich mit den Jugendprotesten für den Klimaschutz!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erhalten wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Pressemitteilung dews BBU über dessen Pressesprecher und Vorstandmitglied Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu+udo+buchholz).

In dieser Presseerklärung bringt der BBU seine olidarität mit den Jugendprotesten für den Klimaschutz zum Ausdruck.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

                         Bildergebnis für fotos vom bbu logo

**********************************************************************************

Pressemitteilung des BBU vom  25.01.2019

Der BBU solidarisiert sich mit den Jugendprotesten für den Klimaschutz

(Bonn, Berlin, 25.01.2019) Der Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) begrüßt das Engagement für den Klimaschutz und für
die Abschaltung der Kohlekraftwerke der Schülerinnen und Schüler sowie
der Studierenden, die mit der Kampagne „Fridays for Future“ auf die
international drängenden Klimaprobleme hinweisen. Auch an diesem Freitag
(25. Januar 2019) haben bundesweit in vielen Städten Tausende
Jugendliche für ihre umweltpolitischen Forderungen demonstriert.

„Es ist erfreulich zu sehen, dass so viele Jugendlich aktiv werden und
sich für ihre Zukunft und für den Umweltschutz einsetzen. Schon bei den
Demonstrationen im letzten Jahr zur Rettung des Hambacher Waldes waren
erfreulich viele junge Menschen dabei. Ich hoffe, dass das Engagement
von Dauer ist, denn es gibt viele Klima- und Umweltprobleme, da sind
immer wieder viele engagierte Menschen wichtig, um dringend notwendige
Veränderungen erreichen zu können“, so BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz.

An die Bundesregie­rung richtet der BBU aus Klimaschutzgründen die
Forderung nach einem Sofortausstieg aus der Kohle­verstromung und nach
der Einstellung jeglichen Braunkohleabbaus. Kohleverfeuerung und
Braun­kohleabbau sind Kennzeichen einer mittelalterlichen
Energieversorgung. Damit muss Schluss sein. Die Zukunft gehört den
erneuerbaren Energien.

Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.