Gegen die INTERNETABZOCKE in der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“: Lasst uns gemeinsam den „ABMAHNHAIEN“ das schmutzige Handwerk legen!

                    ENTRÉE-ARTIKEL    Bildergebnis für fotos vom logo des ak-gewerkschafter rote faust

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschaftere/Innen-Arbeitskreis (AK) wenden wir uns selbstverständlich auch gegen die Internetkriminalität, wie Ihr es durch den Klick suf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/12/15/als-ak-rufen-wir-zum-widerstand-gegen-die-immer-staerker-werdende-internetkriminalitaet-auf/ !

Heute nun möchten wir uns dem Thema Abmahnungswesen im Internet widmen.

Kritische Blogger werden sehr oft von Winkeladvokaten kontaktiert und mit Abmahnungsschriftsätzen überhäuft. Diese Damen und Herren wollen ohne große Mühen reich werden und deswegen titulieren wir sie als „ABMAHNHAIE“!

Dabei wird der Betroffene aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und einer außergerichtlichen Vergleichszahlung mit Schadensersatz und Anwaltsgebühren in Höhe von bis zu mehreren TAUSEND Euro zuzustimmen.

Behauptet und unterstellt wird vielfach der sogenannte „Bilderklau“, selbst wenn dieser bei objektiver Betrachtungsweise als solcher nicht erkennbar ist.

Bilder unterliegen zwar dem Urheberrecht, werden in einigen Fällen, z. B.  in Zeitungsartikeln und Blogbeiträgen etc. pp. veröffentlicht und sind von dpa und/oder anderen Institutionen gekauft worden. Sie verbreiten sich im Internet mit den jeweiligen Bezugsartikeln sehr schnell.

Das scheint die „ABMAHNHAIE“ allerdings nicht zu interessieren. Sie liegen in Lauerposition und kontaktieren ihre Ofper mit Überraschungsangriffen.

Dabei verstoßen sie gegen folgende Paragrafen des Strafgesetzbuches:

§ 263 StGB – Betrug,

§ 108 StGB – Täuschung

§ 240 StGB – Nötigung.

Wenn mehrfach per E-Mails, Briefen, Faxen etc. der Blogger durch diese „ABMAHNHAIE“ kontaktiert wird, ist dies mehr als eine Belästigung und kann als Nachstellung im Sinne des Strafgesetzbuches = § 238 StGB gewertet werden

Wir empfehlen folgende Schritte gegen diese „ABMAHNHAIE“ zu unternehmen:.

1. In keinem einzigen Fall etwas bezahlen oder unterschreiben!

2. Keine in irgendeiner Form geartete Kontaktaufnahme mit den „ABMAHNHAIEN“ (kein Telefon, kein Internet, kein Brief, kein Fax etc.)!

3. Keinesfalls die gerügten (vorgeblichen) Verstöße (Bilder, Texte etc.) entfernen!

4. Geduldiges Warten auf den Eingang einer gerichtlichen Zustellung der Klageschrift!

5. Sobald die gerichtliche Zustellung (Klageschrift) eingegangen ist, steht fest, dass die „ABMAHNHAIE“ aus ihrer Nummer nicht mehr herauskönnen!

6. Danach die entsprechende Strafanzeige bei der jeweils zuständigen Staatsanwaltschaft gegen die „ABMAHNHAIE“ einreichen!

7. Sobald die Strafanzeige erstattet ist, die Öffentlichkeit – in allen möglichen Varianten – herstellen!

Wenn die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsverfahren einstellt und die Generalstaatsanwaltschaft dieser Einstellung zustimmt, muss auch dies kombiniert mit dem Unterlassungsverfahren, was ja zivilrechtlich durchzuführen ist, der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.

Nur wenn dies massenhaft geschieht, kann ein Umdenken in Gesellschaft und Politik mit Blick auf diese „ABMAHNHAIE“ bewirkt werden.

Das System der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland) ist so ausgelegt, dass die Grundlage für diese ABZOCKE ein „SÜDSEE-PARADIS FÜR ABMAHNHAIE“ darstellt.

Lasst uns den Kampf gegen dieses Unwesen aufnehmen!

Ausserdem empfehlen wir für kommerzielle  Betreiber/Innen von Homepages den Beitritt zu

https://rarw.de/anti-abmahn-service.html

Bildergebnis für fotos von abmahnhaien

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gegen die INTERNETABZOCKE in der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“: Lasst uns gemeinsam den „ABMAHNHAIEN“ das schmutzige Handwerk legen!

  1. Bast Heyden sagt:

    Ich finde es ganz toll und mutig zugleich, dass der Arbeitskreis der Gewerkschafter/innen sich auch dieses wichtigen Themas angenommen hat.
    Diese Abzocke und ihre Abzocker sind nicht nur mir und euch ein Dorn im Auge.
    Lasst uns die „Harpunen der Solidität und der Gerechtigkeit“ spannen und diese Abmahnhaie mitten in ihre „geldgeilen Abzocker-Herzen“ treffen!
    Ich bin auf alle Fälle dabei.
    Mit Solidar-Gruß
    Basti Heyden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.