Aktuelles zu den laufenden Tarifauseinandersetzungen im öffentlichen Dienst (Länder) und im Bereich der Stahlindustrie!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerekschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) berichten wir immer wieder zeitnahe zu den laufenden Tareifauseinandersetzungen im öffenlich Dienst und in der Stahlindustrie, wie Ihr es durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/offentlicher-dienst/ !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ig-metall/ !

Derweil im öffentlichen Dienst (Länder) am heutigen und morgigen Tag die Warnstreiks weitergen (http://www.ak-gewerkschafter.de/2019/02/09/ab-dienstag-den-12-februar-2019-tanzt-der-warnstreikbaer-im-oeffentlichen-dienst-laender/),

hält die IG-METALL (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ig-metall/) das Arbeitgeber-Angebot in der Stahlindustrie für nicht ausreichend. Seit dem 20. Februar 2019 hat sie eine entsprechende Online-Mitteilung auf ihrer Homepage gepostet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

                                       Bildergebnis für fotos vom logo der igmetall

20. Februar 2019

Arbeitgeber-Angebot nicht ausreichend

In der vierten Verhandlung für die Stahlindustrie im Nordwesten haben die Arbeitgeber ein Angebot präsentiert, das die IG Metall als „nicht ausreichend“ bewertet. Eine gemeinsame Expertengruppe wird jetzt über das Gesamtpaket detaillierter beraten.

2,5 Prozent mehr Geld zum 1. April 2019 – das bieten die Arbeitgeber den rund 72 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie an. Zudem soll es nach ihrer Offerte eine zusätzliche jährliche Urlaubsvergütung von 600 Euro ab 1. Juli 2020 geben, die von einem eingeschränkten Personenkreis in Zeit umgewandelt werden kann.

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld sowie eine zusätzliche Urlaubsvergütung von 1800 Euro, die in freie Tage umgewandelt werden kann. Azubis sollen überproportional mehr Geld bekommen. Darüber hinaus will die IG Metall die Tarifverträge zur Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und zu Werkverträgen verlängern.

Gemeinsame Expertengruppe berät Gesamtpaket

„Das angebotene Volumen bei Entgelt und Urlaubsvergütung ist angesichts der guten Situation in der Stahlindustrie bei weitem nicht ausreichend“, erklärte Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen und Verhandlungsführer in Düsseldorf. „Die IG Metall fordert zudem weiterhin, dass alle Beschäftigtengruppen Geld in Zeit tauschen können. Deshalb war es heute nicht möglich, in eine finale Verhandlung zu gehen. Aber wir erkennen an, dass die Arbeitgeber grundsätzlich unsere Forderungsstruktur akzeptieren.“

Die IG Metall hat deshalb eingewilligt, in einer gemeinsamen Expertengruppe über das Gesamtpaket in den nächsten Tagen detaillierter zu beraten. Auf Grundlage dieser Beratung werden die zuständigen Gremien dann über den weiteren Verlauf der Tarifrunde entscheiden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wer den Artikel direkt online auf der Homepage der IG-Metall nachlesen will, der/die klicke bitte den nachstehenden Link an.

> https://www.igmetall.de/tarif/tarifrunden/eisen-und-stahl/arbeitgeberangebot-nicht-ausreichend

Wir bleiben am Thema dran und werden fortlaufend weiter dazu berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter IG-Metall, Öffentlicher Dienst, Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.