Der BBU ruft erneut zur Teilnahme an den friedens- und umweltpolitischen Ostermärschen 2019 auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir einen weiteren Aufruf des BBU über dessen Pressesprecher und Vorstandmitglied, dem Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu+udo+buchholz), erhalten.

Darin ruft  der BBU erneut Teilnahme an den friedens- und umweltpolitischen Ostermärschen 2019 auf.

Wir haben diesen wichtigen Aufruf nachstehend zu urer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

******************************************************

Der BBU ruft auf:

Foto izeigt den Ostermarsch zur Gronauer Urananreicherungsanlage, 14.04.2017

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

BBU-Pressemitteilung, 16.04.2019

BBU ruft auch 2019 zur Teilnahme an friedens- und umweltpolitischen
Ostermärschen auf

(Bonn, Berlin 16.04.2019) Als Mitglied der Kooperation für den Frieden
ruft auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) in
diesem Jahr wieder zur Teilnahme an den diesjährigen Ostermärschen der
Friedensbewegung auf. Der BBU weist darauf hin, dass zu Ostern auch aus
den Reihen der Umweltschutzbewegung in mehreren Bundesländern Aktionen
gegen Atomkraftwerke und Atomanlagen sowie gegen Fracking und gegen
andere Umweltgefahren durchgeführt werden. „Beim Engagement für Frieden
und Umweltschutz gibt es wichtige Schnittmengen, so zum Beispiel auch im
Widerstand gegen Atomwaffen und deren internationale
Produktionsanlagen“, betont BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz. Folgend
eine Übersicht einiger Umwelt-Ostermärsche (ohne Anspruch auf
Vollständigkeit).

In Bayern findet Karsamstag (20. April) zum 13. Mal in Folge der
Ansbacher Ostermarsch statt. Organisiert wird er von der
Bürgerinitiative (BI) „Etz langt ‘s!“ Geplant sind Kundgebungen vor der
Militärbasis Katterbach um 13.30 Uhr sowie am Martin-Luther-Platz um 15
Uhr. Anschließend startet ein Demonstrationszug durch die Innenstadt.
Das diesjährige Motto des Ansbacher Ostermarsches lautet „Frieden statt
Aufrüstung –Trumps Kriegsbasen schließen“. Damit nehmen die Veranstalter
Bezug auf die im März bekannt gewordene Aufstellung von
Boden-Luft-Raketen durch die US-Armee bei Obernzenn (Landkreis Neustadt
a. d. Aisch-Bad Windsheim) sowie die Verdopplung der Zahl der
Kampfhubschrauber in den vergangenen zwei Jahren.
Informationen unter

http://www.etz-langts.de.

Ebenfalls in Bayern wird Ostermontag (22. April) ein Ostermarsch in
München zum Garchinger Forschungs-Zentrum stattfinden. Er führt an dem
dortigen Atomreaktor vorbei zum Isarufer. Unterwegs gibt es
Informationen zum Thema Forschungsreaktor und waffenfähiges Uran, aber
auch zur Kampfmittel verseuchten Umgebung in der Fröttmaninger Heide.
Treffpunkt in München ist um 10.45 Uhr der Marienplatz (im
Zwischengeschoß mit Fahrkartenautomaten).
Informationen:

https://bifa-muenchen.de/Ostermarsch-Draussen-2019

In Niedersachsenrufen mehrere Bürgerinitiativen und Verbände für
Karsamstag (20. April) zur Teilnahme an einem*Ostermarsch für Frieden
und gegen Fracking auf. Treffpunkt ist das Kreishaus in
Rotenburg/Wümme. Der Ostermarsch beginnt dort um 10.30 Uhr. Er steht
unter dem Motto „Für Frieden, Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und
Klimaschutz“ Informationen:

https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/frieden-fracking-beim-ostermarsch-durch-rotenburg-12183604.html

Ebenfalls in Niedersachsen starten am Ostermontag (22. April) Aktive der
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg zum Ostermarsch nach
Colbitz (Sachsen-Anhalt). Der dortige Ostermarsch ist gleichzeitig der 310.Friedensweg der Bürgerinitiative OFFENe HEIDe. Beginn ist um 11.55Uhr im Volkshausgarten in Colbitz.Informationen:

https://www.bi-luechow-dannenberg.de/termine

http://www.ostermarsch-sachsen-anhalt.de

Weiterhin findet Ostermontag in Dannenberg um 18 Uhr eine
Fukushima-Mahnwache statt. Sie beginnt um 18 Uhr auf dem Marktplatz.

In Nordrhein-Westfalen findet Karfreitag (19. April) zum Auftakt der
NRW-Ostermärsche in Gronau ein Ostermarsch zur bundesweit einzigen
Urananreicherungsanlage statt. Er beginnt um 13 Uhr am Bahnhof in Gronau
mit einer Kundgebung. Betrieben wird die Urananreicherungsanlage vom
Urenco-Konzern, der in den Niederlanden, in Großbritannien und in den
USA je eine weitere Urananreicherungsanlage betreibt. Alle vier Anlagen
arbeiten mit dem Zentrifugenverfahren, das auch zur Produktion von
atomwaffenfähigem Uran genutzt werden kann. Organisiert wird der
Gronauer Ostermarsch vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen,
den Aufruf zur Teilnahme haben zahlreiche Initiativen und Verbände,
darunter auch einige aus Belgien und den Niederlanden, unterschrieben.
Weitere Informationen:

https://ostermarsch-gronau.de

Karsamstag (20. April) findet in Aachen eine Protestaktion gegen das
belgische Atomkraftwerk Tihange statt. Von 11.55 Uhr bis 12.00 Uhr wird
auf dem Marktplatz von Aachen-Brand, am Stier, gegen das AKW Tihange,
gegen jegliche Atomkraftnutzung und gegen die Energiegewinnung aus
fossilen Brennstoffen protestiert!
Mehr dazu unter

https://5vor12site.wordpress.com

In Rheinland-Pfalzmanifestiert sich mit den Atomwaffen in Büchel der
Wahnsinn der Nuklearpolitik in besonderer Weise. Dort wird Ostermontag
(22. April) mit einem Ostermarsch gegen die Atomwaffen in Büchel / Eifel
demonstriert. Beginn des Ostermarsches ist um 14 Uhr im Gewerbegebiet
Büchel. Anschließend führt der Ostermarsch zum Fliegerhorst, an dem dann
eine Abschlusskundgebung durchgeführt wird. Veranstalter sind die
Regionalgruppe Cochem-Zell des Internationalen Versöhnungsbundes sowie
die Pax Christi Bistum Trier.
Weitere Informationen:

https://www.agf-trier.de/aktuelles/termine/ostermarsch-buechel-2019

In Saarbrücken beteiligt sich Karsamstag (20. April) auch „Fridays for
Future“ am Ostermarsch. Er beginnt um 11 Uhr an der Saarbrücker
Johanneskirche.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/ostermarsch-saar-2019_aid-38004541

Weitere Termine der bundesweiten Ostermärsche
unter

https://www.friedenskooperative.de

Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.