Bei GRÜNENTHAL rollt die nächste Entlassungswelle an! Grünenthaler aufgewacht und erkennet Eure Macht!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir zum Thema „GRÜNENTHAL“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/grunenthal/) noch mit Datum vom 09.05.2019 einen Beitrag zur anstehenden Umstrukturierung und deren Folgen für die Arbeitsplätze berichtet, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könntn.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2019/05/09/gruenenthal-wird-weiter-nach-dem-prinzip-verfahren-je-weniger-mitarbeiter-um-so-hoeher-der-profit-jetzt-ist-betriebsrat-belegschaft-und-gewerkschaft-gefordert-den-kampf-dagegen-aufzunehmen/ !

Allmählich lässt die Unternehmensleitung die sogenannte „Katze“ aus dem sogenannten „Sack“.

Wie die AACHENER ZEITUNG mit heutiger Ausgabe (Samstag, d. 11.05.2019) berichtet, folgt demächst in der Tat eine Entlassungswelle

Die Zeitung titelt:

„Die nächste Entlassungswelle – Die Geschäftsführung plant den Umbau des Pharmaherstellers Grünenthal. Den 600 Stellenstreichungen seit 2017 könnten Hunderte weitere folgen – vor allem in Aachen.“

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch zum Bezahlartikel auf der Homepage der AACHENER ZEITUNG.

> https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/naechste-entlassungswelle-bei-gruenenthal-betrifft-vor-allem-aachen_aid-38712875 !

Wir haben uns erlaubt, einen Auszug aus dem Artikel für Euch auf unsere Homepage zu posten, der deutlich aufzeigt, wie die Kolleginnen und Kollegen bei GRÜNENTHAL verarscht werden.

VON MARLON GEGO

AACHEN Am 2. Mai verteilten Mitarbeiter der Personalabteilung Faltblätter bei Grünenthal, auf denen beschrieben steht, wie die Angestellten zukünftige Kollegen werben können. ´Für unsere offenen Stellen suchen wir Bewerber!´, steht in dem Faltblatt, dazu gab es einen Riegel Schokolade. ´Wen kennst Du in Deinem Bekanntenkreis oder Deinem sozialen Netzwerk? Hilf uns als Talent Scout, die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden´, heißt es weiter. ´Erhalte einen Bonus in Höhe von 1.500 Euro bei erfolgreicher Einstellung Deiner Empfehlung.´

Das einstige Aushängeschild

Doch die Freude über den in Aussicht gestellten Bonus hielt nicht lange an: Genau sechs Tage später erfuhren die ersten Grünenthal-Angestellten, dass die Geschäftsführung offenbar plant, Hunderte Mitarbeiter in Aachen zu entlassen. Der Firmenbeirat hat den Plänen der Geschäftsführung nach Recherchen unserer Zeitung bereits am 30. April zugestimmt…“

Wir sagen es als AK in Reim:

Wenn man Euch verarschen will, dann stellt alle Räder still!

Erkennet Eure Kraft und werdet dort zur ersten Macht!

Keiner wird Euch mehr verjagen, denn dann stellt nur Ihr die Fragen!

Solidarisch müsst Ihr streiten, dem Gabriel Baertschi großen Widerstand bereiten!

Dazu gibt es der Arbeit Segen, nehmt den Kampf auf, sonst bestraft Euch das Leben!

GRÜNENTHALER AUFGEWACHT UND ERKENNET EURE MACHT!

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten. Besonders das Verhalten der IGBCE, der gewerkschaftlichen Vertrauensleute und des Betriebsrates werden wir in unseren FOCUS nehmen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Grünenthal, IGBCE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bei GRÜNENTHAL rollt die nächste Entlassungswelle an! Grünenthaler aufgewacht und erkennet Eure Macht!

  1. Mario Spiring sagt:

    Guten Morgen Manni,
    ja, da liegst du genau richtig! Die Kollegen bei Grünenthal sollen es so machen, wie es bis vor 10 Jahren noch die Kollegen beim Studentenwerk über 33 Jahre gemacht haben. Betriebsbesetzung, Ultraprotestläufe, Demos, Streiks und Performanceaktionen sind probate Mittel gegen Privatisierung, Rationalisierung und Arbeitsplatzvernichtung! Das ist die Sprache, die jetzt bei Grünenthal gesprochen werden muss. Eine andere Sprache verstehen Arbeitgeber, die Arbeitsplätze vernichten wollen, einfach nicht.
    Der bequemere Weg, wie ihn die IG-Metall, Betriebsrat und Belegschaft bei Thyssenkrupp gehen wollen, nennt man „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ zur massenhaften Vernichtung von Arbeitsplätzen.
    Mario Spiring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.