Jetzt kommt die Widerstandsbewegung gegen die Braunkohle und für die Erhaltung des Hambacher Forstes ins Kino!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) kämpfen auch wir gegen ATOMENERGIE, FOSSILE BRENNSTOFFE, UMWELTVERGIFTUNG und UMWELTVERNICHTUNG, wie Ihr es durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/ !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=Ende+Gel%C3%A4nde !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fracking !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=braunkohle !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=hambacher+forst !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=michael+zobel !

Aus diesem Grunde begrüßen wir es sehr, dass der WIDERSTAND IM HAMBACHER FORST nunmehr in das Kino kommt.

Gezeigt wird der Film unter dem Titel:

„DIE ROTE LINIE“!

Dazu schreibt MINDJAZZ-PICTURES

DIE ROTE LINIE erzählt den Protest gegen die Vernichtung des Hambacher Forstes und den Widerstand gegen den Braunkohleabbau aus Sicht verschiedener Gruppen, die sich erst alleine, dann gemeinsam gegen den Energieriesen RWE stellen. Eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte unabdingbar mit den global relevanten Themen Klimawandel, Energiepolitik und ziviler Protestbewegung verknüpft. Der Hambacher Forst ist zu einem Symbol des Widerstandes gegen die bisherige  Energiepolitik geworden. Die Auseinandersetzungen um die Räumung des Waldes im Herbst 2018 haben gezeigt, wie dringend die Diskussion um einen früheren Braunkohleausstieg für viele Menschen  ist.

Seit 2015 begleitet die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf Menschen, die sich gegen denBraunkohletagebau im rheinischen Revier wehren: Clumsy , ein junger Waldbesetzer, der im Baumhaus lebt, um die Rodung des Waldes zu verhindern. Antje Grothus, eine Anwohnerin aus Buir, die sich erst mit einer Bürgerinitiative für den Erhalt der Lebensqualität in ihrem Dorf einsetzt und später von der Bundesregierung in die Kohlekommission einberufen wird als Vertreterin der Betroffenen in der Region. Lars Zimmer, ein Familienvater, der in einem Geisterdorf ausharrt, um Sand im Getriebe der Umsiedlung zu sein. Michael Zobel, Naturpädagoge, der erst kleine Führungen anbietet, um für die ökologische Bedeutung eines uralten Waldes zu sensibilisieren und später eine bewegende Ansprache an die Verantwortlichen richtet.

Die komplette Filmbeschreibung könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehendem Link auf direkt auf der Homepage von MINDJAZZ-PICTURES aufrufen und nachlesen.

> https://mindjazz-pictures.de/filme/die-rote-linie-widerstand-im-hambacher-forst/ !

Hier der Trailer zum Film auf Youtube:

Die Vorführungstermine für Aachen nachstehend:

  • Apollo Kino (http://www.apollo-aachen.de/)23.05.2019 – 29.05.2019

    So., 26.5., 18 Uhr, Sonderveranstaltung mit anschließendem Filmgespräch mit der Regisseurin und Todde Kemmerich (Ende Gelände Aachen und Soziokulturelle Projektarbeiten für Stadt, Land, Fluss, Euregio, Europäischen Sozialfonds, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung) und Protagonist Dirk Jansen (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.).

  • http://www.apollo-aachen.de/?p=8696 ! Als AK empfehlen wir diesen Film sehr, der in Düren zum selben Zeitraum wie in Aachen zu sehen sein wird. In Erkelenz zeigt das Bündnis „ALLE DÖRFER BLEIBEN“ den Film am 22. Mai 2019 ab 19.00 Uhr im Pfarrsaal Kurkum.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.