GAL-Ratsherr Udo Buchholz wirft die Frage im Zusammenhang mit der Atommüll-Erörterung danach auf, ob die Stadt Gronau Einspruch erhoben hat?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) wie über das GAL-Ratsmitglied aus Gronau, dem lieben Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz) eine Pressemitteilung erhalten.

Darin wirft Udo die Frage im Zusammenhang mit der Atommüll-Erörterung danach auf, ob die Stadt Gronau Einspruch erhoben hat?

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

******************************************************

Pressemitteilung des GAL-Ratsherren Udo Buchholz:

3.06.2019

Pressemitteilung

Atommüll-Erörterung in Legden. Hat die Stadt Gronau Einspruch erhoben?

Ratsmitglied Udo Buchholz (GAL Gronau) weist darauf hin, dass am
Dienstag (4. Juni) in Legden der Erörterungstermin zur beantragten
längeren Lagerdauer für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll in
Ahaus beginnt. Bei einer Beratung im Gronauer Rathaus Anfang des Jahres
über die drohenden weiteren Castor-Atommüll-Transporte nach Ahaus hatte
Buchholz auf das aktuelle Genehmigungsverfahren und die Möglichkeit zur
Abgabe von Einsprüchen hingewiesen. Unklar war, ob die Stadt Gronau
offiziell am Verfahren beteiligt wurde.

Im Vorfeld des Erörterungstermins hat Buchholz Mitte letzter Woche in
einem Schreiben an Gronaus Bürgermeister Rainer Doetkotte und an
Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick Nachfragen zu dem aktuellen Verfahren
gestellt. Bis Montagnachmittag bekam er keine Antwort von der
Rathausleitung. Konkret erkundigte sich Buchholz danach, ob die „Stadt
Gronau eine Stellungnahme zur beantragten längeren Lagerdauer im
Verfahren abgegeben“ hat. Und „falls nein: Warum nicht?“

Weitere Frage: „Wer wird die Stadt Gronau, die ja sicherlich zu den
beteiligten Trägern öffentlicher Belange zählt, bei der Erörterung
vertreten? Eine Teilnahme an der Erörterung wird für die Stadt Gronau
ggf. auch ohne fristgerechte Einreichung einer Stellungnahme möglich sein.“

Zudem möchte Buchholz wissen: „Wann wird wie längst beschlossen ein
Vertreter / eine Vertreterin der Stadt Ahaus im Rat der Stadt Gronau
über die drohenden Castor-Transporte nach Ahaus informieren?
Zwischenzeitlich haben bereits mehrere Kommunen beiderseits der Grenze
Resolutionen gegen die Transporte nach Ahaus beschlossen.“

Der Erörterungstermin beginnt am Dienstag (4. Juni) um 10 Uhr im Audimax
des ‚Dorf Münsterland‘-Hotels, Haidkamp 1, Legden. Der Termin wird bei
Bedarf auch an Folgetagen fortgesetzt. Udo Buchholz weist darauf hin,
dass ihm auf Nachfrage die Bezirksregierung in Münster unverzüglich
mitgeteilt hat, dass abends bis 18 Uhr erörtert wird. Mit Blick auf
seine Fragen an Bürgermeister und Stadtbaurat bedauert Buchholz, dass
die Gronauer Verwaltungsleitung einfache Fragen, die letztlich auch die
Gesundheit der Gronauer Bevölkerung betreffen, nicht zeitnah beantwortet.

Udo Buchholz, Ratsmitglied der //Grün Alternativen Liste (GAL) Gronau
Siedlerweg 7
48599 Gronau
02562-23125

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.