Recht zu haben und Recht zu bekommen ist in unserer „BANANENREPUBLIK“ weit entfernt voneinander, wie die Dienstaufsichtsbeschwerde des Kollegen Dirk Altpeter zeigt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter) hat sich wieder dazu veranlasst gesehen, eine Dienstaufsichtsbeschwerde im Bereich der NRW-Justiz in Form eines OFFENEN BRIEFES zu verfassen.

Der Hintergrund dieser Dienstaufsichtsbeschwerde ist wieder ein typischer Fall aus dem „JURISTISCHEN TOLLHAUS“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=juristisches+tollhaus) und stellt ein absolutes Absurdum dar.

Wir haben diese Dienstaufsichtsbeschwerde auf Wunsch des Kollegen Altpeter zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage geostet. Die in dem offenen Brief angesprochenen Anlagen liegen unserer Redaktion in der Gänze vor!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos über ein juristisches tollhaus Bildergebnis für fotos vom blüm buch einspruch abgelehnt Bildergebnis für fotos von der blinden justitia

(Die Bücher des Norbert Blüm empfehlen wir sehr! Das rechte Foto ist aus: http://www.flegel-g.de/blinde-justitia.html)

*******************************************************

Kollege Dirk Altpeter schreibt:

Dirk Altpeter  Golzheimer Weg 10  50171 Kerpen , den 04.06.2019                                                                                       

An

Frau Präsidentin des Oberlandesgerichts Köln

Margarete Gräfin von Schwerin

Reichenspergerplatz 1

50670 Köln

per Telefax: 0221/7711-700

-Offener Brief-

Dienstaufsichtsbeschwerde

gegen

Frau Richterin P.

wegen

des Verdachts der Rechtsbeugung sowie des Amtsmissbrauchs

Begründung

 Der Verfahrensbevollmächtigte des Beschwerdeführers, Herr Rechtsanwalt S…, hatte am 15.05.2019 beim OLG Köln fristgerecht sofortige Beschwerde

in dem Beschwerdeverfahren II – 26 WF 65/19 für den Beschwerdeführer eingelegt. (Anlage 1)

Frau Richterin P… hatte hierzu eine Frist bis zum 20.05.2019 gewährt. (Anlage2)

 Am 29.05.2019, wurde dem Beschwerdeführer durch Frau Richterin P… ein Beschluss vom 22.05.2019 zugestellt, (Anlage 3) worin mitgeteilt wurde, dass die sofortige Beschwerde vom 15.05.2019 als unzulässig verworfen wird, da diese Beschwerde angeblich erst am 15.05.2019 beim OLG Köln verspätet eingegangen sei.

Demnach hätte das Rechtsmittel keinesfalls gemäß § 572 Abs. 2 Satz 2 ZPO durch Frau Richterin P… als unzulässig abgewiesen werden dürfen, da die Beschwerde nicht verspätet, sondern fristgerecht – und dies noch vor dem 20.05.2019 – beim OLG Köln eingelegt wurde.

Dies lässt nicht nur tief blicken, sondern stellt zudem ein absolutes Absurdum dar.

Nach Ansicht des Beschwerdeführers geht bereits der erste Rechtsfehler an das Familiengericht Düren, denn es hätte den Beschwerdeführer bereits unmittelbar nach seiner Beschwerde vom 10.04.2019 darauf

hinweisen müssen, dass im Beschwerdeverfahren „Rechtsanwaltszwang“ herrscht. 

Nach Ansicht des Beschwerdeführers wurde schon zu diesem Verfahrensstand – der Beschwerdeführer vermutet – absichtlich durch das Familiengericht Düren der Grundstein für ein Scheitern der sofortigen Beschwerde gelegt

und durch Frau Richterin P… – der Beschwerdeführer vermutet auch hier wieder – im Auftrag vollendet.

Der Beschwerdeführer bezeichnet eine solche Vorgehensweise als „richterliche Willkür“ und dieser schier unmögliche Zustand legt sich seit fast 8 Jahren wie ein roter Faden durch das gesamte familienrechtliche Verfahren des

AG Düren 23 F 296/11.

Sie können darüber hinaus versichert sein, dass auch dieser weitere „Justizskandal“ auf der Homepage des Gewerkschafter/Innen Arbeitskreis(AK) entsprechend veröffentlicht wird, damit sich alle unsere User/innen (Halbjährlich über 130.000) explizit vergegenwärtigen können,

wie die Justiz in NRW zu ticken scheint.

Gez.

Dirk Altpeter

3 Anlagen (14 Seiten)

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.