Kollege Wolfgang Erbe informiert: Proteste gg. Pflegenotstand! / Andauernder Widerstand im Sudan! / E-Autos sind Bomben! / Psychatrien sind Knäste! u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) haben wir ein weiteres und wichtiges Info-Potpourri des Kolllegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten.

Darin berichtet Wolfgang u. a. zu folgrenden Themen:

„Proteste gegen Pflegenotstand!“

„Andauernder Widerstand im Sudan!“

„Obdachlosenstatistik geschönt – wie zuletzt bei der Arbeitslosenstatistik!“

„E-Autos sind Bomben!“ „

„Psychatrien sind Knäste!“.

Wir haben dieses umfangreiche Info-Potpourri in leicht gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

****************************************************

Kollege Wolfgang Erbe infomiert:

Proteste gegen Pflegenotstand + andauernder Widerstand im Sudan + Obdachlosenstatistik geschönt – wie zuletzt bei der Arbeitslosenstatistik + E-Autos sind Bomben + Psychatrien sind Knäste

Die Autoindustrie steckt in konjunkturellen und strukturellen Schwierigkeiten.

Ausbaden sollen das die Beschäftigten. Wie reagieren Betriebsräte und IG Metall?

von Daniel Behruzi

https://lernenimkampf.net/2019/06/05/doppelkrise/#more-3291

Pflege-Notstand: Mehr als 2500 Menschen demonstrieren in Leipzig

Fotostrecke:

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/proteste-gegen-spahn-in-leipzig-100.html

Beschäftigte aus dem ganzen Bundesgebiet sind am Mittwoch in Leipzig auf die Straße gegangen, um bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege und im Gesundheitswesen einzufordern. Auch für Tariferhöhungen für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben wird zeitgleich demonstriert.

#mehrvonunsistbesserfüralle https://www.facebook.com/hashtag/mehrvonunsistbesserf%C3%BCralle #entlastungjetzt https://www.facebook.com/hashtag/entlastungjetzt #verdi https://www.facebook.com/hashtag/verdi #leipzig #krankenhausstattfabrik https://www.facebook.com/hashtag/krankenhausstattfabrik #altenpflegeinbewegung https://www.facebook.com/hashtag/altenpflegeinbewegung

https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Demo-in-Leipzig-Tausende-protestieren-gegen-Pflege-Notstand https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Demo-in-Leipzig-Tausende-protestieren-gegen-Pflege-Notstand

https://gesundheit-soziales.verdi.de/themen/mehr-personal/++co++c8305b94-5095-11e9-82c8-525400f67940

https://gesundheit-soziales.verdi.de/++file++5cd02b4e9194fb24e38064b0/download/Aufruf-f%C3%BCr-5-Juni-2019-Demo-in-Leipzig-Gesundheitsministerkonferenz.pdf

Nach Demo gegen Faschisten in Leipzig

https://twitter.com/cnnwtz?lang=de https://twitter.com/cnnwtz?lang=de

https://twitter.com/hashtag/Nazifrei?src=hash&lang=de https://twitter.com/hashtag/Nazifrei?src=hash&lang=de

https://platznehmen.de/ https://platznehmen.de/

Wir wählen den Angriff als Antwort auf die Bullenbesatzung in Connewitz!

https://de.indymedia.org/node/33464

https://de.indymedia.org/taxonomy/term/102 https://de.indymedia.org/taxonomy/term/102

Leipzig

Die rechte Kleinpartei „Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ (AdPM) von Ex-AfD-Politiker André Poggenburg darf erneut nicht im linksgeprägten Leipziger Stadtteil Connewitz demonstrieren.

https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Poggenburg-darf-wieder-nicht-nach-Leipzig-Connewitz

Zahl der Obdachlosen und Wohnungslosen in Dortmund höher als amtlich angegeben

Forschungsbericht

Wie viele Obdachlose es in Dortmund gibt, darüber wird lange gestritten. 400, sagt die Stadt. Mehr, sagen Kritiker. Die FH Dortmund hat jetzt nachgezählt.

Es war der 20. Mai 2019, als 80 Studenten der Sozialen Arbeit der Fachhochschule Dortmund einen ganzen Tag lang obdach- und wohnungslose Menschen in der Stadt zählten und interviewten. „Aktionsforschungstag“ hieß das, Doppelzählungen wurden durch Nachfragen vermieden und am Ende stand da die Zahl 606. So viele Menschen wurden als obdach- oder wohnungslos identifiziert. Auf weitere 203 Personen, die akut von Wohnungslosigkeit oder Obdachlosigkeit bedroht sind, trafen die Studenten zusätzlich. Und auf eine unklare Anzahl von Menschen, die über ihre Situation weder sprechen konnten noch wollten.

https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/zahl-der-obdachlosen-und-wohnungslosen-in-dortmund-hoeher-als-gedacht-plus-1413634.html

https://www.tag24.de/nachrichten/arbeitslosigkeit-statistik-deutschland-quote-unterbeschaeftigung-jobcenter-1017760

Sudans Opposition lehnt Gespräche ab

https://www.n-tv.de/politik/Sudans-Opposition-lehnt-Gespraeche-ab-article21070257.html

Die Opposition verurteilt das „blutige Massaker“ und ruft zu neuen Kundgebungen auf

https://twitter.com/associationsd

https://www.sudaneseprofessionals.org/en/about-us/

https://www.africanews.com/2019/06/05/who-alarmed-at-reports-of-attacks-against-health-care-in-sudan/

https://sudandaily.org/en/2019/05/06/attempts-to-remove-the-barricades-in-front-of-kober-bridge/

Sudan: A reign of terror after the massacre

After killing 35 and injuring hundreds of protesters, the notorious paramilitary force, RSF, has overrun the capital city, terrorizing the citizens seen on the streets

https://peoplesdispatch.org/2019/06/04/sudan-a-reign-of-terror-after-the-massacre/

Tausende Menschen im Sudan protestieren für eine zivile Regierung in ihrem Land. Seit Tagen schreitet die Armee gewaltsam ein. Das hat tragische Konsequenzen: Mehr als 300 Demonstranten werden verletzt, mindestens 60 sterben.

Beim gewaltsamen Vorgehen der Armee gegen die Protestbewegung sind im Sudan nach Angaben von Ärzten seit Montag mindestens 60 Menschen getötet worden. Das teilte das Zentralkomitee sudanesischer Ärzte, das der Protestbewegung nahesteht, mit. Bislang war von rund 40 Toten die Rede gewesen. Zudem wurden mehr als 300 Menschen verletzt. Die genaue Zahl sei aber schwer festzulegen, da die Kommunikation mit den Verletzten und den Krankenhäusern unter anderem durch das Abschalten des Internets in vielen Landesteilen sehr schwer sei.

https://www.n-tv.de/politik/Zahl-der-Toten-im-Sudan-steigt-auf-60-article21067628.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zahl-der-toten-in-sudan-steigt-auf-60-16222222.html

https://en.wikipedia.org/wiki/2018%E2%80%9319_Sudanese_protests

https://en.wikipedia.org/wiki/2018%E2%80%9319_Sudanese_protests#12_April_%E2%80%93_?_:_Military_Transitional_Council

http://www.ak-gewerkschafter.de/2019/05/30/kollege-wolfgang-erbe-informiert-zum-thema-revolutionaeres-afrika/

https://www.bbc.com/news/world-africa-48512413

Welchen Gefahren sehen sich Menschen ausgesetzt bei Massenkarambolagen mit Elektroautos?

Spektakulärer Einsatz: Feuerwehr hob Auto mit Kran in eine Löschmulde – Fotostrecke

PKW-BRÄNDE

Zwei brennende Autos haben die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch lange beschäftigt. Einer der beiden Wagen musste mit einem Kran in einer Löschmulde getaucht werden. Grund war ein Umbau.

Das große Problem aber war, dass es sich bei einem der brennenden Autos um einen Wagen handelte, das zu einem Elektrofahrzeug umgebaut war. „Die Batterien entzündeten sich immer wieder neu“, so Lüddecke. Das Feuer flackerte immer wieder auf. Ursache war die hohe Hitzekonzentration in den Zellen, die die Flammen neu entfachten.

https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/feuerwehr-musste-auto-mit-dem-kran-in-eine-loeschmulde-heben-1413741.html

https://energyload.eu/elektromobilitaet/elektroauto/tesla-model-x-brand/

Elektro-/Hybridfahrzeuge

zu treffende Maßnahmen

besondere Gefahren
* Spannung in PKW bis zu 300 V, in Bussen bis zu 700 V. Es dauert bis zu 5 Minuten bis sich die Spannung in den Kabeln abgebaut hat. * Fahrzeug kann geräuschlos, aber trotzdem fahrbereit sein. Der Verbrennungsmotor kann bei niedriger Batteriespannung selbsttätig starten. * ab 100°C können Akkus aufplatzen, dann wird Wasserstoff frei * toxische Gase im Brandfall

https://wiki.einsatzleiterwiki.de/doku.php?id=allgemeine_hilfe:verkehrsunfall:elektrofahrzeuge

Studie zum Brandschutz bei der Beförderung von Fahrzeugen mit Elektroaggregaten oder mit Elektroantrieb

Zusammenfassung

Die in diesem Bericht dargestellten Ergebnisse zeigen, dass durch den Transport von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (BEV und HEV) eine erhöhte Brandgefahr ausgeht, insbesondere dann, wenn diese zum Aufladen der Batterien an das Bordnetz angeschlossen werden. Es wird erwartet, dass die überwiegende Zahl der Brände auf das Anschlusskabel begrenzt bleibt und sich keine gefährlichen Konsequenzen für Passagiere, Crew oder Schiff ergeben. Um die Gefahr von Kabelbränden möglichst gering zu halten, empfehlen die an der Studie beteiligten Fachleute, nur geprüfte bordeigene Kabel zu verwenden und die Kabel ausschließlich von geschultem Bordpersonal verlegen und anschließen zu lassen. In den Fällen, in denen eine Lithium-Ionen Batterie in Brand gerät, ist zu beachten, dass ein solcher Brand sehr hohe Temperaturen erreicht, giftige Gase freisetzt und nicht löschbar ist. Bevor eine Batterie in Brand gerät, werden in den meisten Fällen Gase austreten, die mit speziellen Sensoren detektierbar sind. Derartige Sensoren werden bisher jedoch nicht auf Schiffen eingesetzt. Um die Ausbreitung eines Batteriebrandes wirksam zu verhindern, ist es erforderlich, die Umgebung des Brandes wirkungsvoll zu kühlen. Hierfür sind große Wassermengen erforderlich. Weiterhin kann hier der Einsatz von Hochdruckwassernebelanlagen sowie von Additiven zum Löschwasser sinnvoll sein. Von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle geht besondere Gefahr aus, wenn Wasserstoff als Brennstoff verwendet wird. Dieser ist unter hohem Druck im Fahrzeugtank gespeichert. Bei starker Erwärmung, z.B. durch einen Brand im selben oder im darunterliegenden Deck, wird der Druck im Tank ansteigen bis die Überdrucksicherung öffnet und der Wasserstoff abgeblasen wird. Da Wasserstoff leichter ist als Luft, wird er sich vor allem unter der Decke des Fahrzeugdecks sammeln und möglicherweise zu einer schweren Explosion mit katastrophalen Folgen für das Schiff und die Menschen an Bord führen. Ausströmender Wasserstoff kann von den zurzeit auf Schiffen eingesetzten Sensoren nicht detektiert werden. Die gültigen Vorschriften zur Verhinderung von Explosionen zielen auf Gase ab, die schwerer sind als Luft und fordern entsprechenden ExSchutz auf Fahrzeugdecks nur für Installationen in Bodennähe. Aufgrund dieser Erkenntnisse empfehlen die an dieser Studie beteiligten Fachleute, Fahrzeuge mit Wasserstoff nur in offenen Ladedecks zu transportieren.

Bei allen Bränden besteht besondere Gefahr für die Erkundungs- und Rettungsmannschaften, die sich in die Fahrzeugdecks begeben. Daher ist es aus Sicht der an der Studie beteiligten Fachleute wichtig, die Besatzungen über die von einzelnen Fahrzeugtypen ausgehenden Gefahren aufzuklären (Ausbildung) und die persönliche Schutzausrüstung entsprechend anzupassen. Weiterhin ist es wichtig, dass die Besatzung informiert ist, ob und wo entsprechende Fahrzeuge an Bord sind.

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/Wasser/brandschutz-roro-schiffen.pdf?__blob=publicationFile

Erschossener Regierungspräsident
Staatsanwaltschaft überprüft Hassbotschaften gegen Lübcke

https://www.n-tv.de/politik/Sanitaeter-soll-Tatort-manipuliert-haben-article21067503.html

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke überprüfen die Ermittler jetzt auch Hassmails und Morddrohungen gegen den Politiker. Auch aktuelle Kommentare in sozialen Medien könnten strafrechtlich relevant sein.

Morddrohungen wegen Pro-Flüchtlingspolitik

Dafür war der CDU-Politiker im Internet, unter anderem von Rechtsradikalen, massiv angefeindet worden. Er erhielt Morddrohungen und stand zeitweise sogar unter Polizeischutz.

Bei einer Pressekonferenz am Montag hatte die Präsidentin des Landeskriminalamtes, Sabine Thurau, erklärt, es geben bislang keine Erkenntnisse über einen möglichen Zusammenhang mit den damaligen Drohungen.

Rechte verspotten Lübcke nach seinem Tod

Auch nach seinem Tod tauchten in sozialen Medien Hass-Kommentare auf, die den Regierungspräsidenten verhöhnten.

https://www.hessenschau.de/politik/erschossener-politiker-staatsanwaltschaft-ueberprueft-hassbotschaften-gegen-luebcke,walter-luebcke-102.html

Nach aufgedeckten Missständen – Ermittlungen gegen Psychiatrie am Klinikum Frankfurt-Höchst

Nach Berichten über Missstände in der Psychiatrie des Klinikums Frankfurt-Höchst ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung. Eine verdeckte TV-Reportage hatte unter anderem berichtet, dass dort einzelne Patienten wochenlang ans Bett gefesselt wurden.

https://www.hessenschau.de/wirtschaft/aufgedeckte-missstaende-ermittlungen-gegen-psychiatrie-am-klinikum-frankfurt-hoechst,ermittlungen-klinik-hoechst-100.html

Auch Missstände in Psychiatrie am Uniklinikum Frankfurt

Nach den aufgedeckten Missständen in der Psychiatrie Frankfurt-Höchst gibt es nun auch Vorwürfe gegen die Akutpsychiatrie am Frankfurter Universitätsklinikum. Zimmer seien überbelegt, Patienten oft fixiert, die Pfleger chronisch überlastet.

https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/defacto/sendungen/missstaende-in-der-akutpsychiatrie-am-uniklinikum-frankfurt,video-93488.html

Mieterbund will Grundgesetzänderung für bezahlbares Wohnen

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article194777677/Mieterbund-will-Grundgesetzaenderung-fuer-bezahlbares-Wohnen.html

https://www.n-tv.de/politik/Mieterbund-fordert-Grundrechtsaenderung-article21067360.html

Ford soll in China Millionen-Bußgeld wegen Preisdiktats zahlen

https://www.welt.de/newsticker/news2/article194775973/Justiz-Ford-soll-in-China-Millionen-Bussgeld-wegen-Preisdiktats-zahlen.html

https://www.n-tv.de/wirtschaft/China-verhaengt-Millionenstrafe-gegen-Ford-article21067608.html

https://berthoalain.com/

http://www.jungewelt.de

http://www.ak-gewerkschafter.de/

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt

http://www.globalresearch.ca

Wolfgan Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.