Kollege Wolfgang Erbe informiert über die massive Einmischung der USA in den Sudan!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskeis (AK) eine wichtige Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) über die massive Einmischung der USA in den Sudan erhalten.

Wir haben die komplette Mitteilung des Kollegen Erbe, die auch weitere Infos erhält, nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

USA massive Einmischung in den Sudan
 

Posted at 10:04

Top US envoy heading to Sudan amid crisis

The top US diplomat for Africa is going to Sudan this week amid the unrest there, the state department says.

Tibor Nagy, the US assistant secretary for Africa, will „call for a cessation of attacks against civilians“.

Workers have staged a national strike, which began on Sunday, to pressurise the ruling military government to make way for civilian rule.

Four people were killed on the first day of the strike after security forces fired tear gas and live ammunition.

The state department said Mr Nagy would „urge parties to work towards creating an enabling environment“ for talks between the two sides to resume.

He will also discuss the situation with the Ethiopian Prime Minister, Abiy Ahmed, who has been trying to mediate between the military council and the opposition in Sudan, before later travelling to Mozambique and South Africa.

Read more:

https://www.bbc.co.uk/news/topics/cq23pdgvgm8t/sudan

 
Flughafenmitarbeiter sowie Angestellte der sudanesischen Zentralbank seien abgeführt worden, sagten ihre Kollegen der dpa.
 
 
Zahlreiche Festnahmen bei landesweitem Streik im Sudan
 
Khartum (dpa) – Oppositionsgruppen im Sudan haben einen landesweiten Streik begonnen. Damit wollen sie Druck auf den militärischen Übergangsrat ausüben, die Macht an eine zivile Regierung zu übergeben. Es gehe um eine «friedliche Form des Widerstandes», teilte das Gewerkschaftsbündnis SPA bei Twitter mit. Nur Ärzte und Pflegepersonal seien von dem Generalstreik ausgenommen. Sicherheitskräfte nahmen Dutzende Oppositionsanhänger fest. Flughafenmitarbeiter sowie Angestellte der sudanesischen Zentralbank seien abgeführt worden, sagten ihre Kollegen der dpa.
 
 
Sudan

Mit „zivilem Ungehorsam“ gegen die Armee

Die Opposition im Sudan ändert in der Auseinandersetzung mit dem Militär ihre Strategie. Am Sonntag begann ein landesweiter Generalstreik. Laut einem Bericht des „Guardian“ folgten diesem Aufruf zu „zivilem Ungehorsam“ landesweit Millionen von Sudanesen. Damit wollen mehrere Oppositionsgruppen Druck auf den militärischen Übergangsrat ausüben, die Macht an eine zivile Regierung zu übergeben.

Die Opposition, darunter das Gewerkschaftsbündnis SPA setzt nun auf eine „friedliche Form des Widerstands“. Nur Ärzte und Pflegepersonal seien von dem Generalstreik ausgenommen. Der Streik macht sich auch in den Straßen von Khartum und der Stadt Omdurman bemerkbar. Menschen blieben in ihren Häusern, das Geschäftszentrum von Khartum genauso wie Märkte blieben geschlossen. Es fuhren keine Busse.

„Wir werden nicht zur Arbeit zurückkehren, bis die SPA das Ende des Streiks verkündet“, sagte etwa ein Angestellter gegenüber Reuters. Ein Teil der „Bewegung des zivilen Ungehorsams“ ist auch die Errichtung einer Barrikade aus Autoreifen, Baumstämmen und Steinen in einem Teil von Khartum. Obwohl die Zentralbank offiziell mitteilte, sich nicht an dem Streik zu beteiligen, blieben auch dort zahlreiche Mitarbeiter ihrem Arbeitsplatz fern.

Am Sonntag startete der Generalstreik: Geschäfte blieben geschlossen, der öffentliche Verkehr kam zum Erliegen

Gewaltsame Auflösung von Sitzblockade

Präsident Omar al-Baschir, der das Land drei Jahrzehnte lang mit harter Hand regiert hatte, war im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen. Seitdem ringen das Militär und die Opposition um die Bildung einer Übergangsregierung. Gesprächsversuche scheiterten bisher.

Der neuen Protestform der Opposition vorangegangen ist die gewaltsame Auflösung einer wochenlangen Sitzblockade in der Hauptstadt Khartum, die maßgeblich zum Sturz des Langzeitmachthabers Baschir beigetragen haben soll. Nach Angaben eines Ärzteverbandes wurden bei der Auflösung der Blockade mehr als 100 Menschen getötet und über 500 verletzt. Das sudanesische Gesundheitsministerium sprach von 61 Toten.

Chef von paramilitärischer Truppe auch im Militärrat

Einsatzkräfte der von den Oppositionellen gefürchteten paramilitärische Bereitschaftspolizei RSF werden von Augenzeugen für die Gewalt verantwortlich gemacht. Sie werden angeführt von Mohamed Hamdan „Hemeti“ Dagalo, zugleich stellvertretender Präsident des militärischen Übergangsrats. Der RSF setzt sich Medienberichten zufolge zu einem großen Teil aus Milizen zusammen, die für Menschenrechtsverletzungen während des Darfur-Kriegs verantwortlich gemacht werden.

„Hemeti“ Dagalo – Chef einer paramilitärischen Einheit und Vizepräsident des militärischen Übergangsrats

Dennoch gilt Dagalo als einer der mächtigsten Männer derzeit im Sudan, ist er es doch, der laut BBC die Kontakte zu westlichen Diplomaten aufrechterhält. Zudem erhält er die Unterstützung von regionalen Verbündeten – Ägypten, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emirate.

Internationaler Druck steigt

Neben der Armee patrouillierten auch RSF-Kräfte am Sonntag, bewaffnet mit Maschinengewehren, durch Khartum. Einige hatten das Elektrizitätswerk der Stadt umstellt. Sicherheitskräfte setzten Tränengas gegen die Demonstrierenden ein. Nach Angaben von Ärzten wurden bei Auseinandersetzungen vier Menschen getötet. Die Opposition macht die Militärregierung und paramilitärische Truppen für die Todesfälle verantwortlich.

Sicherheitskräfte reagierten mit Warnschüssen und Tränengas auf Proteste

Der Protest solle andauern, bis die regierenden Generäle die Macht an eine zivile Regierung übergeben, erklärte die SPA. Am Sonntag erklärte sich nun ein Sprecher des militärischen Übergangsrats bereit, den Anliegen der Opposition zuzuhören und Verhandlungen wiederaufzunehmen.

Der internationale Druck auf die Militärführung ist in den vergangenen Tagen gestiegen – im Westen wie auch bei der Afrikanischen Union, die mit Sanktionen drohte. Selbst enge Verbündete wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate scheinen die unvoreingenommene Unterstützung für die Militärregierung zu mäßigen.

Sudans Opposition lehnt Gespräche ab
 
 
Die Opposition verurteilt das „blutige Massaker“ und ruft zu neuen Kundgebungen auf
 
تج�ع ا������� ا�س�دا����
 
 
 
 

Sudan: A reign of terror after the massacre

After killing 35 and injuring hundreds of protesters, the notorious paramilitary force, RSF, has overrun the capital city, terrorizing the citizens seen on the streets

https://peoplesdispatch.org/2019/06/04/sudan-a-reign-of-terror-after-the-massacre/

Tausende Menschen im Sudan protestieren für eine zivile Regierung in ihrem Land. Seit Tagen schreitet die Armee gewaltsam ein. Das hat tragische Konsequenzen: Mehr als 300 Demonstranten werden verletzt, mindestens 60 sterben.

Beim gewaltsamen Vorgehen der Armee gegen die Protestbewegung sind im Sudan nach Angaben von Ärzten seit Montag mindestens 60 Menschen getötet worden. Das teilte das Zentralkomitee sudanesischer Ärzte, das der Protestbewegung nahesteht, mit. Bislang war von rund 40 Toten die Rede gewesen. Zudem wurden mehr als 300 Menschen verletzt. Die genaue Zahl sei aber schwer festzulegen, da die Kommunikation mit den Verletzten und den Krankenhäusern unter anderem durch das Abschalten des Internets in vielen Landesteilen sehr schwer sei.

 
 
 
 
 
 
https://finance.yahoo.com/news/two-dead-sudan-military-rulers-try-disperse-sit-071603737.html
 
 

 Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.