Kollege Wolfgang Erbe informiert: Gelb Westen Act 31!/ Protestdemos! / Ende Gelände Protestcamp in Viersen baut auf! / Bürgerkrieg im Sudan! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innebn-Arbeitskreis (AK) ein umfangreiches INFO-POTPOURRI des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin geht Wolfgng auf folgende Themen ein:

„Gelb-Westen Act 31!“

„Protestdemos!“

„Konferenz in Berlin und Dortmund!“

„Ende Gelände Protestcamp in Viersen baut auf!“

„Zur Kritik der Mauerblümchen – Bürgerkrieg im Sudan – alles für die sozialistische Revolution!“

„USA will den Krieg die Völker die Revolution!“

uns anderes mehr.

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Act 31 + Protestdemos + Konferenz in Berlin und Dortmund + Ende Gelände Protestcamp in Viersen baut auf + Zur Kritik der Mauerblümchen – Bürgerkrieg im Sudan – alles für die sozialistische Revolution + USA will den Krieg die Völker die Revolution

Videos zum 31. Protest der Gelbwesten

 
 
 

Gilets jaunes : affrontements à Toulouse – 15 juin 2019

 
 

Entlassungen bei BASF

https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article195366829/BASF-Chef-rechnet-mit-Rueckgang-der-Beschaeftigtenzahl.html

GETÖTETER REGIERUNGSPRÄSIDENT:

Festnahme im Fall Lübcke – Spur führt in rechtsextremistische Szene

 

Riesiger Blackout in Südamerika

Argentinien und Uruguay sind ohne Strom

 
Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Mehr als 40 Millionen Menschen sind betroffen

Argentinischer Stromversorger: Normalisierung dauert

 
 

Die Faust aus der Tasche! – Auf zum Kongress! – Populismus, Luxus- und Konsumwahn, Ressourcenverschwendung – die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Wie kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen?

Gegen die Miethaie – für Umwelt und Frieden – gegen die HARTZ

Parteien und Sozialraub – für uns – mit dem Sonderzug nach Berlin –

Regierung stürzen – ArbeiterInnen an die Macht!

Anmeldung für den Sonderzug bzw. Busse nach Berlin immer noch möglich:

IG METALL

Jetzt anmelden zur Großkundgebung in Berlin

Mittwoch,  12.06.2019,  16:00 Uhr

Die IG Metall ruft bundesweit für Samstag, den 29. Juni, zu einer Großkundgebung in Berlin auf. Das Motto ist: „#FairWandel – sozial, ökologisch, demokratisch – Nur mit uns“. Die IG-Metall-Jugend wird ab 10 Uhr vom Roten Rathaus abgehend eine Demonstration zum Brandenburger Tor organisieren. Diese steht unter dem Motto: „#FairFuture“. Wer sich nicht im Betrieb anmelden kann, aber trotzdem mitfahren möchte, macht das hier.

https://www.igmetall.de/fairwandel/fairwandel-anmeldung-ticket-buchen

https://www.igmetall.de/presse/termine/kundgebung-fuer-eine-gerechte-transformation-

Die Faust aus der Tasche! – Auf zum Kongress! – Populismus, Luxus- und Konsumwahn, Ressourcenverschwendung – die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Wie kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen?

Dem Kapital das grüne Mäntelchen ausziehen

Wir sind die Umweltbewegung nicht die Profiteure des Kapitals!

Aufruf zum Kampf gegen Zechenflutung

https://www.rf-news.de/2019/kw24/kampf-der-schleichenden-vergiftung-unter-tage

https://www.rf-news.de/2019/kw24/190611-erklaerung-kompol-buendnisse-zur-bergarbeiterdemo-15-6.pdf

https://www.rf-news.de/2019/kw24/zukunftsweisener-auftakt-fuer-eine-massenbewegung-gegen-die-rag-politik-der-verbrannten-erde

Die Faust aus der Tasche! – Auf zum Kongress!

Die Teilnahme ist kostenfrei

https://anmeldung.me/hb-dialog-gruene-transformation/anmeldung/

Der Termin:
Dienstag, 2. Juli 2019

Der Ort:
Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terasse
44137 Dortmund

Grüne Transformation – Nachhaltigkeit als Wirtschaftsfaktor

Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell ist viel gepriesen, seit die Klimaproblematik ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt ist. Doch sieht so eine konsequente ökologische Unternehmensstrategie aus mit Blick auf gesellschaftliche und politische Entwicklungen? Welche Rahmenbedingungen müssen von der Politik geschaffen werden auf regionaler und internationaler Ebene? Und wie muss die Stadt der Zukunft mit einer
effizienten Grünen Infrastruktur folglich aussehen? 

Populismus, Luxus- und Konsumwahn, Ressourcenverschwendung – die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Wie kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen?

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und Professor für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit an der Bergischen Universität Wuppertal, Berater der Bundesregierung 

https://anmeldung.me/hb-dialog-gruene-transformation/

https://anmeldung.me/hb-dialog-gruene-transformation/#top

Zum guten Rote Fahne Artikel: Harsche Kritik an Bundeskanzlerin Merkel beim Mietertag – Rheinland kämpft + Fw: Fwd: AW: WG: Einladung „Gedenken zu Beginn“ – Kirchentag – Dortmund kämpft gegen rechts

Zum guten Rote Fahne Artikel: 

WOHNUNGSPOLITIK

Harsche Kritik an Bundeskanzlerin Merkel beim Mietertag

Die Heuchelei in der bürgerlichen Presse – Sozialdemokraten und Grüne – all die progressiven Bedenkenträger und Schaumschläger geben ihre Besorgniss zum Besten und posaunen:

Wohnungsnot: Zorn der Mieter trifft Bundesregierung

https://rp-online.de/politik/deutschland/deutscher-mietertag-zorn-der-mieter-trifft-bundesregierung_aid-39420409 anstatt die Leute zu mobilisieren, eine Mietergewerkschaft aufzubauen und einen wohnungspolitischen deutschlandweiten Mieterstreik zu organisieren.

Denn das wäre erforderlich um Analyse – Theorie zur revolutionären Praxis zu verwandeln! 

Demo in Köln am 14.06.2019 – „Vun nix kütt nix“

Am 14.06.2019 kommt die Bundeskanzlerin nach Köln, um sich ins Goldene Buch der Stadt Köln einzutragen. Vorher spricht sie als Gastrednerin beim Deutschen Mietertag im Maritim Hotel in Köln.

Bericht Demo am 14.06.2019 in Köln

Nachdem wir uns ab 08:00 Uhr am Kaiser Wilhelm-Denkmal getroffen hatten, gingen wir um 09:45 h gemeinsam zu unserem, vom Polizeipräsidium zugewiesenen Versammlungsplatz im Gehwegsbereich „An der Malzmühle/Handwerkskammer“.
Dieser Bereich erwies sich als Glücksfall, hatten wir doch von dort aus einen direkten Einblick zum Eingang des Maritim-Hotels, wo die Kanzlerin ankommen sollte.
Wir haben durch ordentlichen Krach (Trillerpfeifen, Sirenen etc.) auf uns aufmerksam gemacht. Es schauten auch einige Kamerateams und Pressevertreter vorbei.
Dann fuhr die Karosse der Kanzlerin direkt an uns vorbei zum Hoteleingang und wir konnten erkennen, dass sie zu uns geschaut hat und unsere Demo offensichtlich registriert hat.
Zum Schluss kam noch MdB Matthias Birkwald von der Partei „Die Linke“ vorbei, der uns schon seit langem unterstützt.
Mit einem Gang zum historischen Rathaus Köln endete unsere Demo gegen 12:00 Uhr.

Ausschnitt aus Rede Matthias Birkwald (DIE LINKE) anlässlich unserer Demo zum Besuch der Bundeskanzlerin in Köln am 14.06.2019

https://youtu.be/RTL3m2bKSPY

„Wir sind Viele, wir sind laut, weil ihr uns die Rente klaut!“

Hier ein weiterer, kurzer Ausschnitt der Demo:

https://youtu.be/Oewk1ZbVZsA

https://www.dvg-ev.org/

Kontaktdaten:

Gabi Münse

Email: gmuense@gmx.de

WOHNUNGSPOLITIK

Harsche Kritik an Bundeskanzlerin Merkel beim Mietertag

Köln: Mietertag trifft Bewegung

Anlässlich des 68. Deutschen Mietertages am 13. Juni 2019, zu dem auch Kanzlerin Angela Merkel geladen war, gab es in Köln eine Veranstaltung verschiedener Bewegungen zur Mietenproblematik. Die Ignoranz der Politik, falsche Weichenstellungen im Wohnungsbau und die Überlassung der Probleme dem vermeintlichen Heilsbringer „Freier Markt“ haben in Teilen der Republik zu katastrophaler Wohnungsnot, unbezahlbaren Mieten und enorm steigenden Obdachlosenzahlen geführt, lauten die Vorwürfe.

Insbesondere legt man der Kanzlerin zur Last, die Probleme nicht erkannt und die Menschen allein gelassen zu haben. Auf ihrer Webseite heißt es lapidar: „Die Bundesregierung weiß um den dringenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum – vor allem in den großen Städten.“ Daran bestehen berechtigte Zweifel. Der Zorn der Mieter wächst seit Jahren. Und offenbar hat die Kanzlerin …

 (Köln 14.06.2019, Hans-Dieter Hey)

Ergänzung 14.06.2019

Ganze drei Menschen mit einer spontanen Aktion und harmlosen Plakat „Wohnen für alle“ wurden von den Ordnungshütern zur Versammlung erkärt – mit anschließender Taschenkontrolle. Angemeldet war diese „Versammlung“ nicht, wenn auch von der Polizei immer gern gesehen. Also Vorsicht, wenn man sich zu zweit oder dritt auf der Straße über politische Angelegenheiten unterhält und jemand hört zu!

https://www.r-mediabase.eu/index.php?view=category&catid=1371&option=com_joomgallery&Itemid=519

 NORDRHEIN-WESTFALEN

Aktionsbündnis beginnt mit Bau von Protestcamp in Viersen

 

NEWS 

16. JUNI 2019

Campfläche steht fest! Passend dazu: wichtige Anreisetipps

Gute Neuigkeiten allerseits, wir werden am heutigen Sonntag, den 16.06.2019 ab 14 Uhr unser Camp in Viersen aufbauen. Außerdem haben wir neue wichtige Anreisetipps für Euch, damit wir alle problemlos anreisen können.

https://www.ende-gelaende.org/de/news/campflaeche-steht-fest/

Umweltaktion Umweltcamp

https://twitter.com/ende__gelaende?lang=de

https://de-de.facebook.com/BaggerStoppen/

nächste Woche wird im Rheinland Geschichte geschrieben. Tausende Klimaschützer*innen werden in die Region kommen, um an den Demonstrationen im rheinischen Braunkohlerevier teilzunehmen. Am Freitag den 21.06 findet der erste zentrale, internationale Klimastreik von Fridays For Future in Aachen statt, am Samstag den 22.06 wird für den Erhalt der vom Kohleabbau bedrohten Dörfer demonstriert und Ende Gelände wird mit zivilem Ungehorsam Klimagerechtigkeit einfordern.

Die Klimaschützer*innen kommen aus Tschechien, Frankreich, Spanien und ganz Europa, um ein kraftvolles Zeichen für Klimagerechtigkeit zu setzen. Und hier kommst du ins Spiel: So viele Menschen müssen irgendwo unterkommen.

Wenn du den Kampf für eine gerechtere Zukunft unterstützen willst und in Köln, Bonn, Aachen und Umgebung lebst, bitten wir dich: Mach dein Wohnzimmer zum Ort für Klimaschutz und stelle dein Sofa als Schlafplatz zur Verfügung.

Du hast auch noch einen Küchenfußboden oder einen Garten? Noch besser! Die Aktivist*innen sind voll ausgerüstet mit Zelt, Schlafsack und Isomatte und werden sich über jede Schlafgelegenheit freuen. Denn: Wir werden viele sein.Gemeinsam werden wir RWE und der Kohlelobby die Stirn bieten und uns schützend vor die Dörfer im Rheinland stellen, die vom Tagebau verschluckt werden sollen.

Hilf mit deinem Zuhause mit, das Zuhause eines Anderen zu schützen. Trage jetzt dein Angebot in die Bettenbörse ein. Und natürlich: Komm selbst mit, wenn wir RWE ins Gesicht sagen: Alle Dörfer bleiben, hier ist Ende Gelände für den Kohleabbau.

https://www.ende-gelaende.org/de/aktion/

 Deutschland liefert Rüstungsgüter für über eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz

 

Geschäft mit Saudi-Arabien trotz Exportstopps

Im Jemen tobt ein grausamer Krieg, die UN spricht von der „schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt“. Rüstungsexporte an Staaten, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, hatten Union und SPD deshalb eingeschränkt. Doch die Vereinbarung ist offenbar das Papier nicht wert, auf dem sie steht.

Die Bundesregierung hat seit Jahresanfang Rüstungslieferungen für mehr als eine Milliarde Euro an die von Saudi-Arabien geführte Allianz im Jemen-Krieg genehmigt. Trotz der Exportbeschränkungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD wurden zwischen dem 1. Januar und dem 5. Juni allein 13 Exporte für 801,8 Millionen Euro nach Ägypten und 43 Exporte für 206,1 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt.

https://www.gmx.net/magazine/politik/deutschland-liefert-ruestungsgueter-milliarde-euro-jemen-kriegsallianz-33791340

https://www.krieg-im-jemen.de/r%C3%BCstungsexporte/

 USA will den Krieg – die Völker die Revolution

Imperialistischer Krieg – Fraktionen innerhalb der USA Bourgeoisie liegen im Kampf gegeneinander

14.06.2019

Offener Brief an Trump

Hunderte US-Konzerne fordern Ende des Handelskriegs

Insgesamt haben mehr als 500 Unternehmen und 140 Vereinigungen am Donnerstag  einen Brief an den US-Präsidenten geschickt, in dem sie die Rückkehr eine Ende der Spirale von immer neuen Zöllen und die Rückkehr an den Verhandlungstisch mit China gefordert.
 

Marktgeflüster  –  Seltsame Anschläge, seltsame Märkte!

peaceandsecurity.jpg
 

Umwandlung des imperialistischen Krieges in den Bürgerkrieg

Die Strategie Lenins und der Bolschewiki

Auch die Lehren, die Lenin aus dem Beginn des Weltkriegs zog, lassen sich so deuten: Mit unbeirrbarer Gläubigkeit sah er darin einen Vorboten der Revolution. In der sozialistischen Bewegung war jedoch zwischen nationaler und „proletarischer“ internationaler Solidarität ein Konflikt entstanden, der die Internationale im August 1914 innerlich zerrissen hatte. Lenin zögerte nicht, Stellung zu nehmen: Man müsse die Selbstzerfleischung der imperialistischen Mächte nutzen, verkündete er, um den Weltkrieg in einen internationalen „Bürgerkrieg“ zu verwandeln. 
 
 
Krieg und proletarischer Klassenkampf
 
Eine Aufarbeitung der Programmatik der Bolschewiki gegen den imperialistischen Krieg ist besonders deswegen wichtig, da heute zahlreiche Pseudo-Kommunisten die Lehre des authentischen Marxismus entstellen und prostituieren (1). Im Namen des „Kommunismus“ und des „Marxismus“ wird von zahlreichen Gruppierungen – angefangen von der post-stalinistischen „Europäischen Linkspartei“ über Parteien wie die griechische KKE oder die deutsche DKP bis hin zum Zentrismus a la CWI – eine Politik verfolgt, die in Wirklichkeit in der Tradition der verschiedenen reformistischen und zentristischen Flügel der früheren Sozialdemokratie steht (2).
 
 
 
 
 
 
 
Die Aktienmärkte sind heute aus einem reichlich seltsamen Grund gestiegen:  nach den Anschlägen auf zwei Tanker im Golf von Oman stiegen die Ölpreise dynamisch an, also stiegen auch die Aktienmärkte (vermutlich weil die Algos steigende Ölpreise grundsätzlich als bullisch werten!). Dabei sind die Anschläge durchaus seltsam: warum sollte etwa der Iran Schiffe angreifen, die nach Singapur und Japan fahren, während Japans Staatschef Abe derzeit auf Besuch im Iran ist? Jedenfalls profitieren die Saudis von steigenden Ölpreisen, während die USA einen guten Vorwand hätten für einen Angriff auf den Iran! Entscheidend für die Märkte wird aber die Fed-Sitzung in der nächsten Woche sein – alles davor ist im Grunde Geplänkel..
 
 
 
 
 

Iran – USA

Zwischen langsamem Zerfall und plötzlichem Krieg

Erst wollte er sich mit dem iranischen Präsidenten treffen, dann entschied Donald Trump, dass der Iran den Weg des Leidens gehen soll. Was will der US-Präsident wirklich? Was will sein Gegenspieler in Teheran, Ali Khamenei, was kann er tun? Er sucht offenbar dringend einen Vermittler, einen geheimen Kanal zu Trump. Doch vergeblich. mehr »

http://iranjournal.org/politik/iran-usa-krieg

IRAN-KONFLIKT

Säbelrasseln geht weiter: USA versetzen Truppen im Irak und Syrien in erhöhte Alarmbereitschaft

Die Lage in der Golfregion ist angespannt: Gibt es eine erhöhte Bedrohungslage durch den Iran? Die USA und ihre Verbündeten sind sich da offenbar nicht ganz einig.

https://www.handelsblatt.com/politik/international/iran-konflikt-saebelrasseln-geht-weiter-usa-versetzen-truppen-im-irak-und-syrien-in-erhoehte-alarmbereitschaft/24343038.html

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

Die regimenahe Zeitung Al-Watan sagte, dass seitdem kein Öltanker mehr einen syrischen Hafen erreicht habe. Ohne Bezug auf den Iran zu nehmen, haben Beamte des Regimes versucht, die Schuld auf die US-Sanktionen schieben. Andere Kanäle haben das Gerücht in Umlauf gebracht, dass die USA damit drohten würden, iranische Tanker anzugreifen, die Syrien ansteuern, oder dass Ägypten die Durchfahrt durch den Suezkanal blockiert habe. Die ägyptische Regierung hat die Behauptung jedoch dementiert.
 
 

Die USA bestrafen Iran – und in Syrien bleiben die Tanks leer

Alle fünf Tage nur 20 Liter Benzin pro Person: Die US-Sanktionen gegen Iran haben Folgen für Syrien. Die Krise befeuert den Konflikt zwischen Assad und den Kurden – denn die kontrollieren die Ölquellen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-sanktionen-in-syrien-werden-benzin-und-diesel-knapp-a-1266618.html

Verwirrung um angeblichen Aufmarschplan

Schließlich wurde verbreitet, dass das Pentagon u.a. im Auftrag von Bolton den Plan ausgearbeitet habe, 120.000 US-Soldaten in die Region zu schicken und mit einem Cyberangriff die iranische Infrastruktur auszuhebeln, wenn der Iran, wie angekündigt, sein Atomprogramm wieder hochfahren sollte, falls die anderen Unterzeichnerstaaten des Iran-Abkommens nicht die Verluste durch die amerikanischen Sanktionen kompensieren. Die New York Times war wie so oft führendes Medium, um mit Berufung auf anonyme Quellen aus dem Sicherheitsapparat die Gerüchteküche anzufahren.

Das wurde von manchen bereits als unmittelbare Vorbereitung auf einen Krieg interpretiert, gleicht aber den Machtspielen, die man auch vom Vorgehen gegen Nordkorea oder Venezuela kennt.

https://www.heise.de/tp/features/USA-ziehen-Botschaftsangehoerige-aus-dem-Irak-ab-Bundeswehr-setzt-Einsatz-aus-4422689.html

https://www.bundestag.de/resource/blob/415000/2e4385c963876fa17dba9966ec901428/WD-2-217-06-pdf-data.pdf

 China’s rise is producing alarmism and anxiety from mainly Western governments. Why? China has risen within the established rules and institutions of the global capitalist economy, first by leveraging its massive and educated labor force to attract foreign investment as the world’s “factory floor,” and then by steadily transforming into a center of high-technology and  developing a growing internal consumer market. It has been guided at the macro level by the state, which put many conditions on foreign investors that have gradually increased China’s technological and productive capacity. Prioritizing stability and national development in internal and international politics, China has seen the highest annual growth rates of any country, year after year. Another feature of its rise was that, compared to the United States, China devoted a very small proportion of its national economy on war and militarism. This was enabled by a long-term friendly relationship with the West — compared, for instance, with the Soviet Union which devoted large sections of its budget to military spending during the Cold War.

https://liberationschool.org/five-imperialist-myths-about-chinas-role-in-africa/

I’m the Deputy Chairman of the State of Illinois Black Panther Party, Fred Hampton. A lot of people don’t understand the Black Panther Party’s relationship with white, mother country radicals. A lot of people don’t …
 
 

Von Bill Van Auken, 12. Juni 2019

Der Oberbefehlshaber des US Central Command behauptete, vom Iran gehe weiterhin eine „unmittelbare Bedrohung“ aus, lieferte aber keine Beweise oder Details, um diesen Vorwurf zu begründen.

 
The homicidal eruption of American militarism that began with the first Gulf War, coinciding with the Stalinist regime’s dissolution of the Soviet Union, will not simply peter out. Unless halted by the emergence of a mass socialist movement of the working class, it will only intensify.
 
 
Bürgerkrieg im Sudan – alles für die sozialistische Revolution
 
Jetzt live Video mit Zeugenaussagen v. Massaker im Sudan + Die DKP will den Burgfrieden mit einer imperialistischen Supermacht 
 

Sudan protest witnesses saw ‚death in all its forms‘

Sudan’s military rulers have admitted that they ordered the security operation that led to the killing of at least 100 protesters last week.

Troops and government-backed militia groups moved into Khartoum, attacking protesters who were demanding a return to civilian rule, following the removal of former President Omar Al-Bashir.

The BBC’s Africa editor Fergal Keane has been talking to some of those who witnessed the violence in Khartoum.

Cameraman: Tony Fallshaw

Producers: Piers Scholfield and Mohamed Salman.

 
 

Was passierte am 3. Juni und danach?  –  Sudan: Blutbad in Khartoum

Im Sudan versammeln sich Protestierende seit Mitte April täglich – trotz Hitze und Fastenmonat. Ihre Organisierung und die Solidarität gewinnen immer weiter an Kraft. Am 3. Juni richteten Milizen und Militär ein Massaker am Protestort in Khartoum an. Drei Frauen berichten über Gewalt und Widerstand.

https://revoltmag.org/articles/blutbad-khartoum/

https://www.xn--untergrund-blttle-2qb.ch/politik/afrika/sudan_khartoum_proteste_5495.html

https://revoltmag.org/

Zur Kritik der Mauerblümchen

Ohne korrektes Verständnis des Verhältnis von Theorie zur Praxis und umgekehrt landet die DKP im Sumpf von modernem Revisionismus und Sozialimperialismus

im Link findet ihr unten den vollständigen Text der Schrift: 

Etwa im Frühsommer erscheint von der KPD die Broschüre:

„KPD oder D’K’P. Kampfpartei der Arbeiterklasse oder Filiale des sowjetischen Sozialimperialismus“

https://www.mao-projekt.de/BRD/ORG/AO/KPDAO_1976_KPD_oder_DKP.shtml

Grundlagen des Leninismus – Erkennen der heutigen Welt

https://komaufbau.org/wp-content/uploads/2018/02/Stalin-%E2%80%93-Grundlagen-des-Leninismus.pdf

Seite 24

3. Die Theorie der proletarischen Revolution. Die Leninsche Theorie der proletarischen Revolution geht von drei grundlegenden Leitsätzen aus:

Erster Leitsatz. Herrschaft des Finanzkapitals …

Daraus ergibt sich als erste Schlussfolgerung: die Verschärfung der revolutionären Krise innerhalb der kapitalistischen Länder, die Anhäufung von Zündstoff an der inneren, der proletarischen Front in den „Mutterländern“.

Zweiter Leitsatz. Verstärkter Kapitalexport in die kolonialen und abhängigen Länder; Ausbreitung der „Einflusssphären“ …

Daraus ergibt sich als zweite Schlussfolgerung: die Verschärfung der revolutionären Krise in den Kolonialländern, das Anwachsen der Elemente der Empörung gegen den Imperialismus an der äußeren, an der kolonialen Front.

Seite 25:

Dritter Leitsatz. Monopolistische Herrschaft über die „Einflusssphären“ und die Kolonien; ungleichmäßige Entwicklung der kapitalistischen Länder, die zu einem wütenden Kampf um die Neuaufteilung der Welt zwischen jenen Ländern führt, …

Daraus ergibt sich als dritte Schlussfolgerung: die Unabwendbarkeit von Kriegen unter dem Imperialismus und die Unausbleiblichkeit der Koalition zwischen der proletarischen Revolution in Europa und der kolonialen Revolution im Osten zu einer einheitlichen Weltfront der Revolution gegen die Weltfront des Imperialismus. Alle diese Schlussfolgerungen vereinigt Lenin zu der allgemeinen Schlussfolgerung: „Der Imperialismus ist der Vorabend der sozialistischen Revolution“ (siehe 4. Ausgabe, Bd.22, S.175 [deutsch in Ausgewählte Werke in zwei Bänden, Bd.I, S.767]).

https://komaufbau.org/wp-content/uploads/2018/02/Stalin-%E2%80%93-Grundlagen-des-Leninismus.pdf

Der russische Imperialismus kämpft verzweifelt um die Kontrolle in seinem Einflussgebiet Russland und seine Macht

Spektakuläre Neuigkeiten konnte man der Presse entnehmen: eine Annäherung der neuen ukrainischen Regierung Janukowitsch an Russland und der Abschluss eines Vertrages, der die russische Truppenpräsenz in der Ukraine auf lange Zeit sichern soll.

Das Einflussgebiet Russlands ist ein tragisches Beispiel für die Sackgasse und die Irrationalität des Kapitalismus. 

Auch wenn sich die herrschende Klasse bis an die Zähne bewaffnet, ihre eigene Welt kann sie nicht mehr wirklich kontrollieren.

 
 Die DKP will den Burgfrieden mit einer imperialistischen Supermacht:
 
 
 
eine konterrevolutionäre Partei mit konterrevolutionärer Programmatik – Ideologie und Praxis:
 
Deshalb ist die Aussage, Russland sei ein kapitalistisches Land, dessen politökonomische Verfassung mit westlichen kapitalistischen Ländern vergleichbar sei, nur bedingt richtig. In Russland herrscht nicht das Monopolkapital.
„Seit Beginn der Präsidentschaft Putins wurde der Kurs auf Privatisierung gestoppt und umgekehrt. Die Schlüsselindustrien, die Bodenschätze, Infrastruktur und Verkehrswege, die Banken sind wieder in staatlicher Hand bzw. unter staatlicher Kontrollmehrheit. Viele der einst mächtigen Oligarchen, stellvertretend seien die Namen Beresowski und Chodorkowski genannt, sitzen im Gefängnis oder in London. Es gibt weiterhin Großunternehmer, Oligarchen, Multimilliardäre in Russland, die ihren Geschäften nachgehen können, unter der Bedingung, dass sie sich von Politik fernhalten und für das Gemeinwohl engagieren, z. B. Investitionen für die Olympischen Spiele in Sotschi stemmen. Für entscheidenden Einfluss auf die Politik fehlt aber den Privatkapitalisten die wirtschaftliche Basis. Nicht ein Monopolkapital bestimmt die Staatspolitik mittels einer Marionettenregierung, sondern umgekehrt: sogar die Chefs vermeintlich privater Unternehmen werden wie Staatsfunktionäre von der Regierung eingesetzt – worüber US-Geheimdienste und Think Tanks heftige Klage führen. Die drei größten Unternehmen des Landes, Gazprom, Rosneft und die Sber-Bank (Rang 17, 59 und 61 der Forbes-Liste), sind ganz oder mehrheitlich (wieder) in staatlicher Hand, von den fünfzehn größten Unternehmen sind es neun. Die Angaben beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2013 und den Börsenkurs vom Mai 2014 – Erkenntnisse, die bereits ein Blick in Wikipedia vermitteln kann.“ (Klaus Hartmann: Russland: „Imperialistisches Land“oder Widerpart des Imperialismus? In: Freidenker 4–2014/Seite 3)
Und doch dürfen wir nicht außer acht lassen, dass ein Teil der russischen Bevölkerung in Armut lebt. Schlussfolgernd befindet sich Russland nicht im höchsten Stadium des Kapitalismus, dem Imperialismus
 
 
 
 
Atheisten und Schwule begreifen – Russland ist konterrevolutionär – die DKP begreift das nicht!
 
 
Homophobie in Russland insbesondere der KPRF
 
 

Homophobie ist Konterrevolutionär!*

 

 Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.