Die Gewerkschaft UFO macht jetzt das einzig RICHTIGE! Sie zieht die Urabstimmungen durch!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir bis dato ausführlich über den Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UFO und der LUFTHANSA berichtet, wie Ihr es durch das Anklicken des nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könntn.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ufo/ !

Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir am 16.07.19 auf unsere Homepage gepostet. Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt ausrufen und nachlesen.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2019/07/16/lufthansa-will-offensichtlich-ernsthaft-die-einigung-mit-ufo-nicht-deswegen-muss-jetzt-dringend-die-urabstimmung-her/ !

Zwischenzeitlich haben die Medien mitgeteilt, dass das Amtsgericht Darmstadt  die Wahl des Vorstandes der Flugbegleitergewerkschaft Ufo für „schwebend ungültig“ erklärt hat.

Das teilten die Gewerkschaft und der Lufthansa-Konzern mit. Grund dafür ist nach einem Bericht des „Handelsblatts“ ein Verfahrensfehler bei der Nachbenennung von zwei Vorständen.

Unklar ist, welche Folgen das Urteil hat. Ufo droht der Lufthansa mit einem Arbeitskampf. Beim Tochterunternehmen Eurowings hat der Ufo-Vorstand die Mitglieder zu einer Urabstimmung über Steiks aufgerufen. Ein Gewerkschaftssprecher sagte, es handele sich um eine vorläufige Gerichtsentscheidung. Die Lufthansa erklärte, Ufo sei derzeit nicht handlungsfähig.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zur kompletten Mitteilung zum Thema beim Deutschlandfunk.

> https://www.deutschlandfunk.de/flugbegleitergewerkschaft-ufo-vorstandswahl-fuer-ungueltig.1939.de.html?drn:news_id=1029126 !

Trotz dieses Gerichtsentscheides ruft die Gewerkschaft UFO zur Urabstimmung auf, was wir als AK ausdrücklich begrüßen!

Bildergebnis für fotos vom logo der gewerkschaft ufo

12.07.2019

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) ruft ihre Mitglieder vom 16.07.2019 bis 08.08.2019 zu einer Urabstimmung über Streiks auf. Ein von UFO angebotenes vierwöchiges Streik-Moratorium (Pressemitteilung vom 03.07.) wurde vom Lufthansa-Konzern abgelehnt, sodass die Vorbereitungen für Arbeitskämpfe nun weitergehen. Streiks sind damit noch im August möglich. Zunächst werden die UFO-Mitglieder der Eurowings und der Germanwings befragt, eine Befragung der Mitglieder in der Muttergesellschaft Lufthansa wird wie angekündigt mit etwas Abstand folgen. 

“Um den Kollegen ausreichend Zeit zur Information zu geben, haben wir den Abstimmungszeitraum auf 3 Wochen verlängert. In diesem Zeitraum werden wir die Fragen unserer Gremien und Mitglieder beantworten, welche Lufthansa mit ihrer streitorientierten Haltung aufwirft. Denn gerade wenn den Mitarbeitern offen gedroht wird, geht Sicherheit vor Schnelligkeit”, so Daniel Flohr, stellv. Vorsitzender und Tarifvorstand bei UFO. “Ein Streik in den Sommerferien ist kein Selbstzweck. Doch Arbeitskämpfe finden dann statt, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind. Sobald wir ein Ergebnis haben, werden wir uns mit den konkreten Maßnahmen auseinandersetzen. Das geht im Zweifel schnell und ist noch im August möglich“, so Flohr weiter.

Mitte Juni scheiterte ein Schiedsverfahren für die Eurowings-Betriebe, obwohl die Tarifverträge bereits fertig vorlagen. Das Scheitern war die erwartbare Konsequenz nach einer öffentlichen Anweisung aus der Konzernzentrale, alle Gespräche mit den Flugbegleitern einzustellen. Damit ist das Schiedsverfahren beendet und die Tarifverträge sind wieder offen und bestreikbar.

Bei Germanwings geht es nach wie vor um Teilzeitregelungen, die bereits 2016 Gegenstand von Arbeitskämpfen waren. Bei Eurowings selbst ist ein sogenannter Tarifvertrag Personalvertretung offen, der dringend reformiert werden muss.

„Die Kolleginnen und Kollegen warten seit Monaten auf Verhandlungsergebnisse, dennoch haben wir dem Arbeitgeber viel Geduld entgegengebracht, in den Augen mancher Kollegen zu viel. Wenn jedoch ohne Aussicht auf Besserung die Gespräche eingestellt werden, bleibt einer Gewerkschaft nichts anderes übrig, als ihre Mitglieder zum Ausstand aufzufordern. Wir bedauern diese Entwicklung sehr, denn Streiks sind für niemanden angenehm. Doch anscheinend hat Lufthansa die Fähigkeit zur Lösung verloren und der Konzern lässt es bewusst auf diese Machtprobe ankommen“, so Flohr abschließend.

Mörfelden-Walldorf, den 12.07.2019

Wer den Beitrag direkt online auf der Homepage der Gewerkschaft UFO lesen möchte, der/die klicke bitte den nschstehenden Link an.

> https://www.ufo-online.aero/de/presse/item/1231-ufo-ruft-mitglieder-zur-urabstimmung-auf.html !

Als AK sind wir der vollen Überzeugung, dass das letztendlich die richtige Entscheidung der Gewerkschaft UFO ist, denn anders würde die Organisation eingesackt!

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter dazu berichten.

Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, UFO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.